Diskussionen zum Schwerpunkt Landtechnik

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Sonntag 14. Mai 2017, 07:07

Hallo!

@Fadinger
Wenn ich bei diesen 2 Widerständen messe, tut sich gar nichts beim Multimeter.

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Sonntag 14. Mai 2017, 07:48

Morgen,

wenn der Messbereich richtig gewählt wurde - dann sind diese wohl defekt.

Messen sollte man:
rot rot grün
2.2 MOhm, 5% Toleranz

gelb braun grün
4.1 MOhm, 5% Toleranz

Das mit der Glimmlampe schaue ich mir nochmals genau an - auf die Schnelle - der Thyristor wird über den Rx, der am Kollektor des Transistors hängt, gezündet.
Gruß

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Sonntag 14. Mai 2017, 09:21

Hallo!

"Gelb - braun - grün" gibt es aber nicht, zumindest in keiner Normreihe.
(Der von mir gezeigte Widerstand ist ein Typ aus der E-24-Reihe mit 510kΩ ... :P ;) )

Berndi, welche Widerstandsmeßbereiche hat Dein Multimeter?
Für MΩ mußt Du einen Bereich nehmen, der bereits einen Wert anzeigt, wenn Du die Prüfspitzen nur mit den Fingern berührst.

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Sonntag 14. Mai 2017, 14:34

Hallo!

Also, das mit den Farben passt soweit.

Ich habe das Multimeter mal Fotografiert.

Aja, die beiden Widerstände sind mit diesem Kondensator und mit einem Beinchen des Transistors verbunden.
Dateianhänge
widerstände.JPG
Multimeter.JPG

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Sonntag 14. Mai 2017, 21:03

Hallo!

Berndi, das Multimeter kann maximal 2MΩ messen, bei allem darüber erfolgt keine Anzeige.
Ich schlage vor, wir einigen uns darauf, daß der zweite Widerstand gelb - orange - grün ist, das wäre ein Typ aus der E-24-Reihe mit 4,3MΩ, und somit plausibel.
Bei beiden Widerständen bekommst Du mit Deinem Meßgerät keine Anzeige.

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Montag 15. Mai 2017, 07:19

Hallo!

@Fadinger
Also ist das Multimeter zu schwach, gut dann lasse ich diese Widerstände mal drinnen.

Ich werde es einmal so machen, wie BF350SA sagt, und den Hochlastwiderstand tauschen - der ist ja echt kaputt, und den Thyristor auch, der kostet ja nicht viel. :mrgreen:

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Dienstag 23. Mai 2017, 11:38

Hallo!

So, habe den Lastwiderstand und den Thyristor getauscht, das Gerät funktioniert wieder.
Danke Danke :)

Ich habe da noch eines, da ist so ein Teil durchgebrannt - das gelbe Ding - da steht oben 7 100 mj 63- was ist das?
Dateianhänge
Gelbes Bauteil.JPG
Gerät 2 Gelbes Bauteil.JPG

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Dienstag 23. Mai 2017, 12:23

Hallo!

Das gelbe Bauteil ist ein kleiner Folienkondensator mit 100nF (0,1µF) 63V, den belasse vorerst einmal. Es schaut nämlich aus, als ob der Elko daneben geplatzt wäre, oder sich zumindest angepisst hat.
Auslöten und den Elektrolyten sauberst (!) mit Isopropanol und Glasfaserstift entfernen. Der ist nicht nur elektrisch leitend, sondern auch äußerst korrosiv, und unterwandert ggf. sogar die Leiterbahnen auf der Lötseite. Als Ersatz einen 105°-Typen verwenden (wenn nicht eh schon einer verbaut war).

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Dienstag 23. Mai 2017, 19:27

Naja, am Bild wieder mal schwer zu erkennen - denke es ist eher Staub rund um den Elko ... kann mich aber auch täuschen ...

Foto (scharf) aus dem Detailbereich des gelben Kondensators wäre interessant + gerne auch die Rückseite der kompletten Platine

Gruß

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Mittwoch 24. Mai 2017, 11:40

Hallo!

Danke Fadinger, du hattest reicht, das ist ein Folienkondensator. Ich habe beide bestellt - kosten keine 50 Cent :klatsch:

@BF350SA
Ja ich muss mich erstmal mit der neuen Kamera zurechtfinden, dann gibt's bessere Bilder ;)
Der gelbe Folienkondensator ist abgebrannt, ist am Rande schwarz..

Der blaue Elko hat 220 uf 25 Volt
Dateianhänge
Weidezaungerät hinten.JPG

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Mittwoch 24. Mai 2017, 20:18

interessant wäre, was links neben dem Folienkondensator für ein Beuteil ist - das ein Folienkondensator abbrennt, gibt es zwar, hatte das meistens, wenn er als kapazitiver Widerstand verbaut ist und schon ewig drinnen war....

Nicht dass das Bauteil links neben dem Kondensator die "Verbrennung" verursacht hat.....

Eventuell bei Lust und Laune nochmal ein Detailbild des gelben Kondensators + umliegender Bauteile posten...

Gruß

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Mittwoch 24. Mai 2017, 20:34

Hallo!

Soweit man an der Lötseite sehen kann, dürfte das Bauteil links ein Transistor sein.
Die Platine ist teilweise SMD-bestückt, da wäre "etwas" mehr Schärfe gefragt.
Die "Verbrennung" habe ich für ausgetretenen Elektrolyten gehalten, ist halt ein bischen "im Nebel stochern" ... ;)
Suchbild.jpg
Suchbild.jpg (20.14 KiB) 901-mal betrachtet
Ich hätte auch bitte gerne ein scharfes (!) Bild vom markierten Bereich. Da dürfte es auch eine Diode hinter sich haben, in Kombination mit dem gelben Kondensator. Sieht irgendwie danach aus, als ob da einmal der Blitz reingefahren wäre ... :blitz:

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Donnerstag 25. Mai 2017, 06:56

Hallo!

@CM350SA Ja, das ist ein Transistor.
Es muss aber in dem Bereich was geben, weil da hats geraucht :lol2:
Die Anschlüsse waren auch richtig gepolt.
Keine Ahnung was da war..

@Fadinger
Ja, die Dioden was du eingekreist hast, waren weeiiit vorher schon so hmm...
Bilder folgen ;)

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Donnerstag 25. Mai 2017, 07:18

Hallo!

Das werden halt Damper/Lösch/Freilaufdioden gewesen sein.
Braucht man ja nicht.
Die Frage ist nur, wie lange ... :roll:

Was es für ein Transistor gewesen ist ... kannst Du nicht mehr lesen ... weil er abgeraucht ist?

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Donnerstag 25. Mai 2017, 09:01

Hallo!

Hmm, diese Dioden müsste ich auch tauschen, wenn es dann doch geht, oder?

Der Transistor
C63916 W 48

Und dieser ist geplatzt, in der Mitte, und hat den Folienkondensator angepisst? Oder so.
Weil genau daneben an diesem gelben Kondensator ist es schwarz.
Mit Mühe und Not habe ich die Zahlen noch lesen können, weil er in dem Fall zum Glück in der Mitte geplatzt ist, wo keine Zahlen stehen :lol2:

Aber es ist so oft, manche Fehler sieht man erst beim 10 mal hinsehen.... :oops:
Dateianhänge
BILD0069.JPG
Galagher vorne.JPG

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Donnerstag 25. Mai 2017, 09:37

Miss einmal die besagte Diode - hat die glatten Durchgang?
Messe den Triac, Thyristor - ok, oder auch glatter Durchgang auf allen 3 Beinen?

Irgendwas hat den Transistor + Diode zerstört - denke nicht dass es Hitze war..

Ansonsten kann mit meinen Augen am Bild leider nichts erkennen, sorry, da muss @Fadinger her, der hat noch die besseren Augen...

Gruß

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Donnerstag 25. Mai 2017, 11:10

Hallo!

Berndi, nimm bitte einen Pinsel und kehre einmal den gröbsten Staub von der Platine weg ... ;)
Dann suchst Du Dir bei Deiner Kamera die Makrofunktion und machst die Aufnahmen im Makrobereich.

@BF350SA,
sehen kann ich nich mehr wie Du. Vielleicht rate ich nur eine Spur besser ... :mrgreen:

Warum eine Löschdiode nötig ist ... :idea:

Der (vermutlich) BC639 wäre ein Wald- und Wiesentransistor, einfach erneuern.
Entweder hat ein (indirekter) Blitzschlag die Freilaufdioden zerschossen, und danach hat im Betrieb die Spule/der Übertrager den Transistor "gezündet", oder es hat durch die Überspannung gleich alles mitsammen "geputzt".

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Donnerstag 25. Mai 2017, 18:04

Hallo!

@BF350SA
Die Dioden müssen io. sein, laut dem Dioden Tester am Multimeter.
Wenn ich den Thyristor messe- nur mit dem Durgang Piepser, oder wie?
Und einfach alle gegen alle?

@Findinger
Ja ich mach mal alles sauber..
Also, diese Funktion finde ich nicht bei meiner digital Kamera..

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Dienstag 13. Juni 2017, 07:09

Hallo!

Soda, jetzt habe ich den Transistor und diese Dioden getauscht, funktioniert alles wieder! Danke für die Hilfe :klatsch:
Gruß

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Dienstag 13. Juni 2017, 09:58

Hallo!

Fein ... :bier:

Im Bereich des abgerauchten Transistors sind noch weitere Dioden zu sehen - zwei Stück im 1N4148-Format und eine (?) 1N4007 - hast Du diese ebenfalls durchgemessen?
Die SMD-Bauteile auf der Lötseite kann ich auf den Bildern leider nach wie vor nicht erkennen ... :bore:
Bestückungsseite.jpg
Bestückungsseite.jpg (20.03 KiB) 747-mal betrachtet

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Mittwoch 14. Juni 2017, 07:07

Hallo!

Ja, diese habe ich geprüft, waren ok :klatsch:
Die SMD Teile auf der Rückseite, hm, ich versuche noch ein gutes Bild zu machen.
Also, das sind aber viele SMD Teile :lol2:

Eine Frage noch:
Das Gerät ist für 9 - 12 V DC Eingangsspannung ausgelegt.
Kann ich das Gerät auch mit einem Batterieladegerät betreiben?
Das hat ja 14 Volt??

Gruß

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Mittwoch 14. Juni 2017, 10:02

Hallo!

Echte SMD-Klötze sind es nicht wirklich viel, das Meiste sind unbelegte Klebepunkte ... ;)

Ein geregeltes "smartes" Ladegerät wird auf Störung gehen, ein klassisches ungeregeltes Ladegerät hat eher 15 bis 18 Volt Leerlaufspannung.
Zur Not für einen Test mit einer alten Batterie als Last ja, ansonsten würde ein billiges Stecker-Schaltnetzteil den Zweck ebensogut erfüllen, aber wesentlich effizienter (Stromverbrauch) sein.

Gruß F

Re: 230 Volt Weidezaungerät - wird das noch was??

Freitag 16. Juni 2017, 20:36

Hallo!

Achso ist das!

Also, das mit dem Ladegerät habe ich nicht gemacht.
Ich habe weil es nur beim Austreiben der Kälber war den Traktor drangestellt, und dort an der Batterie abgeklemmt, geht ja zur Not :klatsch:

Aja ich habe dieses Ladegerät:
https://www.amazon.de/Starter-batterie- ... B00A9XD04Q

Jetzt habe ich eh wieder eine Traktor Batterie gekauft ;) Die Lade ich dann wieder und fertig.

Danke Gruß
STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Desktop-Version | Impressum