Fragen und Antworten
"Hier werden Sie geholfen"

Internet in drei Gebäuden

Mittwoch 28. Oktober 2015, 21:11

Hallo zusammen,

ich bin ein "Flüchtling" aus dem "[Zensur]-Forum", das allem Anschein nach zum Sterben verurteilt ist. Keine vernünftigen Antworten mehr auf Fachfragen und auch die Anzahl der Beiträge ist mittlerweile mehr als dürftig. Da ja einige aus dem Landwirtforum bekannte Namen hier registriert sind, hoffe ich, dass die im Landwirtforum einst sehr angenehme Forumskultur hier weiter praktiziert wird.

Zu meiner Frage:

Unser Hof besteht aus drei freistehenden Gebäuden: Wirtschaftsgebäude mit Hausstock alt, Stall neu und Wohnhaus neu. Die Gebäude sind jeweils ca. 30 Meter von einander entfernt. Bis jetzt versorgte ich Stall neu und Wohnhaus neu jeweils mit einem USB-Modem mit Sim-Karte von Drei mit Internet. Da die Gebäude ziemlich exponiert liegen und die Netzqualität von Drei immer schlechter wird, habe ich mich für eine A1 Kombi (Festnetz und Internet) entschieden. Bei den Netzen anderer Anbieter komme ich per USB-Modem nicht über Edge-Empfang hinaus. Der Haken an der Sache ist aber, dass sich der Festnetzanschluss im alten Hausstock befindet. Es stellt sich mir nun die Frage, wie ich die Internetversorgung in den anderen Gebäuden herstellen kann. Wenn möglich ohne die Gebäude mit Netzwerkkabeln verbinden zu müssen.

Ich habe heute einen D-Lan-Adapter von Devolo getestet, dieses System funktioniert auf Grund der großen Leitungslänge mal nicht. Hat irgendjemand eine Idee, was man sonst noch machen könnte? Preis-Leistung im Verhältnis zum Verlegen von ca. 150 Meter Netzwerkkabel sollte aber schon passen.

Re: Internet in drei Gebäuden

Mittwoch 28. Oktober 2015, 23:30

Anders und auch so:
Ich habe das "Problem", dass ich am Balkon ganz schwach ein freies W-lan empfange. Leider aber nicht mehr in Inneren des Gebäudes.
Kann ich dieses Siglnal verstärken, um damit auch in der Wohnung dieses Internet zu empfangen? Natürlich kann ich nicht zum Nachbargebäude gehen und fragen, ob sie das w-lan verstärken, aber weil dies eine grössere Gaststätte mit freiem w-lan ist, so hätte ich auch kaum ein schlechtes Gewissen für die ca. 2 GB, die ich im Monat absaugen würde...

Re: Internet in drei Gebäuden

Donnerstag 29. Oktober 2015, 09:19

Hallo org,

ja du kannst das Signal verstärken! Es gibt W-Lan Verstärker für die Steckdose. Voraussetzung ist natürlich eine Steckdose am Balkon.

Zum Beispiel so etwas: http://www.medion.com/at/shop/handy-zub ... 332a1.html

Ich würde mir aber so ein Teil immer mit Rückgabemöglichkeit kaufen, da du erst nach einem Test wirklich weißt ob der Verstärker auch wirklich funktioniert und du dann W-Lan auch dort hast wo du es brauchst.

Re: Internet in drei Gebäuden

Donnerstag 29. Oktober 2015, 10:54

Hallo!

Auch die Lösung könnte in beiden Fällen ähnlich aussehen ...

Beim A1-Internet bekommt man mit der "A1-W-LAN-Box" bereits ein W-LAN fähiges Modem/Router zur Verfügung gestellt. Dieses ist zwar antennentechnisch nicht so der Brüller, am Fenstersims aufgestellt, oder an der Fensterlaibung montiert (sodaß man es - theoretisch - vom Neubau aus sehen kann), sollte es aber auch in alten Gebäuden mit dicken Mauern einwandfrei funktionieren. Im Neubau selbst könnte dann ein guter W-LAN Access-Point mit abnehmbaren Antennen Installiert werden. Meistens sind nämlich die Antennen der Knackpunkt für die Reichweite.
Alternativ könnte auch ein W-LAN-Repeater (Range-Extender und oft auch fälschlicherweise "W-LAN-Verstärker" genannt) eingesetzt werden. Dabei sollte jedoch ebenfalls darauf geachtet werden, daß die Antennen abnehmbar sind, und man ggf. externe Antennen anschließen kann.
Zwischen angebauten Antennen, die oft nur aus einem Stückchen Draht bestehen, und einer richtigen Antenne ist dann vom Empfang her in der Regel auch ein Unterschied wie Tag und Nacht. Etwa bei mir, wo mit lediglich innen ans Fenster gelehnter externer Antenne auf einmal alle W-LAN-Netze der nahegelegenen Siedlung (300 bis 1000m) empfangbar sind, bzw. wären.
In der Folge ist auch eine entsprechende Netzwerkkonfiguration wichtig. Dabei kenne ich mich allerdings zu wenig aus. Etwa funktionieren zwei Router hintereinander nicht. Beim freien W-LAN könnte ich mir vorstellen, daß nur "Peer to Peer" Verbindungen zulässig sind. Also müßte der Router/Repeater/Access-Point so eingestellt werden, daß er zuerst die Geräte des Heimnetzes miteinander in einem Subnetz verbindet, und von dort dann über das W-LAN die Verbindung zum WAN herstellt.
W-LAN-Router mit abnehmbaren Antennen.jpg

Gruß F

Re: Internet in drei Gebäuden

Donnerstag 29. Oktober 2015, 16:06

Hallo Fadinger,

in der Anlage eine Luftaufnahme der Liegenschaft. Ich denke, dass ich hier mit W-LAN nicht sehr weit komme.

Du hast recht, beim Starterpaket war ein W-LAN-fähiges Modem dabei, die Sendeleistung ist gar nicht so schlecht aber um bis ins Stallbüro, bzw. in neue Wohnhaus zu gelangen muss dass Signal durch den ganzen Altbau.

Wenn sonst nicht geht wollte ich eigentlich von diesem Modem jeweils ein Cat5 Kabel ins Stallbüro und eins in neue Wohnhaus verlegen und dort jeweils einen W-LAN Port aufstellen...
Dateianhänge
Betrieb 2012.jpg

Re: Internet in drei Gebäuden

Donnerstag 29. Oktober 2015, 17:39

Hallo!

Die dargestellte Situation sollte durchaus mit W-LAN bewältigbar sein. Einziges Problem könnten hohe Bäume/Sträucher zwischen Altbau und Neubau, sowie zwischen Neubau und Büro sein. Ggf. hilft aber ein bodennaher Rückschnitt ... :mrgreen:
Zum Austesten der Empfangbarkeit bzw. der Signalstärke bei unterschiedlichen Positionen/Antennen ist das Programm "Netstumbler" ein gutes Hilfsmittel. Frequenzen mit 2,4 GHz oder höher verhalten sich von den Ausbreitungsbedingungen her schon fast wie Infrarotstrahlung oder sichtbares Licht. Wenn ich davon ausgehe, daß die Luftaufnahme entsprechend der Himmelsrichtungen richtig liegt, dann sollte eine solche Sichtverbindung über etwa 50m zwischen Modem in einer Fensterlaibung auf der Westseite des Altbaues und dem Access-Point/Router/Repeater ostseitig im Neubau realisierbar sein. Die relativ kurze Verbindung vom Neubau zum Büro mit etwa 20m funktioniert dann wahrscheinlich auch mit leichten Hindernissen. Zu beachten ist eben auch eine richtige Konfiguration des Netzwerkes. Die "Basisstation" muß sich im Neubau befinden, alle W-LAN-Geräte (auch der Stall) verbinden sich mit dieser und baut das Heimnetzwerk in einem Subnetz auf. Über dieses Netz kannst Du zB. die Bilder einer IP-Kamera vom Stall ins Wohnhaus übertragen. Dieses Signal/diese Datenpakete braucht/brauchen gar nicht ins Internet (und somit auch nicht zum Modem im Albau) gelangen. Nur Verbindungen ins WAN werden über die "Basisstation" im Neubau via dem Modem im Altbau "geroutet" ...

Gruß F

Re: Internet in drei Gebäuden

Samstag 13. Februar 2016, 22:29

Hallo,
Ich hatte auch das selbe Problem wie du, konnte dann aber nur mehr ein Kabel ziehen, da hat sonst nix geholfen!
Ich muss aber sagen das ich eine Leerleitung hatte und diese hab ich dann eingezogen, hat zwar ein bisschen gedauert, aber dafür habe ich am ganzen Hofgelände jetzt super Empfang!

MFG A STEIRA :D

Re: Internet in drei Gebäuden

Sonntag 14. Februar 2016, 11:25

Mir hat mein Sohn eine wlan-Verstärkung eingerichtet. Modell TP-link TL-WA7210N
Funktioniert super. Allerdings hat das Modell eine "schmale Sendekeule" (was immer auch das ist...) sodass das Gerät ziemlich genau auf den Standort des Computers gezielt werden muss. In meinem Fall war Reichweite wegen mehrerer Abschirmungen (Baumgruppe und Hauswand) aber viel wichtiger als eine breite Streuung.
PS: Ein Drahtgitter (feiner Maschenzaun) ist offensichtlich unüberwindbar.

Re: Internet in drei Gebäuden

Montag 25. April 2016, 15:46

Servus!

Ich würde, wie von org schon anmerkt, spezielle Produkte für den Outdoor-Bereich ansehen.
Wenn du nur ein Gerät versorgen willst, kommst du damit normalerweise gut aus.


http://www.tp-link.com/lb/products/details/cat-37_TL-WA5210G.html

LG
Matthias
STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Desktop-Version | Impressum