Freies Landwirtforum

Informations- und Diskussionsforum mit Schwerpunkt Landwirtschaft
Dein letzter Besuch: Samstag 21. Oktober 2017, 17:44 Aktuelle Zeit: Samstag 21. Oktober 2017, 17:44



Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 [ 11 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Sonntag 15. November 2015, 10:28 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Was wir bei der alles überlagernden Flüchtlingsproblematik vergessen sind die Einforderungen von längst fälligen Reformen in der heimischen Politik.

Da wäre doch die Schulreform, dessen Ergebnis nicht einmal den Namen verdienen wird.
Eine Baurechtsreform ist nötig um wieder leistbares Bauen zu ermöglichen. Muss denn wirklich jede neu gebaute Wohneinheit barrierefrei sein? Ist es nicht doch zumutbar dass ein junger Mensch einige Treppen steigt und wenn das beschwerlich wird ist auch ein Wohnungstausch in eine ebenerdige Wohnung nicht unmöglich. Außerdem wird nicht jeder Alte im Rollstuhl landen. Einen Alzheimerpatienten ist es egal ob es Treppen gibt.
Ein ganz wichtiges Thema wäre eine Reform des Verteidigungsressorts. Wie wir sehen sinkt die Wahrscheinlichkeit eines Krieges nach dem Muster des Weltkrieges gegen null. Die neuen Kriege sind Bürgerkriege und Terroranschläge. Da helfen keine Panzer und schwere Waffen. Kampfflieger sind unnütz, Hubschrauber brauchen wir. Auch die Zuständigkeit ob Innen- oder Verteidigungsministerium ist unklar und gehört durch einen Musterkatalog geregelt. So wäre der Grenzschutz eine Sache der Verteidigung. Das Asylverfahren regelt das Innenministerium und die Abschiebung negativer Anträge wieder die Verteidigung.
So ließe sich die Sache endlos fortsetzen.

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Dienstag 3. Mai 2016, 09:15 
Offline
Kämpfer für das Forum
Kämpfer für das Forum

Registriert: Dienstag 22. September 2009, 13:34
Beiträge: 1179
Plz/Ort: Unteres Mühlviertel/Bez. Freistadt
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Servus Org,

Ist schon ein bisschen her als du hier geschrieben hast.
Doch das Thema ist ja aktueller den je. Wird sich die SPÖ selbst zerstückeln? Gleiches gilt für die ÖVP.

Bin ja schon gespannt auf die Bundespräsidentenwahl-Entscheidung. Wird interessanter den je!

Zu den Barrierefreien Wohnungen möchte ich aber schon sagen, das sehe ich ganz anders als du.
Im Bauwesen ist es relativ egal ob ich jetzt beispielsweise bei Gehsteigen - Stufen oder Rampen mache.
Es tun sich alle leichter, kleine Kinder, Mütter mit Kinderwägen, Rollstuhlfahrer, Rollatorfahrer, die vielen
Älteren Menschen die einfach nicht mehr so gut gehen können...
Wer heute noch unbedingt Stufen bauen will, dem ist wirklich nicht zu helfen. Und schlepp mal was in den 3. oder 4. Stock ohne Lift :gn8:

LG
Matthias


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Dienstag 3. Mai 2016, 09:49 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Hi, die barrierefreie Bauweise sehen wir halt etwas unterschiedlich.
Auch ich habe von der Tiefgarage in die Wohnung 3 Stockwerke ohne Lift zu überwinden. Meine Frau läuft derzeit auf Krücken und auch ich kenne diesen Zustand mehrfach (div Unfälle).
Du hat jedoch vollkommen recht, vielfach ist es einfach Gedankenlosigkeit Gehsteige und Wege könnten ohne Mehraufwand, nur durch nachdenken rollstuhlgeeigneter werden. Meine Enkel sind derzeit 1,5 und 3 Jahre alt und ich habe bereits viele Kilometer mit Kinderwagen und Buggy hinter mir.
Doch in den Wohnungen verlangt die Barrierefreiheit breitere Gänge, größere Vorräume, großflächigeres WC und Bad. Das vergrößert dann den Wohnraumbedarf (außerdem erhöht es auch den Putzaufwand). Das Haus muss größer werden oder es sind weniger Wohneinheiten möglich. Das treibt die Baukosten in die Höhe. Bei uns kostet Baugrund, den man nicht vorher aus einem Steilhang schälen muss, mehr als 1.000,-- und somit muss man danach trachten den Raum bestmöglich auszunutzen.

Da gilt es einfach Kompromisse zu schließen. Ein Lift ist ja bereits Standard. Aber wir müssen auch unkonventioneller denken lernen. Was ist daran so tragisch wenn man mit zunehmender Gebrechlichkeit die Wohnung gegen eine kleinere und barrierefreie Wohnung tauscht.
Derzeit ist es doch noch immer so dass (wo Hausbau üblich ist) die Jungfamilien unter extremen Mühen ein Haus mit 200 m2 Wohnfläche baut und wenn dann die Kinder groß und außer Haus sind stöhnen sie über den Erhaltungsaufwand beim Putzen und Gartenerhalt. Die wenigsten haben von vornherein so geplant dass sich das Haus in mehrere Wohneinheiten zerlegen lässt um Kindern ein unbeaufsichtigtes Eigenleben ermöglicht. Ich kann mich noch gut erinnern als ich 1980 ein neues Bauernhaus mit 110 m2 Wohnfläche bauen wollte. Die Behörde hat mir die Baugenehmigung erst erteilt als ich auf 130 m2 vergrößerte. Heute ist meine Tochter froh über jeden m2 den sie nicht putzen muss und ich bin froh dass ich in der Stadt wohne wo ich selber entscheiden kann wie weit ich daheim helfe oder mich zurückziehe.

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Dienstag 3. Mai 2016, 11:37 
Offline
Kämpfer für das Forum
Kämpfer für das Forum

Registriert: Dienstag 22. September 2009, 13:34
Beiträge: 1179
Plz/Ort: Unteres Mühlviertel/Bez. Freistadt
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Da hast du natürlich vollkommen recht.

Die Tendenz geht leider noch nicht ganz in deiner Richtung, wobei zb. bei uns gerade ein
Wohnhaus errichtet wird, das genau diesen Ansatz verfolgt.
Dort wird speziell älteren Menschen das Angebot gemacht, je nach Bedarf gewisse Dienste in Anspruch zu nehmen.
Man kann also somit sozusagen bis zum Ende dort wohnen.

LG


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Dienstag 3. Mai 2016, 13:52 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Die betreubaren Wohnungen sind derzeit der große Renner weil sie höher gefördert werden. Es ist nur Augenauswischerei weil betreubar nicht betreutes Wohnen heißt. Unser Nachbarhaus ist ein solches und ich war ursprünglich erfreut darüber weil es hieß es würde sich dort eventuell eine Betreuungsperson im Hause aufhalten oder auch eine Arztpraxis war im Gespräch. Da hätte ich diesen dann zu meinem Hausarzt erklärt und der könnte mit mir dann alt werden :pfeif:
Nichts von alledem. Nur halt barrierefrei von der Straße bis zum Dachboden. Da die Gemeinde das Vergaberecht hat wohnen dort zum überwiegenden Teil nicht behinderte oder alte Leute sondern Sozialfälle die sich am freien Markt keinesfalls eine Wohnung leisten könnten. Die viele Freizeit die diese arbeitslosen Bewohner haben verbringen sie nun mit Nachbarschaftsstreitereien...

Aber nun zurück zum Thema:
SPÖ macht es nun wie die ÖVP bisher. Sie eröffnen eine Obmanndebatte und denken nicht daran sonst etwas zu ändern. Damit gehen sie sehenden Auges unter. Hätte nicht gedacht dass ich einmal sagen werde: "Nicht schade um sie". Na ja, vielleicht treten die Neos für die ÖVP und die Grünen für die SPÖ in deren Fußstapfen.
Mir wäre am liebsten, im Parlament stünden sich drei ungefähr gleich starke Parteien gegenüber. Zu starke Parteien sind genauso gefährlich (Diktatur) wie ein Haufen Kleinstparteien (Chaos und Stillstand). Aber auch das Zweiparteiensystem wie in den USA finde ich nicht besonders gut denn das schürt das Lagerdenken nach dem Motto: bist du nicht mein Freund, dann bist du mein Feind! Da wird es schwierig neutral zu bleiben.

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Sonntag 15. Mai 2016, 16:23 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
org hat geschrieben:

Da wäre doch die Schulreform, dessen Ergebnis nicht einmal den Namen verdienen wird.

....was soll da weitergehen bei desinteressierten Lehrern, desinteressierten Schülern und desinteressierten Ausländer - und Asylantenkindern die bis zum Ende der Schulzeit in der Klasse herumlungern und randalieren.
In dieses Schulsystem kann man Geld hineinpumpen soviel man will, es bringt nichts :(

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Sonntag 15. Mai 2016, 19:46 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Desinteressierte Lehrer und desinteressierte Schüler gibt es kaum im vorhinein. Sowohl Schüler als auch Lehrer (zumindest der Großteil) sind am Anfang hochmotiviert. Sie werden dann wegen der bestehenden Schulpraxis, welche noch immer die "hohe Politik" vorgibt, zuerst desillusioniert und später zwangsläufig desinteressiert.

Eine weitere, allerdings subjektive Beobachtung machte ich in den letzten Monaten bei den Flüchtlingen in unserem Ort: Jene Flüchtlinge von denen wir überzeugt sind dass sie eindeutig Kriegsflüchtlinge sind zerbombtes Haus, IS verfolgte...), diese sind allesamt viel mehr bemüht sich zu integrieren, Sprache zu lernen und freiwillig und unentgeltlich überall zu helfen wo sie dürfen.
Im Gegensatz dazu die Flüchtlinge wo wir ziemlich sicher sind dass sie in Wahrheit ein besseres Leben wollen oder zu Hause auch unangepasst (Querulant?!) gelebt haben. Die wollen das Leben wie zu Hause, nur besser versorgt...

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Sonntag 5. Juni 2016, 20:33 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Der neue Präsident, von langer Nikotinsucht schwer gezeichnet, hat nicht die Kraft das allgemeine Schnarchen und Streiten anzuprangern, das allgemeine Lügen schon garnicht, weil der sich da selber als erster an der Nase nehmen müßte.
Es hat mich schon sehr verwundert, dass die Österreicher dem System bei der Wahl keine größere Abfuhr erteilt haben, aber die Gehirnwäsche des ORF und die übliche Angstmacherei haben wieder Wirkung gezeigt.
Andererseits kann Norbert Hofer froh sein, dass er nicht Präsident wurde, der linke Pöbel hätte auf die bekannt "gewaltfreie" Art wieder Auslagen zertrümmert und Autos angezündet.

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Dienstag 7. Juni 2016, 13:37 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Wenn die FPÖ auch noch meilenweit davon entfernt ist. Die Zukunft ginge aber in die "ungarische Richtung" á la Orban mit Arbeitslagern usw...

Da machen mir eine 10% Partei wie die Grünen weniger Sorgen als eine FPÖ die nach der Mehrheit langt... Mir hat es gereicht wie die schwarz-blaue Schüssel-Haider Regierung am Futtertrog zugelangt hat.

Generell, egal ob rechts oder links, eine zu große Mehrheit einer einzigen Partei nützt diese Mehrheit um langsam aber sicher alle anderen auszuschalten und eine Diktatur einzuführen.

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Dienstag 7. Juni 2016, 22:44 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Orban ist einer der wenigen Realisten der auf seine Leute schaut, die Besetzung durch die Türken haben die Ungarn nicht vergessen.
Insgesamt sind die ehemaligen Ostblockländer nicht so verblödet und EU hörig wie wir.
Wir lassen uns von muslimischen, arabischen und negroiden Menschen vereinnahmen die uns zutiefst verachteten.

"Die dümmsten Kälber suchen sich ihren Schlachter selber"

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Reformstau in der Politik
BeitragVerfasst: Mittwoch 8. Juni 2016, 09:20 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Moarpeda hat geschrieben:
"Die dümmsten Kälber suchen sich ihren Schlachter selber"


Dein Spruch stimmt! Orban wurde durch seine eigene Leute gewählt. Nun steckt er ebendiese Leute wenn es ihnen schlecht geht und sie Sozialhilfe brauchen (also arbeitslos und/oder kränkeln oder auch nur wenn sie eine andere Gesinnung haben in Arbeitslager oder zumindest in Zwangsarbeitsdienst.
Wenn es auch hierzulande Leute gibt, die sich auf der sozialen Hängematte ausruhen und ihnen durchaus eine Arbeitsverpflichtung nicht schaden würde, diese Methode geht eindeutig zu weit!

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 [ 11 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Common [Crawler], Semrush [Bot] und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Impressum | Mobile Version
© 2006 - 2016 Forenworld
Dieses Forum ist gehostet bei Forenworld.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de