Diskussionen zum Schwerpunkt Landtechnik

Winterdiesel

Sonntag 27. Januar 2013, 12:20

Hallo!

Da ich nun in den letzten drei Wintern jeweils mindestens einen außerplanmäßigen Tausch der Dieselfilter hinter mir habe, und diese Thema gerade eben wieder aktuell ist, möchte ich euch das Ergebnis meiner zu diesen Problem betriebenen Ursachenforschung präsentieren.
Die Diagnose lautet: Es liegt definitiv am Biodieselanteil! Wobei nicht der Biodiesel selbst schuld ist, sondern die Beimischung und im speziellen die unterschiedlichen hygroskopischen Eigenschaften von RME und mineralischen Diesel.
Die visuelle Bestätigung:
Pseudo-Winterdiesel.JPG
Wenn diese Brühe einige Tage bei tieferen Temperaturen steht, bindet das hygroskopischere RME Wasser aus dem mineralischen Diesel und setzt sich ab. Genau das ist die Ursache für das Verstopfen der Filter.
Deshalb empfehle ich, nur Winterdiesel ohne Biodieselanteil zu kaufen. Ist zwar teurer, rechnet man aber die Filter gegen, fährt man am Ende günstiger. Vom ganzen Ärger gar nicht zu reden ...

Gruß F

Re: Winterdiesel

Sonntag 27. Januar 2013, 13:23

Hallo Fadinger.......nicht nur im Winter hat man den .......... beisammen. Den 288 fahr ich nur im Sommer als Zweitfahrzeug wenn ich z.B. die Kippmulde vom Allrad nicht runter geben möchte. Ich hab am 288 noch die Dieselfilter aus feiner Drahtwolle drauf..........mit der Folge dass ich dann irgendwo stehe und den Vorfilter zur Einspritzpumpe putze. Bevor der Sommer kommt wird mal der Dieseltank runter genommen, und die Leitungen vor den Dieselfiltern durchgeblasen. Schau ma obs besser wird.
Mfg, Helga

Re: Winterdiesel

Sonntag 27. Januar 2013, 14:17

ich fahr auch schon etliche Jahre (meistens) im Winter mit dem Biodieselfreien Treibstoff wegen ähnlicher Erfahrungen. Habe die Lagertanks heuer komplett entleert und wenn man die Soße noch nie selber gesehen hat, glaubt man nicht, was sich da ansammelt.

Interessant ist, wie unterschiedlich empfindllich die Fahrzeuge reagieren.

Mein Oktavia wird jetzt 13 und ich bin wegen Diesel genau einmal gestanden, und zwar 10 Minuten, bis die Motorwärme wieder alles aufgelöst hat. Ich wechsle nicht einmal den Filter.
Beim 548 habe ich im Vorjahr die Filter nach etwa 10 Jahren gewechselt und die alten aufgeschnitten, um zu sehen, was da drinnen ist - nichts auffälliges.

Beim 958 und John Deere sieht man den Dreck gleich und die Filter machen bald zu bzw. stopfen auch die Leitungen.

Re: Winterdiesel

Montag 4. Februar 2013, 21:00

Hallo !
Da ich Genossenschaftsmitglid einer RME-Genossenschaft waren und viel mit RME gefahren wurde kann ich berichten das RME Schmutz im allen Tanks auflöst und daher bei diversen Fahrzeugen besonders im Winter die Filter zu sein können. Darum wäre die Alternative, die Hoftanks und die Fahrzeugtanks zu reinigen und nicht nur die Schuld auf die BIODIESELBEIMISCHUNG zu schieben.

Re: Winterdiesel

Dienstag 5. Februar 2013, 01:36

Hallo!

Willkommen bei uns, erich78!

Klar, der kondenswasserhältige Bodensatz im Lager- oder Fahrzeugtank kommt noch erschwerend hinzu, aber grundsätzlich richtet man gegen die physikalischen Eigenschaften von RME auch mit penibelster Sauberkeit nichts aus.
Man kann jedoch durch die Beimischung von Additiven das Problem abschwächen. Durch die in diesen Zusatzstoffen enthaltenen Tenside wird Wasser besser emulgiert.

Gruß F

Re: Winterdiesel

Sonntag 28. April 2013, 23:11

Hallo,

Möchte wie mein Vorredner dazu anmerken dass es bei den meisten Besitzern einfach üblich ist, den Tank nie zu reinigen und der Filter auch zu wenig gewechselt wird.
Bei anderer Konsistenz des Treibstoffes kommt dieses Schleissige Verhalten dann Negativ zum Vorschein.

Ich würde empfehlen, einen normalen, billigen Benzinfilter dem Dieselfilter vorzusetzen, der entlastet den Dieselfilter und man sieht die Ablagerungen schön.
Habe damit beste Erfahrungen

Gruss,
Matthias
STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Desktop-Version | Impressum