Freies Landwirtforum

Informations- und Diskussionsforum mit Schwerpunkt Landwirtschaft
Dein letzter Besuch: Freitag 20. Oktober 2017, 21:34 Aktuelle Zeit: Freitag 20. Oktober 2017, 21:34



Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 [ 30 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Mein bekanntes Problem mit der Mito!
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:25 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo Fadinger,

mich kennst Du ja bereits, und mein Problem mit meiner Fernsteuerung, der Alpi Mito auch.
Du hast es also geschafft mich in dein Forum zu "locken".

Den Diodentest werde ich versuchen und gib Dir morgen ein Feedback.

Grüße
Badener aus dem LT


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:41 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo Badener,
willkommen bei uns! ... :bier:

Ich habe heute Nachmittag in weiser Voraussicht den Plan vom Elca-Funk gleich "holzknechtmäßig" abgeändert ... ;)
Dateianhang:
Holzknecht Anschluß Funk.jpg
Holzknecht Anschluß Funk.jpg [ 69.41 KiB | 5058-mal betrachtet ]
Wichtig ist die über "T1" geschaltete Steuerspannung, das ist auch die Sicherheitstrennung, sollte die Verbindung abbrechen.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 22:01 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hmmm, das ist eigentlich genau wie ich das verdrahtet hab.
Das gefällt mir nicht. Nicht, dass der Funk (bzw. die Ausgänge) nicht genug Steuerspannung ausgeben. :roll: .

Wie gesagt, ich mach morgen den Diodentest (wahrscheinlich nehm ich ein Draht) und brücke direkt an der Dose von 58L zu 58R bzw. R bzw. 54G.
Dumm nur, dass gar nichts geht weder ziehen noch lösen.

Ich melde mich, sonst gibt es halt ein Bild.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 22:16 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

Für R und 54g kann der Funk genug Steuerstrom schalten, das ist nur der Strom, denn die Spulen der Schützen benötigen.
Was anderes ist 58R, der geht direkt zum Motor, nicht über einen Schütz geschaltet. Aber den brauchst Du ja eh nicht ... ;)

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Donnerstag 19. Juni 2014, 22:22 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo Fadinger,

natürlich meinte ich Strom, ich Depp.
Ich melde mich morgen, bereite Dich drauf vor gefeedbacked zu werden :njet: :gn8:

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 11:06 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Badener hat geschrieben:
... bereite Dich drauf vor gefeedbacked zu werden ...
:kap:
Beantwortet der Funkempfänger die Signale schon mit Rauchzeichen? ... :mrgreen:

Warum es nicht nur sinnfrei, sondern unter Umständen sogar gefährlich ist, 58R über den Funk zu schalten:
Sinnfrei deshalb, weil wenn 54g oder R bestromt wird, immer der linke Schütz mitgeschaltet wird, dieser schaltet dann den Steuerstrom für den Motor.
Gefährlich deshalb, weil wenn nur 58R bestromt wird, fließt der ganze Strom, den der Magnetschalter am Motor zieht, über den Funkempfänger.
Dateianhang:
Holzknecht EH-Steuerung.jpg
Holzknecht EH-Steuerung.jpg [ 289.65 KiB | 5029-mal betrachtet ]
Grüne Pfeile: Stromfluß Steuerstrom Motor regulär
Rote Pfeile: Stromfluß sinnfrei/gefährlich

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 11:24 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo F- Master :cool: ,

ich glaube das Problem gefunden zu haben. Ich denke da können wir nichts machen. Ich habe in der Steuerung die Spannung von Klemmstelle 5 und 7 zu Masse beim Schalten gemessen, und siehe da, keine Spannung wird geschalten. Warum keine Ahnung. die LED leuchten, die Check LED leuchtet alles so wie es soll nur die Ausgänge werden nicht bestromt. Komisch!

Ich glaube da muss ich an Elca direkt. Von dem Verkäufer habe ich die Nase voll.

Grüße

P.S. Beide lösen müssen bestromt werden, das habe ich mit dem Draht an der Seilwinde herausgefunden. Mit 58R schaltet man ein Relais, mit R wird dann gelöst. R direkt ansteuern ohne vorher 58R bestromt zu haben ist nicht möglich.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 12:11 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Badener hat geschrieben:
Ich habe in der Steuerung die Spannung von Klemmstelle 5 und 7 zu Masse beim Schalten gemessen, und siehe da, keine Spannung wird geschalten. Warum keine Ahnung. die LED leuchten, die Check LED leuchtet alles so wie es soll nur die Ausgänge werden nicht bestromt. Komisch!
Die Brücke von Plus zum Eingang von T1 ist vorhanden? Dort liegt Spannung an? Am Ausgang von T1 auch?
Mache doch bitte ein Bild von der Beschaltung des Empfängers ... ;)
Badener hat geschrieben:
Beide lösen müssen bestromt werden, das habe ich mit dem Draht an der Seilwinde herausgefunden. Mit 58R schaltet man ein Relais, mit R wird dann gelöst.
Das ist Murks und gehört geändert!
Und zwar so:
Dateianhang:
Holzknecht Steuerung geändert.jpg
Holzknecht Steuerung geändert.jpg [ 288.47 KiB | 5019-mal betrachtet ]
Badener hat geschrieben:
Ich glaube da muss ich an Elca direkt.
Das bekommen wir auch hin. Normal ist der Anschluß in fünf Minuten erledigt ... ;)

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 12:26 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Badener hat geschrieben:
Ich denke da können wir nichts machen. Ich habe in der Steuerung die Spannung von Klemmstelle 5 und 7 zu Masse beim Schalten gemessen, und siehe da, keine Spannung wird geschalten.
Ähmmm ... :whisopa:
In der Steuerung ist 7 Masse, und auf 5 ist auch nur dann Spannung, wenn der Thermoschalter infolge Überhitzung getrennt hat.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 12:32 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo,

ich meinte die Lösen und ziehen auf 2 GND (Alim)
Von welcher Klemme aus würdest Du Plus auf klemme 6 und klemme 8 legen? T4 und T9.
Ich hab das glaube ich falsch :oops: . Muss ich direkt eine Brücke von T1 / 3 zu T4 / 6 und T8 / 8 legen?

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 12:33 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
An der Winde will ich nichts neu Verdrahten. Soll ich mal mit dem Multimeter messen welcher Strom beim öffnen der Bremse fließt? Ich glaube mein Multimeter ist 10A fused.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 13:03 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Badener hat geschrieben:
Muss ich direkt eine Brücke von T1 / 3 zu T4 / 6 und T8 / 8 legen?
Ich habe es nochmals rot eingezeichnet:
Dateianhang:
Empfänger Verdrahtung.jpg
Empfänger Verdrahtung.jpg [ 70.13 KiB | 5014-mal betrachtet ]

Also, an 1 ist Plus, an 2 Masse angeklemmt.
Eine Brücke kommt zwischen 1 und 4. Auf 4 liegt Spannung an, wenn der Empfänger Strom bekommt.
Zwei weitere Brücken kommen zwischen 3 und 8 sowie 8 und 6. Dort liegt Spannung an (3, 8, 6), wenn der Sender eingeschaltet und Not-Aus nicht gedrückt ist.

Ist das soweit OK?

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 13:12 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo,

mein Plan sieht leicht anders aus. Die Verbindung von ALIM 1 (+) zu T1 / 4 und T12 / 2 ist näher am Empfänger eingezeichnet, und dann auch noch mit Pünktchen auf den Kontakten. Deshalb ging ich davon aus, dass das Intern verbunden ist. Ich verdrahte es mal so, wie Du es eingezeichnet hast und ich melde mich dann wieder, sobald ich es fertig hab. Dann wird es wohl funktionieren ich Trottel. Aber der Verkäufer hat davon auch nichts gesagt. Grrrrrr! Ich schreib Dir mal via PN wer die Firma war.

Kann ich niemandem Empfehlen echt.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 13:25 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Badener hat geschrieben:
An der Winde will ich nichts neu Verdrahten. Soll ich mal mit dem Multimeter messen welcher Strom beim öffnen der Bremse fließt
Spule Dir etwas Seil herunter, und verwende zum Probieren erst mal nur die "Ziehen"-Funktion (54g). Diese schaltet alles über den Schütz.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 13:31 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Du meinst jetzt beim Messen oder?
Die Holzknecht läuft ja komplett üder die Leistungssteckdose. Da brauche ich nichtmal was abspulen sondern muss einfach nur die Zapfwelle aus lassen.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 13:54 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

Jep, daran habe ich jetzt gar nicht gedacht ... :oops:

Ich meinte halt zum Funktionstest ...
Messen kann man die Strombelastung recht einfach, die Prüfspitzen des Multimeters im Ampere-Bereich zwischen 58L und 54g, R und 58R halten. Würde mich wirklich interessieren, wie groß der Unterschied zwischen 54g und der Summe des Stroms von R + 58R ist.
Alles unter einen Ampere ist unbedenklich. Bei Schaltströmen über 1A würde ich schon empfehlen, 58R über den Schütz zu schalten, zumal ja ein freier Schalter vorhanden ist. Die Ausgänge des Empfängers können (kurzzeitig) deutlich mehr schalten, die Kontaktbelastung ist dabei aber nicht unerheblich.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 21:37 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo F-Chef,

so ich hatte Erfolg.
1. Der Funk lebt noch und ist nicht abgebrannt.
2. Der Traktor lebt noch und ist auch nicht abgebrannt.
3. Ich leb noch trotz Bluthochdruck.

Nein, im Ernst ich hatte einen Spannungsabfall in der Leistungssteckdose, wenn die Hauptschütze anziehen. Also habe ich jetzt den Funk auf eine andere Steckdose gelegt und die Windenfunktionen auf der Leistungssteckdose belassen. Allerdings funktioniert das Gerät immer noch nicht einwandfrei. Ich schalte jetzt die Schütze "Ziehen" und "Lösen" gegen L, wie das die Schaltbirne auch macht. Zusätzlich habe ich eine Brücke von R nach 58R. Ziehen und Lösen funktioniert, nur die Bremse fällt nicht zu nach dem Ziehen. Ich habe mit einem Draht von L nach 54G (an der Seilwinde) gebrückt, dann zieht die Winde an, bis ich den Draht wieder weg mache. Natürlicht fällt die Bremse dann, wie sie soll, zu. Ich verstehe jetzt allerdings nicht, warum die Seilwinde das nicht auch über den Funk macht. Hast Du eine Begründung dafür, warum die Bremsfunktion ohne Funktion ist (Totmannschaltung). Ich bin nach heute am Ende meiner Weisheit.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 20. Juni 2014, 23:21 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Badener hat geschrieben:
Ziehen und Lösen funktioniert, nur die Bremse fällt nicht zu nach dem Ziehen.
Du Schlingel, Du hast wohl auf die Diode zum Brücken von R auf 58R "vergessen" ... :walla_nono:
Ich muß mir das noch genauer ansehen, aber ich denke, daß Du damit die Selbshaltefunktion der Bremse "von hinten" bestromst.
Bisher ist die Bremse ja so lange offen geblieben, bis Du kurz "Ziehen" gedrückt hast.
Eigentlich würdest Du diese Funktion jetzt nicht mehr brauchen, weil der Funk eine ähnliche Funktion besitzt. Dummerweise läuft da auch der Thermoschalter drüber, so daß man nicht einfach deaktivieren kann.
Ob Du den Strom für den Empfänger von L oder 58L nimmst, ist theoretisch egal. Ich würde Dir aber zu 58L raten.
Warum: Man kann zum Testen des Funks den Empfänger an der Anhängersteckdose des Traktors anstecken. Bei der gebräuchlichen Beschaltung kann man dann (wenn Licht eingeschaltet) mit "Lösen" den linken Blinker und mit "Ziehen" den rechten Blinker betätigen.
Wenn Du den Strom von 58L nimmst, kannst Du zumindest mit "Lösen" den rechten Blinker schalten.
Diese Testmöglichkeit ist oft ganz nützlich ... ;)

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Samstag 21. Juni 2014, 10:11 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Fadinger hat geschrieben:
... ich denke, daß Du damit die Selbshaltefunktion der Bremse "von hinten" bestromst.
Ja, habe jetzt nachgesehen, so ist es.
Also, entweder Du folgst meiner Empfehlung und schaltest 58R mit dem Schütz mit ... :mrgreen:
Oder Du brückst von R auf 58R mit einer Diode. Die Kathode (Ringmarkierung) muß zu 58R zeigen.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 22. Juni 2014, 09:49 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo Fadinger,

mir steckt noch das Spiel gestern in den Knochen. Ich war mit meiner Freundin in meiner Stammkneipe und da gibt es für jedes Tor ein Schnaps, leider musste ich die von meiner Freundin auch mittrinken, aber ich schweife ab.

Das Problem hat sich mit deiner Verschaltung nicht lösen lassen. Ich hatte schon wieder resigniert. Aber kurz bevor ich wieder nach Hause bin (unser Stall ist nicht unmittelbar am Haus) hatte ich nochmal eine Eingebung, die dann auch funktioniert hat. Ich habe nun 2 Dioden verbaut. Und zwar teile ich lösen vom Funk nun mit 2 Dioden in der Anhängersteckdose auf R und 58R auf. Mit nur einer geht gar nichts. Man bin ich nun froh nach 3 Tagen rumgemurkse endlich den Fehler gefunden zu haben.

Vielen Dank und Grüße

Badener


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 22. Juni 2014, 10:12 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
der liebe Gott weiß alles, der Fadinger kommt gleich an zweiter Stelle

.....allerdings weiß man nicht so genau ob sich der liebe Gott bei Elektronik so gut auskennt :D

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 22. Juni 2014, 11:56 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Hallo Peda!

Wo Du recht hast, hast Du recht! Das Wissen von fadi ist mir schon länger unheimlich... :o

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 22. Juni 2014, 11:58 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

Freut mich, wenn der Funk endlich "funkt" ... :klatsch:
Aaaaaaaaaber: Meine Beschaltung funktioniert sehr wohl!
Nur hast Du emtweder die Diode falsch herum eingebaut, oder (meine Vermutung) die falsche Seite bestromt (58R statt R). Gestehe! ... ;)
Dateianhang:
Funk korrekte Beschaltung.jpg
Funk korrekte Beschaltung.jpg [ 89.46 KiB | 4899-mal betrachtet ]

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 22. Juni 2014, 12:25 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Nein Fadinger,

ich habe die Diode sogar anders herum zur Probe eingebaut, zum Testen, aber dann hat die "Lösen- Funktion" gar nicht mehr funktioniert. Auch das bestromen von R zu 58R und anschließend von 58R zu R hat nicht funktioniert. Ehrlich.

Mal ne doofe Frage: Als ich die Diode bemessen habe, konnte ich in Sperrrichtung 680 Ohm messen in Durchflussrichtung unendlich. Reicht der Strom bzw. die Spannung die vom Multimeter ausgeht nicht aus um die Diode richtig zu messen? Stichwort "Durchbruchspannung"?

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 22. Juni 2014, 13:31 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!
Badener hat geschrieben:
Ehrlich.
Ja ja, ohne Deinen Anwalt gibst Du nichts zu ... ;)
Probiere die obige Beschaltung, ich garantiere Dir, daß sie funktioniert!

Zur Diode: Man kann sie schon mit dem Multimeter "richtig" messen.
Aber: In Sperrrichtung ist der Widerstand ∞, in Durchflußrichtung (von Anode nach Kathode!) etwa 680Ω!
Eine Diode verursacht in Durchflußrichtung je nach Typ (Silizium oder Germanium) etwa 500 bis 800mV Spannungsabfall. Zwei Dioden in Serie sind dann schon mindestens ein Volt weniger.
Dieser Spannungsabfall bedingt je nach Strombelastung einen gewissen spezifischen Widerstand. Und es erklärt auch den Kühlbedarf von Leistungsdioden.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Montag 23. Juni 2014, 11:04 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo Fadinger,

es liegt wohl an meiner physikalisch geprägten Denkweise der Stromduchflussrichtung. Bei mir fließt Strom von "-" nach "+". Der COM-Anschluss am Multimeter ist für mich der "-" Pol. Deshalb habe ich die Sperrichtung an der Diode vermeintlich falsch herum bestimmt. Aber man schaltet über den Funk ja den "+ Pol" zu. Dann macht das mit der Diode auch wieder Sinn. Ich bin halt ein Chemie-Mensch mit physikalisch chemischen Praktikum :lalaig: .

Naja, mir solls recht sein. Der Funk funkt und ich verdrahte jetzt nichts mehr.

BTW.....Ich hab die Schaltstrom gemessen, der war unter einem Ampere (ca. 0,5).

Grüße

P.S. Meine Seilwinde ist natürlich auch genau 2002, also so sicher bin ich mir nicht, ob der Schaltplan auch genau noch dieser ist. Da steht ja drauf "für Seilwinden bis einschl. 2002" :roll:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 23. Juni 2014, 12:33 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

Für mich war eigentlich immer selbstverständlich und auch logisch, daß Strom von "+" nach "-" fließt. Plus = positiv = Überschuß, Minus = negativ = Mangel. Um das auszugleichen, müssen die Elektronen/der Strom von "+" nach "-" wandern/fließen.
Da zeigen sich halt wieder unterschiedliche Denkweisen ... ;)

Noch etwas zur Durchbruchsspannung:
Schalt- und Gleichrichterdioden werden normal in Durchflußrichtung betrieben. Wird die Sperrspannung überschritten (= Durchbruchsspannung), wird die Diode bei entsprechender Strombelastung zerstört.
Anders Zenerdioden, diese werden in der Regel in Sperrrichtung geschaltet, in Durchflußrichtung verhalten sie sich wie normale Dioden. Deshalb wird bei Z-Dioden auch zur Durchbruchsspannung die Leistung (Watt) angegeben (= Belastung im Bereich der Durchbruchsspannung in Sperrrichtung), bei Schalt- und Gleichrichterdioden nur die Stromstärke (Ampere) und eben die Sperrspannung (= Belastung unterhalb der Durchbruchsspannung in Durchflußrichtung).

Gruß F

p. s.: Hat Dein Deutz vielleich einen RDV (= "Raddruckverstärker")?

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Montag 23. Juni 2014, 13:53 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
@Deutz Topic

Hmmm, kann sein.
Aber ich weiß das nicht. Wie kann ich das erkennen?
Ich schau mal in der BA, wenn ich heute Abend wieder zuhause bin.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 23. Juni 2014, 17:58 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3788
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

Das Steuergerät mit Raddruckverstärker hat normal keinen "Positionshebel", sondern kennt nur "Heben", "0" und "Senken". In Stellung "Senken" wandern die Hubarme ohne Last nach oben, besonders wenn das Öl kalt ist. Wenn Du sie aber hinunterdrückst, und das Steuergerät auf "0" stellst, bleiben sie dann auch unten.
Schau Dir bitte mal das Steuergerät in diesen Beitrag an. Eventuell ist es ähnlich aufgebaut. Vorne der kleine Hebel, der nach vorne kippt, wenn man die Hydraulik auf "Heben" stellt, ist für den RDV ...

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 24. Juni 2014, 07:51 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
:njet: so sieht das nicht aus.
Ich habe einen ganz normalen "Stellungsgeber".

Ich mache mal ein neues Thema auf.

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
 [ 30 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Common [Crawler] und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Impressum | Mobile Version
© 2006 - 2016 Forenworld
Dieses Forum ist gehostet bei Forenworld.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de