Diskussionen zum Schwerpunkt Landtechnik

Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 10:06

Hallo,

es geht aufwärts mit meinem 18er, die Elektrische Anlage ist fast komplett
und funktioniert auch. Bin draufgekommen dass im original Schaltplan ein Fehler ist,
und zwar ist der Wiederstand vor der Glühkerze nach??? der Glühkerze eingezeichnet,
also zwischen Kerze und Masse... versteh ich nicht wieso?

Also zurück zur ESP, wenn ich den Traktor "starte" dreht er schön durch, raucht und stinkt
aber es rührt sich nichts...

Vermute mal dass das an der nicht eingestellten ESP liegt. Nur wie ich jetzt vorgehen muss ist mir nicht
so ganz klar...ich hoffe auf dich, Fadinger ;) du kannst mir das sicher erklären.

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 11:49

Hast Du da schon geschaut:

http://steyr-allerlei.at/index1.htm

unter "Wir restaurieren den 15er" bei Zusammenbau Teil 15 Einstellarbeiten

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 11:54

Hallo Matthias, ja hab ich aber so ganz schlau werd ich nicht daraus ;)

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 12:54

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:... und zwar ist der Wiederstand vor der Glühkerze nach??? der Glühkerze eingezeichnet,
also zwischen Kerze und Masse... versteh ich nicht wieso?
Na, dann hoffen wir mal, das der Widerstand nach der Glühkerze wieder ersteht ... ;)
Wie wir wissen, ist die Glühkerze für zwei bis drei Volt ausgelegt, also für Motoren mit vier oder sechs Zylinder. Da der T84 aber nur einen Zylinder hat, ist ein Widerstand nötig. Am einfachsten ist die Schaltung zwischen Glühkerze und Masse (da wo bei Mehrzylindermotoren die anderen Glühkerzen wären). Eine Schaltung mit Widerstand vor der Glühkerze wäre zwar machbar, dazu müßte dieser aber komplett isoliert aufgebaut sein.
Original ist der Glühkerzenwiderstand jedenfalls zwischen Glühkerze und Masse!
matthias31 hat geschrieben:Vermute mal dass das an der nicht eingestellten ESP liegt. Nur wie ich jetzt vorgehen muss ist mir nicht
so ganz klar...ich hoffe auf dich, Fadinger ;) du kannst mir das sicher erklären.
Da muß ich Dich enttäuschen, da gibt es nichts von Tragweite zu verstellen ...
Die Nockenwelle hattest Du ja nicht heraußen, also gehe ich von einer korrekten Einstellung aus (der Motor ist ja gelaufen, oder?).
Den Schaulochdeckel in der Kupplungsglocke zur Überprüfung wirst Du ja kennen, Förderbeginn der ESP ist 18 bis 21° vor OT.
Wenn der Motor nicht zündet, aber (weiß) raucht, liegt der Fehler an der Vorglühanlage, ansonsten schlecht entlüftet oder Schmutz im System ...

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 13:34

Hallo Fadinger,

nicht dass wir aneinander vorbeireden,
bei mir sieht es wie folgt aus, das Kabel von Anlasser geht zur Glühkerze, darunter ist ist ein Isolationstück
und unter dem geht das Kabel zur Spirale und gleichzeitig zur Masse! (Wir haben zusätzlich am Ende der
Spirale ein Kabel zum Schrauben gelegt zwecks besserer Masse) :mrgreen:

Wir waren am Samstag in Freistadt bei einem "Profi-Bastler" der auch 24 Stundenrennen fährt und
der hat uns das ganze anders Erklärt, nämlich so, dass durch den Widerstand die Kerze geschont werden soll!

Er hat es bis jetzt in allen seinen Traktoren so verbaut? Bin so klug wie zuvor :?:

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 13:52

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:Wir waren am Samstag in Freistadt bei einem "Profi-Bastler"
Die Gänsefüßchen bei "Profi-Bastler" erklärt die Unkenntnis der Grundgesetze der Elektrik ... :mrgreen:
matthias31 hat geschrieben:und unter dem geht das Kabel zur Spirale und gleichzeitig zur Masse!
Mit einer derartigen Schaltung ist die Glühkerze zum Abrauchen verdonnert. Das versteht ein "Profi-Bastler" also unter schonen ... :smhair:

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 13:55

Also brauchen wir rein das Massekabel wieder entfernen und dann sollte die Vorglühanlage ordnungsgemäß funktionieren?

Hat sich in meinen Ohren eigentlich recht plausibel angehört wie er das erklärt hat ;)
bin ja auch kein Elektriker, da lass ich mir vieles sagen...


Und verstehen sollte der eigentlich schon was von der Sache :mrgreen:

Er hat uns sogar erklären könne, was wir gegen das "wackeln" der Steckachsen machen sollen ;)

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 14:17

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:Also brauchen wir rein das Massekabel wieder entfernen und dann sollte die Vorglühanlage ordnungsgemäß funktionieren?
Ja, mit einer neuen Glühkerze ...
matthias31 hat geschrieben:Er hat uns sogar erklären könne, was wir gegen das "wackeln" der Steckachsen machen sollen ;)
Ich weiß zwar nicht, was er euch erklärt hat, nach den Erfahrungen mit dem Glühwiderstand kann ich aber nur davon abraten ... :mrgreen:

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 14:33

Hallo Fadinger, warum mit einer neuen Glühkerze? ;) meinst du die alte hat es "geputzt"?

Deine Vermutung dass wir die Nockenwelle nicht ausgebaut haben ist falsch,
wir hatten den Traktor komplett zerlegt!
Meinst du wir könnten im Zuge dessen einen Fehler hineinfabriziert haben?

http://steyr-allerlei.at/vorglueh.html
So hat er das auch gemacht, nur dass die erste Kerze wegfällt beim 1 Zylinder ;)
Vermutlichkann man den Widerstand davor oder dahinter setzen.

Übrigens, was sagst du zu meiner Neuerwerbung, dem Aebi Einachsschlepper?

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 19. Juli 2010, 16:31

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:warum mit einer neuen Glühkerze? ;) meinst du die alte hat es "geputzt"?
Funktioniert der Glühüberwacher, und kannst Du Dir am Glühwiderstand die Finger verbrennen? Wenn nein, kann man davon ausgehen, daß die Glühkerze tot ist. Wenn ja, Glück gehabt ...
Im Prinzip ist es egal, wo im Stromkreis sich der Widerstand befindet. Bei Schaltung vor der Glühkerze müssen jedoch beide Anschlüsse gegen Masse isoliert sein. Bei der Origilalinstallation ist eine der Halteschrauben für den Widerstand zugleich der Massekontakt.
matthias31 hat geschrieben:Meinst du wir könnten im Zuge dessen einen Fehler hineinfabriziert haben?
Wie habt ihr die Null am Nockenwellenrad ausgerichtet? Der 18er hat folgende Steuerzeiten:
E. ö. 11° v. OT
E. s. 41° n. UT
A. ö. 41° v. UT
A. s. 11° n. OT

Wenn der Aebi ein Benziner ist, dann kann ich Dir einige Episoden erzählen ...

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 20. Juli 2010, 08:49

Fadinger hat geschrieben:Funktioniert der Glühüberwacher, und kannst Du Dir am Glühwiderstand die Finger verbrennen? Wenn nein, kann man davon ausgehen, daß die Glühkerze tot ist. Wenn ja, Glück gehabt ...
Finger verbrennen schafft sie noch :mrgreen:
Im Prinzip ist es egal, wo im Stromkreis sich der Widerstand befindet. Bei Schaltung vor der Glühkerze müssen jedoch beide Anschlüsse gegen Masse isoliert sein. Bei der Origilalinstallation ist eine der Halteschrauben für den Widerstand zugleich der Massekontakt.
Sollten wir da eine Befestigungsschraube von Lack befreien?
matthias31 hat geschrieben:Meinst du wir könnten im Zuge dessen einen Fehler hineinfabriziert haben?
Wie habt ihr die Null am Nockenwellenrad ausgerichtet? Der 18er hat folgende Steuerzeiten:
E. ö. 11° v. OT
E. s. 41° n. UT
A. ö. 41° v. UT
A. s. 11° n. OT

[/quote] Nockenwelle haben wir laut Einbauanleitung eingebaut, soweit ich weiß kann man da nicht viel falsch machen?
Wenn der Aebi ein Benziner ist, dann kann ich Dir einige Episoden erzählen ...

Gruß F


welche Episoden weißt du übern Aebi?

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 20. Juli 2010, 11:40

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:Sollten wir da eine Befestigungsschraube von Lack befreien?
Wenn Du Dir am Glühwiderstand die Finger verbrennen kannst, dann hat er ja eh Kontakt.
matthias31 hat geschrieben:Nockenwelle haben wir laut Einbauanleitung eingebaut, soweit ich weiß kann man da nicht viel falsch machen?
Na ja, wenn ein Motorschaden kein Fehler ist ...
Frag doch mal einen Mechaniker, was es bedeutet, wenn der Zahnriemen/die Steuerkette um einen/um ein paar Zähne "springt". Ähnlich verhält es sich auch mit einen Nockenwellenrad, dessen Zähne nicht exakt an richtiger Position ineinandergreifen.
matthias31 hat geschrieben:welche Episoden weißt du übern Aebi?
Der vom Nachbarn ist gerne auf Glühzündung gelaufen. War immer ganz lustig, wenn er mit der Heufuhre zu Hause vorbeigedonnert ist, und beim oberen Nachbarn im Obstgarten mit heulenden Motor seine Runden gedreht hat. Die Hühner sind da immer in alle Richtungen geflüchtet ...

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 20. Juli 2010, 11:56

Hallo,

Nockenwelle haben wir nach Anleitung auf den OT eingestellt,
Gestern haben wir die Schwungmasse auf 17Grad gestellt,
und gesehen dass die Markierung von der Einspritzpumpe ganz wo anders ist.

Hoffe dass das Problem daran liegt ;)

leider kommt man mit normalen Schraubenschlüsseln nicht gut zu den Verstellmuttern :(

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 20. Juli 2010, 12:20

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:leider kommt man mit normalen Schraubenschlüsseln nicht gut zu den Verstellmuttern :(
Welche Verstellmuttern???
Du kannst den Förderbeginn nur gemeinsam mit den Steuerzeiten mittels Stellung des Nockenwellenrades verstellen. Wenn sich die Markierung der Einspritzpumpe nicht bei 21 - 18° zu bewegen beginnt -> Motor wieder zerlegen ... :heul:
Bei 17° sollte die Markierung eh schon "ganz wo anders" sein.

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 20. Juli 2010, 12:54

Fadinger hat geschrieben:Hallo!
matthias31 hat geschrieben:leider kommt man mit normalen Schraubenschlüsseln nicht gut zu den Verstellmuttern :(
Welche Verstellmuttern???
Du kannst den Förderbeginn nur gemeinsam mit den Steuerzeiten mittels Stellung des Nockenwellenrades verstellen. Wenn sich die Markierung der Einspritzpumpe nicht bei 21 - 18° zu bewegen beginnt -> Motor wieder zerlegen ... :heul:
Bei 17° sollte die Markierung eh schon "ganz wo anders" sein.

Gruß F


Liege ich falsch wenn ich meinte, dass man an der Pumpe selbst etwas nachjustieren kann?

Wofür sind sonst die zwei Muttern an der Stange nach unten richtung Nockenwelle? ;)

Motor zerlegen, welche schlimme Vorstellung :o

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 20. Juli 2010, 13:43

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:Wofür sind sonst die zwei Muttern an der Stange nach unten richtung Nockenwelle? ;)
Nach unten??? Ich kenne nur die Verbindung zwischen Regelstange und Fliehkraftregler. Diese Einstellung hat aber auf den Förderbeginn absolut keinen Einfluß.
Laß die Finger von diesen Kontermuttern! Wenn, dann wird an der Schraube, die mit den Splint gesichert ist, verstellt. Aber damit schaffst Du Dir blos ein (für Dich unlösbares) zusätzliches Problem.

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 20. Juli 2010, 14:07

Gut, meine weitere Vorgehensweise wird darin bestehen, dass ich am Schwungrad weiterdrehe und
nachsehe wie es bei 19 - 21 Grad an der Einspritzpumpenmarkierung aussieht!

Eigentlich sind wir brav nach folgendem Schema vorgegangen
http://steyr-allerlei.at/einstell.htm

Die Pumpe auch, wie hier beschrieben, schön gespritzt ;)
wird daher alles halb so wild sein...

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Samstag 24. Juli 2010, 15:05

Hallo!

Wie schaut es jetzt aus? Einspritzpumpe schon "z´repariert"? ... :mrgreen:
matthias31 hat geschrieben:dass ich am Schwungrad weiterdrehe und nachsehe wie es bei 19 - 21 Grad an der Einspritzpumpenmarkierung aussieht!
Um Klarheit zu schaffen, wenn Du von 17° auf 19° drehst, drehst Du zurück. Die richtoge Abfolge lautet: 25° ... 23° ... 21° - Nocke beginnt den Rollenstößel zu heben ... 19° - Förderbeginn ... 17° - Pumpe ist bei der Arbeit ... 15° ... 13° ... 11° - Einspritzen fertig ... 9° ... 3° - Pumpe geht zurück in "Ruhestellung" ...

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 26. Juli 2010, 07:57

Bin leider noch nicht dazugekommen...wir haben am Samstag hoffe die nächsten Tage wirds was

Danke für deine Ausführungen :)

Auf dem Nockenwellenzahnrad waren bei uns drei Markierungen, ein Punkt, ein Strich und ich glaube ein Dreieck eingestanzt.
"Normal", gut was ist schon normal, sollten nur 2 Markierungen drauf sein hab ich mir sagen lassen?

Wie sieht es bei dir aus, oder hattest du noch nie das "Glück" den Motor soweit zu zerlegen? ;)

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 26. Juli 2010, 12:30

Hallo!

Bei meinen jetztigen T84 hatte ich noch nicht die Ehre ... :cool:

Nockenwellenrad "einstellen"!
(Es stellt sich die Frage, was man dabei einstellen soll, es gibt nur eine Stellung. Auch beim von Dir geposteten Steyr-Link werden keinerlei Einstellungen vorgenommen. Es wird lediglich die Funktion überprüft.)
Nockenwelle.jpg
Nockenwelle.jpg (29.34 KiB) 5478-mal betrachtet
Genau so, und nur so!
Alle anderen Markierungen sind nebensächlich ...

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 26. Juli 2010, 13:21

Hallo Fadinger, ich glaube jetzt hast du unser Problem aufgespürt :schwitz:

wir haben beim Einbau auf OT gestellt und das Nockenwellenzahnrad außen am Motorblock wo ebenfalls eine Einkerbung ist ausgerichtet...

Die Markierung am zweiten Zahnrad haben wir nicht beachtet...

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 26. Juli 2010, 22:44

Hallo!

Na, dann: :andiearbeit: :nixweiss:

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Mittwoch 28. Juli 2010, 12:16

Hallo!

@matthias31,
wie schaut es jetzt aus? Wenn ihr Strich auf Strich ausgerichtet habt, müßte es eigentlich auch stimmen. Die Null am Triebrad auf der Kurbelwelle kann man ohnehin nur beim Zusammenbau sehen, wenn das Lager noch nicht eingebaut ist.
Was sagen die Steuerzeiten? Wenn die falsch sind, ist es für die Ventile und die Kipphebel nicht ungefährlich ...

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Mittwoch 28. Juli 2010, 21:15

Hallo Fadinger!

Ich nehme an, wir haben ein gröberes Problem!

Wir haben die 0er-Markierung mit dem Oberen Totpunkt eingerichtet und
die Punkt-Markierung ist jetzt (soviel man halt von außen erkennen kann)
ungefähr bei der Kurbelwelle...

Jetzt müsste man halt wissen ob man die Nockenwelle nach vorn herausziehen kann
um das Zahnrad weiterzudrehen...oder sind 0 und Punkt ohnehin so ausgerichtet
dass man nichts falsch machen kann? Fragen über Fragen... :o

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Freitag 30. Juli 2010, 22:57

Hallo Fadinger,

hab heute auf meinem zweiten Nockenwellenzahnrad bzw einer anderen Kurbelwelle nachgesehen,
dort ist nur eine Markierung und auf der Kurbelwelle gar keine...

Denke das wird von Traktor zu Traktor je nach Baujahr etc unterschiedlich sein!?

Wir haben jetzt ein echtes Problem...ersten wissen wir nicht, haben wir vielleicht doch alles
richtig eingebaut und muss nur der Einspritzzeitpunkt der ESP eingestellt werden.

...ist das Nockenwellenzahnrad falsch eingebaut, bekommen wir es wieder raus ohne den Traktor auseinanderzunehmen...was natürlich in diesem Fall ideal währe.

es kann aber auch sein dass der Motor komplett neu eingestellt gehört.
Hab heute im LGH mit einem Techniker gesprochen, er sagte mir nach dem OT muss ich weiterdrehen bis beide Ventile, also Auspuff und Ansaugventil geschlossen sind, dann Nockenwellenzahnrad einstellen und einige Grad davor die ESP einstellen dass sie kurz vor OT einspritzt...

Bin über weitere Hinweise sehr dankbar

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Samstag 31. Juli 2010, 13:08

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:auf der Kurbelwelle gar keine...
Eine Keilnut wird sie aber schon haben! Und beim Zahnrad heißt es genau schauen, oft nur eine Körnerkerbe.
Und wenn keine Markierung vorhanden ist, so macht man sich diese beim Zerlegen!
matthias31 hat geschrieben:und muss nur der Einspritzzeitpunkt der ESP eingestellt werden.
Nochmals: Der Einspritzzeitpunkt wird ausschließlich durch die Nockenwelle bestimmt. Wenn der nicht paßt, so habt ihr definitiv falsch zusammengebaut. Der T84 hat (zum Glück) keinen Spritzversteller, der bei höherer Drehzahl den Einspritzzeitpunkt vorverlegt.
matthias31 hat geschrieben:Hab heute im LGH mit einem Techniker gesprochen, er sagte mir nach dem OT muss ich weiterdrehen bis beide Ventile, also Auspuff und Ansaugventil geschlossen sind, dann Nockenwellenzahnrad einstellen und einige Grad davor die ESP einstellen dass sie kurz vor OT einspritzt...
Kann ich nicht ganz nachvollziehen, er wird Dir das "etwas" anders erklärt haben. Nämlich, die Nockenwelle so zu drehen, daß die Nocken für die Ventile im gleichen Winkel schräg nach unten stehen. Die Einspritznocke muß dann leicht Richtung Öleinfüllstutzen zeigen. Und zu dieser Einstellung die Kurbelwelle auf oberen Totpunkt "dazustellen" ...
matthias31 hat geschrieben:Bin über weitere Hinweise sehr dankbar
Gerne ... Dazu solltest Du aber bitte mal die Fragen beantworten, und mir Deine derzeitige "Einstellung" mittteilen. Vor allem jene des Einspritzzeitpunktes. Dann kann ich Dir auch sagen, ob ihr etwas, und was ihr falsch gemacht habt.

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Montag 2. August 2010, 14:08

Fadinger hat geschrieben:Hallo!

@matthias31,
wie schaut es jetzt aus? Wenn ihr Strich auf Strich ausgerichtet habt, müßte es eigentlich auch stimmen. Die Null am Triebrad auf der Kurbelwelle kann man ohnehin nur beim Zusammenbau sehen, wenn das Lager noch nicht eingebaut ist.
Was sagen die Steuerzeiten? Wenn die falsch sind, ist es für die Ventile und die Kipphebel nicht ungefährlich ...

Gruß F


Kann etwas passieren wenn die Nockenwelle doch falsch eingestellt ist?
Ich meine ob etwas anstehen und somit verbogen werden ? Sollte eigentlich nicht der Fall sein
aber man weiß ja nie...

Die Arbeit ruht derzeit, da wir nicht sicher sind ob unser "Zusammenbau" richtig war oder ob sich ein Fehler eingeschlichen hat.
Irgendwie traun wir uns nicht ganz drüber, wir werden wohl jemand Erfahrenen zur Hilfe benötigen...

Hast nicht einmal Zeit? ;)

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Dienstag 3. August 2010, 17:26

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:Kann etwas passieren wenn die Nockenwelle doch falsch eingestellt ist?
Nun, wenn am oberen Totpunkt eines der Ventile offen ist, oder aufmachen möchte, dann wird es ziemlich eng im Zylinder. Da kann es dann schon sein, daß ein Ventil gestaucht wird, oder bricht, oder auch, daß die Kipphebel abgestoßen werden. Und so etwas ist nicht schön ... :(
"Zeit haben" ist relativ, "nicht wegkönnen" ist eher das Problem ...
Hast Du eine Kurbel? Ist für so etwas unerläßlich ...

Gruß F

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Mittwoch 4. August 2010, 09:20

Hallo Fadinger,

wenn etwas "angehen" würde, sollte man das doch auch hören denke ich?

Hab bis jetzt kein Geräusch wargenommen, wir haben bevor wir den Starter reparieren lassen haben
immer mit der Handkurbel gedreht, zuerst natürlich ganz vorsichtig, aber sie lässt sich wirklich schön
durchdrehen, daher hoffe ich deine Befürchtung ist Grundlos :)

Kurbel haben wir sogar 2, ein altes "Trieb" die eigentlich für den Warchal benützt wird (der lässt sich recht schön anstarten wenn jemand zweiter den Dekompressor reinwirft) und eine neue selbstgebogene ;)

Gruss
Matthias

Re: Einstellen der Einspritzpumpe beim Steyr Einzylinder

Mittwoch 4. August 2010, 14:06

Hallo!
matthias31 hat geschrieben:... daher hoffe ich deine Befürchtung ist Grundlos :)
Nein, fürchten tue ich mich da nicht (ist ja nicht mein Motor ... :mrgreen: )!
Bisher hattest Du ja selber immer gesagt, wenn ich Dich nach den Steuerzeiten fragte, "ich traue mich nicht" ...
Dann ist eh alles paletti, also los geht es!
Öleinfüllstutzen runter und Schaulochdeckel auf! Auf die Kurbel zwickst Du Dir am oberen Totpunkt eine Gripzange rauf, damit Du nicht immer rumlaufen mußt (mußt sie halt immer in der Stellung in der Klaue einhängen), und dann zeichnest mir ein schönes Steuerdiagramm ...
Das Ergebnis sollte irgendwie so aussehen:
Steuerdiagramm.jpg
Steuerdiagramm.jpg (10.75 KiB) 5408-mal betrachtet
Das Einlaßventil ist das Vordere, hinten ist das Auslaßventil.
:andiearbeit:

Gruß F
STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Desktop-Version | Impressum