Diskussionen zum Schwerpunkt Landtechnik

Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Samstag 23. Mai 2015, 09:20

Hallo Forum-Freunde!! ;)

Hätte eine Frage bezüglich dem Ausbau der Nockenwellle bzw des Nockenwellenzahnrad beim Steyr T80/84 ...
Weiß jemand wie das funktioniert? Habe jetzt vorne alles zerlegt, so dass das nächste das Nockenwellenzahnrad zum abmontieren wäre!!
Aber die Frage wie das funktioniert, dass man es ab bekommt, bzw. wo man dann bitte das Zahnrad heraus nehmen kann?
Wenn mir vielleicht jemand einen Tipp geben könnte !!! :ertrink: :sos:

Danke schon mal im voraus! :betan:


Mfg Florian :santa:

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Samstag 23. Mai 2015, 10:15

Hallo & Willkommen!

Darf man den Grund Deines Unterfangens erfahren?
Wenn Du das Nockenwellenzahnrad ausbauen/auswechseln willst, muß dazu nämlich der Motor komplett zerlegt werden. Es kann nur nach unten herausgenommen werden, nachdem die Kurbelwelle ausgebaut wurde ... :rain:
Heißt im Klartext, es muß der Motor zwingend ganz ausgebaut werden.

Gruß F

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Sonntag 24. Mai 2015, 11:12

Hallo!!!

Ich habe es fast befürchtet, dass man es nach unten und dann vermutlich durch die Ölwanne heraus bekommt!!

Ja, mein Problem ist, daß bei mir eine Stößelstange oben beim Kipphebel heraus gesprungen ist. Jetzt habe ich nachgeschaut, die Stößelstange wieder reingemacht und vorsichtig mit der Kurbel gedreht, und gesehen dass das eine Ventil nicht betätigt wird, da wo die Stange herausgesprungen ist!!!

Da ich dann die Stößelstange herausgenommen habe, ist mir aufgefallen, dass immer etwas nach unten fällt, wenn ich sie heraus ziehe .... wahrscheinlich ist der Ventilstößeleinsatz abgebrochen. Ich habe es dann auch heraus bekommen !!!
Nur leider ist es mir in den Motor runter gefallen!!!

Ja und jetzt dachte ich mir, da ist sicher bei der Nockenwelle etwas gerissen .... warum soll sonst das Ventil nicht mehr rein drücken. Bzw. die Stößelstange oben beim Kipphebel heraus sprigen!!

Hast du sowas schon mal gehört, oder ist das wahrscheinlich ein Einzelfall?! :titanic:


Mfg

Florian

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Sonntag 24. Mai 2015, 14:55

Hallo!

Hast Du den Deckel mit dem Öleinfüllstutzen über der Einspritzpumpe schon abgenommen?
Die Stößel haben in den Tassen Einsätze (№ 42 am Bild), damit sie zu den Stößelstangen hin abdichten (die Kipphebel werden über die hohlen Stößelstangen mit Öl versorgt). Vermutlich ist dieser Einsatz herausgefallen. Wenn Du Glück hast, liegt er noch irgendwo neben den Führungen der Stößel. Die Stößel selber gehen nur nach unten heraus, nachdem die Nockenwelle ausgebaut wurde.
Stößelstange Steyr.jpg
Ohne Grund springt die Stößelstange nicht heraus. Entweder ist sie krumm/verbogen (überprüfen), gebrochen, oder es war das Ventilspiel (viel!) zu groß (0,2mm kalt). Korrektes Ventilspiel ist aber wichtig, auch deshalb, weil die Teile im Kopf mit Öl geschmiert werden, welches über die Stößelstangen zugeführt wird. Zu großes Ventilspiel bedeutet daher auch Ölverlust und mangelnden Öldruck.
In welchen Zusammenhang ist die Stößelstange herausgesprungen? Beim Starten mit Zündfix? Oder wurde bei laufenden Motor am Dekompressor herumgespielt?

Gruß F

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Dienstag 26. Mai 2015, 11:09

Hallo !!

Das ist eine super Teileliste, nein von den Stößelstangen kann ich nichts bemerken, dass sie verbogen oder gerissen wären!!
Den Deckel mit der Ölentlüftungsstutzen habe ich natürlich als erstes herunter genommen !!
Ich glaube fast nach deiner Beschreibung, dass mir eben diese Tassen Einsätze von dem einen Stößel in den Motor runter gefallen ist !!
Macht dass soviel aus, dass wenn der eine Tassen-Einsatz nicht drinnen ist, dass das Ventil nicht betätigt wird ?
Bzw. darf das nach oben hin so heraus gehen ... da ich auf der anderen Seite nichts bemerken kann dass da was raus geht!!

Eben, ohne Grund wird die Stößelstange nicht heraus springen, habe ich mir auch gedacht ... müsste wie du sagst wirklich schon sehr viel Spiel gehabt haben, wenn zu viel Spiel der Grund gewesen ist !!

Ich weiss es nicht genau, aber er ließ sich auf einmal nicht mehr starten, und es hatte schon alles bei der Kopfdichtung heraus gedrückt, und auf dass rauf habe ich alles zerlegt und bin auf das gestoßen!!
Gestartet wurde ganz normal mit Elektrostarter ohne Zündfix oder so!!
Ob vorher beim Laufen mit dem Dekompressor herum gespielt worden ist, kann ich nicht sagen da nicht immer nur ich fahre, aber denke nicht!

mfg

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Dienstag 26. Mai 2015, 21:13

Hallo!

Wenn der Einsatz in der Tasse fehlt, geht die Stange zu weit in den Stößel hinein, ergo das Ventil öffnet nicht (oder halt zu wenig). Hier findest Du ein Schnittbild des Ventiltriebs (Teil № 5 auf der zweiten Abbildung).
Wie gesagt, es ist eh nur eine Vermutung, aber sehr naheliegend, da der Stößeleinsatz das einzige mögliche Teil ist, welches nach oben heraus fallen kann.
Läßt sich das betreffende Ventil per Hand betätigen, bzw. kann man es niederdrücken?
Wenn man den Motor langsam mit der Kurbel durchdreht, kann man an den Ventilstößeln und am Rollenstößel der Einspritzpumpe die Bewegung beobachten. Jeweils ein Hub bei zwei Kurbelwellenumdrehungen. Wenn das gegeben ist, kannst Du einen Schaden an der Nockenwelle eigentlich schon ausschließen.
Das Fehlen des Einsatzes im Stößel müßte sich aber auch dadurch bemerkbar machen, daß die Stößelstange deutlich zu kurz ist (Ventilspiel 5mm ... :roll: ). Wahrscheinlich geht sie auch wieder (zu) leicht heraus.

Gruß F

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Mittwoch 27. Mai 2015, 08:47

Hallo!!!

Habe gestern noch das Motoröl abgelassen und das Sieb bei der Ölwanne unten runter genommen, um zu sehen, ob ich vielleicht finde, was mir runter gefallen ist ... und siehe da :shock: (Foto)

Das eine ist der Tassen Einsatz und das andere ist vermutlich ein abgebrochener Stößelhalter oben bei deinem Bild Nr. 46, der eventuell mal abgebrochen und erneuert worden ist, und nun jetzt erst runtergefallen ist, und mir das beschert hatt!!
Und genau den abgebrochenen Teil hatte ich im Stößel mit den Fingern gespürt und mir gedacht, nur dass sei mir in den Motorraum hinunter gefallen!!

Habe den Einsatz wieder in die Tasse eingelegt und die Kurbelwelle eine Runde gedreht, siehe da, das Ventil wird wieder betätigt!! :klatsch:
DANKE DIR :applaus: recht herzlich durch deine Kommentare und super Detail-Zeichnung habe ich das jetzt mehr verstanden, wie dass aufgebaut ist und dadurch den vermutlichen Fehler gefunden!! :top:

Jetzt muss ich nur die Zylinderkopfdichtung neu machen und alles wieder zusammen bauen und probieren, ob der Bursche :ftechnik: wieder läuft !!
Nur muss ich halt die ganzen Ventile und alles was zum Einstellen geht, perfekt einstellen oder ... auf was muss ich da besonders achten?? :?:
Dateianhänge
IMG-20150526-WA0003.jpg
IMG-20150526-WA0004.jpg

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Mittwoch 27. Mai 2015, 13:52

Hallo!

Prima!
Bezüglich der Zylinderkopfmontage und dem "dicht bekommen" möchte ich Dich auf diesen Beitrag (und die folgenden Antworten) verweisen.
Weiters würde ich Dir empfehlen, die (Ablaß)Schraube unter dem Spaltfilter herauszudrehen und danach die darin verbliebenen Metallspäne mit einen Stabmagneten (Magnetheber) herauszuholen.
Der abgebrochene Teil der Ventileinstellschraube schaut nämlich schon "leicht durchgekaut" aus ... ;)

Gruß F

Re: Ausbau Nockenwelle Steyr T80

Mittwoch 27. Mai 2015, 15:30

Hey !! :tach:

Okey supa mache ich´!!!
Jap das ist sicher gut durchgekaut :beisstischkante:

Sage noch mal Vielen Dank :thx: :betan: für deine Ratschläge, ohne die wäre ich kurz davor gewesen ihn zu schlachten :kopfab: :digg:

Ich berichte wenn er wieder läuft :esel:


:admin: :wicked_001:

:01FDAB~12:
STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Desktop-Version | Impressum