Freies Landwirtforum

Informations- und Diskussionsforum mit Schwerpunkt Landwirtschaft
Dein letzter Besuch: Sonntag 22. Juli 2018, 05:03 Aktuelle Zeit: Sonntag 22. Juli 2018, 05:03



Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 [ 1 Beitrag ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: DKW RT 3
BeitragVerfasst: Samstag 5. September 2015, 21:13 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3831
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

DKW 100 RT 3PS

Die RT 3 war etwas Besonderes unter den 100ern. Sie war die leichteste, sparsamste und schnellste ihrer Klasse und "das" Modell für Nachwuchsfahrer. Sie ist wohl die einzige 100er, die sich wirklich zum Frisieren eignete. Die "Export" und die "Behördenausführung" mit 2,50-19 Reifen waren besonders beliebt und standen hoch im Kurs. Diese kamen sogar für Soziusbetrieb in Frage.

  Technische Daten:
Motor:
1-Zylinder 2-Takt, Flachkolben, Umkehrspülung
Bohrung: 50mm
Hub: 50mm
Hubraum: 98cm³
Verdichtung: 1:5,9
Leistung: 3PS bei 4000U/min
Schwungradmagnetzündung
Tankinhalt: 7,0l, Gemischschmierung 1:25
Übersetzung: Zahnräder 8,4 - 11,3 - 22,0
Kette (offen): 1/2 x 3/16 x 110 Rollen
Fahrwerk:
Offener Rohrrahmen, Preßstahlgabel, Tankschaltung, Innenzugdrehgriff, Außenzughebel
Bereifung: 26 x 2,25
Abmessungen:
Radstand: 122cm
Länge: 195cm
Breite: 71cm
Sattelhöhe: 71cm
Bodenfreiheit: 14cm,
Gewicht: 56kg
Höchstgeschwindigkeit: 65km/h
Verbrauch: 2,0l/100km  

Entwicklung:
DKW drang, nachdem vor langer Zeit schon Kleinmotoren gebaut wurden, 1934 neu in die 100er Klasse ein. Man schuf mit der RT 2 1/2 kein Motorfahrrad, sondern von Haus aus ein Motorrad, und bewies durch den Erfolg der RT, wie sehr man mit dieser Entwicklung recht hatte. Der RT 2 1/2 folgte 1937 die RT 3, welche an Stelle der 2 1/2 Pferdchen 3 Stück davon mitbrachte. Außerdem wurde an Stelle der schlanken Druckfedergabel eine gummigefederte Ausführung mit breiten Gabelscheiden eingebaut. Im Jahre 1939 wurde die Lichtleistung des Schwungradmagneten auf 15 Watt erhöht und die Anlage unter die "Leichtmetall - Haube" gebracht. Ebenfalls ab 1939 wurde die Ausführung mit 2,50 - 19 Reifen, die bis dahin nur für Behörden geliefert wurde, als Exportmodell auch im Inland verkauft. Die normale RT 2 1/2 und RT 3 kosteten 345,- RM, die Luxusausführung mit stärkerer und kleinerer Bereifung RM 370,-.

Eigenart:
Die drei wichtigsten Punkte wurden schon in der Charakteristik des Modells erwähnt. Für die Leistungsfähigkeit und den geringen Verbrauch zeichnet die Umkehrspülung, das beste Spülverfahren für Einkolbenzweitakter, verantwortlich. Das niedrige Gewicht hängt mit dem klaren, einfachen und rein zweckmäßigen Fahrgestell zusammen, dessen Besonderheit wie gesagt die Gummifederung darstellt. Die DKW ist also die Sportmaschine unter den Kleinen.

Fahrweise:
Es wird wohl nur wenige RT 3 geben, die nicht über 65km/h erreichen, gute Exemplare schaffen bei sitzendem Fahrer beinahe 70, langliegend 75km/h und das ist bei 98ccm ein ganzes Wort. Dazu kommt eine gar nicht so schwächliche Beschleunigung, für welche das niedrige Gewicht und die drei Gänge verantwortlich zeichnen. Im Großstadtgewimmel dürfte die RT 3 das schnellste Fahrzeug überhaupt gewesen sein. Die Verbrauchskurve beginnt bei 1,3l/100km und erreicht auch bei Vollgas die 3 Liter nicht mehr ganz. Dabei ist die DKW absolut vollgasfest. Man wird im Reiseverkehr kaum über 2,5l/100km kommen. Am Berg ist eine gesunde RT 3 kaum heiß zu bekommen, ganz leichte Fahrer schafften sogar den Katschberg.
Die RT 2 1/2 war zwar ihren Klassengenossen bereits etwas überlegen, erreichte aber doch nicht ganz die oben genannten Werte. Der Verbrauch entspricht dem der RT 3. Die gummigefederte Gabel ist eine Sache für sich. Sie ergibt zu der Wendigkeit der RT 3 hervorragende Federungseigenschaften, denn sie ist ja progressiv und selbstdämpfend zugleich.
Die normale RT 3 eignet sich nicht für Soziusbetrieb, in der Ausführung mit 2.50 - 19 Reifen (sogar 3.00 - 19 sind möglich) wäre jedoch an die Belastung durch eine zweite Person zu denken.

Vergaser:
Amal ab 1934: 68/412, Hauptdüse 36/20, Schieberstellung 5; ab 1935: 68/412 N, Hauptdüse 1075, Nadelposition 2; Ungefähr ab Juni 1937: 67/412 ND Hauptdüse 70 Nadelposition 2, Schieberstellung 4; oder Graetzin ab 1935: KF 13,5, Hauptdüse 70 bis 75, Nadelposition 2; ab 1937: KF 14n, Hauptdüse 65, Nadelposition 2;

Zündung:
Vorzündung fix 4,5mm, Unterbrecherabstand 0,4mm, Kerze Bosch W 175 T 1, Elektrodenabstand 0,4mm.

Diverses:
Primärübersetzung 1:3,36, sekundär 1:2,12 (Kette), Ölbeimischung 1:25 SAE 50.
Im Getriebe Mischung aus 1/3 Shell 3 X und 2/3 Shell Ambroleum oder gleichwertiges verwenden.
In der Abbildung DKW RT 3, Baujahr 1939.
Dateianhang:
DKW 100 - RT 3.jpg
DKW 100 - RT 3.jpg [ 154.01 KiB | 5-mal betrachtet ]

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 [ 1 Beitrag ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Common [Crawler] und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Impressum | Datenschutzerklärung | Mobile Version
© 2006 - 2018 Forenworld
Dieses Forum ist gehostet bei Forenworld.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de