Freies Landwirtforum

Informations- und Diskussionsforum mit Schwerpunkt Landwirtschaft
Dein letzter Besuch: Montag 23. Oktober 2017, 00:57 Aktuelle Zeit: Montag 23. Oktober 2017, 00:57



Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 [ 15 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Freitag 24. Juli 2009, 15:19 
Offline
Kämpfer für das Forum
Kämpfer für das Forum

Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 10:56
Beiträge: 1838
Plz/Ort: 4020
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich
http://steiermark.orf.at/stories/377508/

Bilder von misshandelten Schweinen
Der Leibnitzer Amtstierarzt Franz Krispel bestätigt, dass ihm aussagekräftige Bilder von misshandelten Schweinen vorliegen würden. Es handle sich um einen Betrieb mit mehreren hundert Mastschweinen, so Krispel.
...

Abgebissene Schwänze und Entzündungen
"Wir sind gerade dabei, dieser Anzeige nachzugehen, das ist bis Freitagvormittag abgeschlossen. Die Fotos zeigen in erster Linie Tiere, die Verletzungen davongetragen haben, das dürfte auf Rangkämpfe und Auseinandersetzungen zurückzuführen sein. Allerdings sind auch Schwänze abgebissen, in einem Fall gibt es eine mächtige Gelenksentzündung", sagt Krispel.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 24. Juli 2009, 20:51 
Offline

Registriert: Sonntag 5. Juli 2009, 16:09
Beiträge: 19
Plz/Ort: zentralraum oö
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schweine
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Vollerwerb
Ausbildung: Studium
ich bin auch dafür, dass genau hier gesalzen vorgegangen wird. es kann doch nicht sein dass der halter nicht sein höchstes gut nicht besser halten kann. dass darf es nicht sein, dass muß ungedingt geändert werden!!!!
so ein dickes humpelbein, muß auf harten boden laufen, auf so engen raum, knappern am schwanz pfui teufel und dass alles in einer massenhaltung, muß dass wirklich sein?
gipsfuß in der fuzo nach einen (freizeit)snowboardunfall, massenmenschenkäfighaltung (für felix: hochhaus), so enge lebensräume wenn hier einer umfällt will es keiner bemerken und die langeweil-praktiken in diesen massenmenschenhaltungensanstallten lutschen, beißen an stellen .... pfuiteufel, der halter (staat) gehört zu verantwortung gezogen.

lg
ANDERSgesehn.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Freitag 24. Juli 2009, 20:57 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 6. März 2009, 13:00
Beiträge: 2517
Plz/Ort: Mostviertel/Voralpen
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
ANDERSgesehn hat geschrieben:
ich bin auch dafür, dass genau hier gesalzen vorgegangen wird. es kann doch nicht sein dass der halter nicht sein höchstes gut nicht besser halten kann. dass darf es nicht sein, dass muß ungedingt geändert werden!!!!
so ein dickes humpelbein, muß auf harten boden laufen, auf so engen raum, knappern am schwanz pfui teufel und dass alles in einer massenhaltung, muß dass wirklich sein?
gipsfuß in der fuzo nach einen (freizeit)snowboardunfall, massenmenschenkäfighaltung (für felix: hochhaus), so enge lebensräume wenn hier einer umfällt will es keiner bemerken und die langeweil-praktiken in diesen massenmenschenhaltungensanstallten lutschen, beißen an stellen .... pfuiteufel, der halter (staat) gehört zu verantwortung gezogen.

lg
ANDERSgesehn.


hat man dir in das Schänzchen gebissen? :shock:

Tierquälerei!

_________________
lg
leitn, alias Leitnfexer

der mit dem Hang zum Hang... weil mache Sachen im Leben einfach steil sind!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Freitag 24. Juli 2009, 22:52 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 12. März 2009, 21:26
Beiträge: 809
Plz/Ort: 98739 Schmiedefeld/Türingen
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Wirtschaftsweise: kein Betrieb
Betriebsart: kein Betrieb
Ausbildung: keine Ausbildung
Abend,
na genau, der Staat der Sauhund gehört in die Mangel genommen.
Der Staat sind wir, hat´s mal irgendwo geheißen. Ich kann dem trotz allem Übels noch was abgewinnen.

Plärren und jammern hat bislang nix verändert.
Im November 1989 standen meine Frau und ich vor der Holzkirche in Neuhaus und haben gerufen:
"Wir sind ein Volk!"

Da standen noch hundert Andere mit uns und die Autos hatten wir in Seitenstraßen geparkt.
Warum? Weil wir ehrlich gesagt, die Hosen bis zum Stehkragen voll hatten.

Das hat mit Tierhaltung in der Stmk. soviel zu tun wie altägyptische Kultur mit Tierhaltung in der Stmk.

Ich bin aber diesmal nicht vom Thema abgekommen, das waren ANDERE, fin´d ich!

_________________
Der kleine Landwirt ist die Seele der Erde. Seine Rechte sind legitim-einverstanden?
Aber es ist nicht nett, ihn zu bitten zu verstummen.....also?
Wird die Welt das Opfer sein!
(Jean NOLLE, 1989)

Des Bauern Hand erhält das Heimatland!

Gruß, Lutz!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 25. Juli 2009, 11:13 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit

Registriert: Freitag 13. März 2009, 14:57
Beiträge: 670
Plz/Ort: Wels-Land, OÖ
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schweine
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
else hat geschrieben:
Der Leibnitzer Amtstierarzt Franz Krispel bestätigt, dass ihm aussagekräftige Bilder von misshandelten Schweinen vorliegen würden. Die Fotos zeigen in erster Linie Tiere, die Verletzungen davongetragen haben, das dürfte auf Rangkämpfe und Auseinandersetzungen zurückzuführen sein. Allerdings sind auch Schwänze abgebissen, in einem Fall gibt es eine mächtige Gelenksentzündung", sagt Krispel.

Der Verein gegen Tierfabriken (VgT) hat bei einem Leibnitzer Landwirt eingebrochen und Fotos gemacht, ist die gleiche Vorgehensweise wie beim Entenfellner in NÖ! Der Landwirt bringt völlig zurecht eine Besitzstörungsklage ein.
Das es auf diesem Schweinemastbetrieb offensichtlich Probleme gibt ist aber nicht von der Hand zu weisen. Schwanzbeißen und Gelenksentzündungen können in der Schweinemast vorkommen. Im konkreten Fall wurden bei 4 Mastschweinen Gelenkentzündungen festgestellt, dass sind 0,34% des gesamten Schweinebestandes. Das Schwanzbeißen kommt hauptsächlich von Fütterungfehlern bzw. die Genethik spielt auch mit eine Rolle. Rangkämpfe würde ich vor allem einer falsch eingestellten Lüftungsanlage und/oder mangelndem/fehlendem Beschäftigungsmaterial zuordnen. Jedoch 1%-2% Ausfälle in der Mastperiode sind normal, unter 1% optimal!
Dem Landwirt kann man sicherlich eine Überforderung ankreiden. Ob es Zeitmangel ist oder andere Gründe (z.b. falsche Fütterung, ungünstiges Stallklima) gibt wird abgeklärt werden müssen.
Der Landwirt wird mit einer Verwarnung bzw. Geldstrafe davonkommen und für den VgT ist´s eine gezielte PR-Aktion um in die Schlagzeilen zu kommen.
Den Imageschaden haben jedenfalls wieder mal alle Schweinemäster und das passt ja durchaus in die Strategie von militanten Tierschützern.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 25. Juli 2009, 12:51 
Offline
Kämpfer für das Forum
Kämpfer für das Forum

Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 10:56
Beiträge: 1838
Plz/Ort: 4020
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich
leitn hat geschrieben:
ANDERSgesehn hat geschrieben:
ich bin auch dafür, dass genau hier gesalzen vorgegangen wird. es kann doch nicht sein dass der halter nicht sein höchstes gut nicht besser halten kann. dass darf es nicht sein, dass muß ungedingt geändert werden!!!!
so ein dickes humpelbein, muß auf harten boden laufen, auf so engen raum, knappern am schwanz pfui teufel und dass alles in einer massenhaltung, muß dass wirklich sein?
gipsfuß in der fuzo nach einen (freizeit)snowboardunfall, massenmenschenkäfighaltung (für felix: hochhaus), so enge lebensräume wenn hier einer umfällt will es keiner bemerken und die langeweil-praktiken in diesen massenmenschenhaltungensanstallten lutschen, beißen an stellen .... pfuiteufel, der halter (staat) gehört zu verantwortung gezogen.
lg
ANDERSgesehn.

hat man dir in das Schänzchen gebissen? :shock:
Tierquälerei!


Ach, das wär wohl keine Tierquälerei.
Aber, wenn ihm die Zähnchen und die Goggal abzwickt worden wären, vielleicht ...?

Also ANDERS, Deine AW hebt das Image eines Babyferkelherstellers nicht.
Was sollen solche Vergleiche? Der Mensch kann es sich aussuchen, das Tier, in diesem Fall das SChwein, nicht.
Soviel zu Deinem Argumentationsnotstand und zu dem des weiteren militanten Vollspalten-Gensoja-Babyferkelherstellers im Hochsicherheitstrakt(?)
Es ist ja so schlimm, wenn öffentlich wird, was hinter verschlossenen Türen wirklich vor sich geht. Die Menschen sollen Schweinefleisch essen, aber sie dürfen nicht wissen, wie es zu dem wird, was sie nach AMA-Anleitung auf den Grill legen ...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 25. Juli 2009, 13:32 
Offline
Kämpfer für das Forum
Kämpfer für das Forum

Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 10:56
Beiträge: 1838
Plz/Ort: 4020
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich
Zitat:
Der Verein gegen Tierfabriken (VgT) hat bei einem Leibnitzer Landwirt eingebrochen und Fotos gemacht, ist die gleiche Vorgehensweise wie beim Entenfellner in NÖ! Der Landwirt bringt völlig zurecht eine Besitzstörungsklage ein.

Na, geh, der VgT? Das glaub ich nicht, der ist ja ausser Gefecht. Wer weiß, wer da geschnüffelt hat. Vielleicht ein ausländischer Saisonarbeiter?
Vielleicht sogar ein abtrünniger Tierarzt? Bin schon neugierig auf die Untersuchungsergebnisse :mrgreen:
Besitzstörungsklage: Ja, ich würde auch nicht wollen, daß jemand in mein Kellerabteil schaut und meine dort gequälten Tiere filmt. Es geht ja nicht um die Tiere, sondern um den "Besitz".

Zitat:
Das Schwanzbeißen kommt hauptsächlich von Fütterungfehlern bzw. die Genethik

Fehler in der Ethik: JA!!!

Zitat:
Dem Landwirt kann man sicherlich eine Überforderung ankreiden. Ob es Zeitmangel ist oder andere Gründe (z.b. falsche Fütterung, ungünstiges Stallklima) gibt wird abgeklärt werden müssen.

Ach Überforderung? Wie ist das möglich im Zeitalter der modernen, computergesteuerten Babyferkelherstellung?

Zitat:
Der Landwirt wird mit einer Verwarnung bzw. Geldstrafe davonkommen

Das glaube ich. Und eine Geldstrafe ist ohnehin in den Produktionskosten einkalkuliert - wie bei den Tiertransporten.
Hauptsache, man man weiter wie bisher.

Zitat:
und für den VgT ist´s eine gezielte PR-Aktion um in die Schlagzeilen zu kommen.

Geh, bitte, surmi, Du verfolgst doch die Berichte, da gibts genug Schlagzeilen über das Verfahren samt Untersuchungsausschuß und Nebenschauplätzen.

Zitat:
Den Imageschaden haben jedenfalls wieder mal alle Schweinemäster

Solange die gesetzlich genehmigte nicht artgerechte (tierquälerische) Schweinehaltung besteht und der Verbraucher nicht wissen DARF, was alles mit der Fleischerzeugung verbunden ist, müßt Ihr mit solchen Kratzern am Imätsch rechnen.

Zitat:
und das passt ja durchaus in die Strategie von militanten Tierschützern

Die "Strategie" der militanten Schweinfleischhersteller?
* Mauern, * Bunkern, * Beschönigen (siehe LW-Forum-Videos)
* Kritikern Gesetzesübertretungen unterstellen ...

Ein Angehöriger der auch geistig-besitzenden Klasse würde in der Lage sein, die "Sinnhaftigkeit der Fahrt" zu hinterfragen. Stichwort Ethik


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 25. Juli 2009, 13:51 
Offline
Kämpfer für das Forum
Kämpfer für das Forum

Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 10:56
Beiträge: 1838
Plz/Ort: 4020
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich
http://ondemand.orf.at/news/player.php? ... 2009-07-24

Es mußten eh nur vier Schweine von 1.1000 getötet werden. Die hatten massive Gelenksentzündungen ...
Und der wirtschaftliche Schaden ... hmm

Wohnen tut er schön, der Zirngast, sogar Blumenschmuck am Saustallfenster.
Dennoch möcht ich nicht zu dieser Art besitzenden Klasse gehören.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Samstag 25. Juli 2009, 20:03 
Offline

Registriert: Sonntag 5. Juli 2009, 16:09
Beiträge: 19
Plz/Ort: zentralraum oö
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schweine
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Vollerwerb
Ausbildung: Studium
mensch else

du als militante tierschützerin willst nur das eine sehen, du siehst nicht einmal deinen eigenen link an! verein gegen tierfabriken steht geschrieben, geschäftsführer ist dr. vet.med. balluch. - ein tierarzt leistet einen eid (auch balluch). eid zur hilfe, und nicht einen eid zur hetze! - brrrr. die welt ist so etwas verkehrt. diesen herrn sollte der akadem. grad aberkannt werden, wegen unterlassung!

militante tierschützerin else, wenn du deinen link gelesen hättest, gibt es ein wort "kann".
genau dieses wort zeigt die inkompitenz des amtstierarztes. ich möcht nur zu gerne wissen ob dieser ausgebildete tierarzt amtierarzt überhaupt weis, was streptokokken sind? das wissen sogar die kleinstrukturiersten nutztierpädogen, samt behandlung.

ich zitiere hier nunmal 2 selbständige tierärzte:
"amtstierärzte werden jene tierärzte, die in der privatwirtschaft versagen und bevor sie arbeitslosengelder beziehen, fallen sie liebend gern in die versteckte arbeitslosenrate, das staatl. amt des amtstierarztes."

@leitn
frustiert?

@felix
das tier kann bei mir max soviel wert sein, wie der mensch, aber es gibt jahrhundertelang anders sehende frauen. tja, das weibliche gehirn und ihre weiten.

lg
ANDERSgesehn.

ps: bidde alte frau else hast dieses monat glückliche schwänzchen gesehen? (glückliche sind die, die in der höhe zeigen und wedeln. nur zur erinnerung, falls dieser gedanke nicht mehr vorhanden ist!)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 26. Juli 2009, 12:14 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit

Registriert: Freitag 13. März 2009, 14:57
Beiträge: 670
Plz/Ort: Wels-Land, OÖ
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schweine
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Bleiben wir doch mal bei den Fakten!
Es gibt Leute (Nachbarn?) die die Schweinehaltung unbedingt weghaben wollen (Geruchsbelästigung?)!
Das dieser „Gruppe“ alle Mittel Recht sind beweißt das Vernadern bei einer militanten Tierschutzorganisation (VgT). Diese Gesetzesbrecher schießen Fotos in einem Krankenstall (vom Gesetzgeber vorgeschrieben um kranke/verletzte Tiere zu behandeln und gesund zu pflegen) und schon wird daraus eine Tierquäler-Story konstruiert.
Die kranken Tiere wurden ständig behandelt. Außerdem hätte es zahlreiche Kontrollen gegeben: Etliche Male pro Jahr kämen Tierärzte von den Behörden und dem Handel. Experten der BH Leibnitz haben am Freitag jenen Stall untersucht, in dem sich Schweine gegenseitig verstümmelt haben sollen. Von Tierquälerei könne laut den Tierärzten keine Rede sein - auch der Landwirt weist das zurück.
„Es gab zwar Mängel in der Haltung", weiß Amtstierarzt Franz Krispel. "In erster Linie handelt es sich um Schlampigkeit." So hätte es offenbar Fütterungsfehler gegeben, auch die Beschäftigung der Tiere sei nicht ordnungsgemäß gewesen. Nun müssen die Tiere genügend Beschäftigungsmaterial wie Holzstücke bekommen. Außerdem müssen zusätzliche Tränken installiert werden, da die bestehende Fütterungsanlage aufgrund der Hitze nicht ausreicht.
Streptokokken
http://www.animal-health-online.de/strep/index6.html
verursachen Gelenksentzündugen, dass hängt aber nicht mit einer speziellen Haltungsform zusammen. (Kleine Zeitung, ORF Stmk.)
Mein Fazit:
Jeder Nachbar der dir nicht gut gesonnen ist kann dich bei einer militanten Tierschutzorganisation vernadern und dann wird eingebrochen und der Krankenstall liefert die Fotos für die negativen Schlagzeilen.
Die ganze Aktion ist eine gezielte Rufschädigung zum Zweck den Landwirt zu zwingen die Produktion einzustellen.
Ganz im Allgemeinen ist zu Hinterfragen ob Tierschützer und Grüne weiterhin konventionelle Nutztierhaltung auf Spaltenböden als Tierquälerische Haltungsform vernadern dürfen.
Hier gehört ein Musterprozess (Unterlassungsklage) angestrebt um die Interessen der Schweinebauern zu wahren.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 26. Juli 2009, 21:15 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 6. März 2009, 13:00
Beiträge: 2517
Plz/Ort: Mostviertel/Voralpen
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
@st/hubsi

Und was machst du, wenn bei dem Musterprozess den Tierschützern rechtgegeben wird? (Recht habe und Recht bekommen sind zwei grundverschiedene Dinge, darüber wurde im "alten" LwF ja schon mal lange herumgeplabert) Anwälte und Richter sind in der Regel keine (Schweine)Bauern und denken auch nicht wie solche. Da solltest du schon aufpassen, wenn du so einen Prozess anstrebst. :?

_________________
lg
leitn, alias Leitnfexer

der mit dem Hang zum Hang... weil mache Sachen im Leben einfach steil sind!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 26. Juli 2009, 21:33 
Offline
Kämpfer für das Forum
Kämpfer für das Forum

Registriert: Mittwoch 4. März 2009, 10:56
Beiträge: 1838
Plz/Ort: 4020
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: weiblich
hubsi OÖ hat geschrieben:
Mein Fazit: ...


Ja, eben.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sonntag 26. Juli 2009, 22:36 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit

Registriert: Freitag 13. März 2009, 14:57
Beiträge: 670
Plz/Ort: Wels-Land, OÖ
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schweine
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
else hat geschrieben:
hubsi OÖ hat geschrieben:
Mein Fazit: ...


Ja, eben.

Hatten wir schon alles...immer die gleiche Vorgangsweise...aus landwirttodcom, 20-06-2008 20:32
Tierschützer greifen Bauern an!
Hallo Standeskollegen!
Möchte euch weitere Infos und zum "Fall" Entenfellner und der militanten Tierschutzszene nicht vorenthalten!
In bäuerlichen Betrieben wurden in den letzten Jahren laut Landwirtschaftskammer Österreich erheblicher Schaden durch militante Tierschützer angerichtet. So wurden Stallanlagen zerstört oder niedergebrannt, Fütterungscomputer in Güllegruben geworfen.
Wie kann man sich gegen vermeintliche Tierschützer schützen?
Keine Spuren verwischen!
Möglichst keine Zeit verlieren!
Jeden Einbruch bei der Polizei anzeigen!
Alles genau dokumentieren, Beweismaterial sammeln, fotografieren!
TGD Tierarzt und Amtstierarzt informieren!
Anwälte einschalten!
Keine Interviews geben!
Medien des Hofes verweisen!
Autokennzeichen und Personalbeschreibung notieren!
Ställe und Haltungsverfahren begutachten lassen!
Mein persönlicher Tipp:
Ein gut abgerichteter Hund schreckt ab!
Wie ja allegemein bekannt ist wurde der Schweinemäster Entenfellner Opfer radikaler Tierschützer.
Die Vorwürfe der so genannten Tierschützer sind haltlos. Die Bilder seien gestellt, die Aufnahmen seien im Krankenstall gedreht worden, wo Tiere separat untergebracht wurden, so wie es das Bundestierschutzgesetz vorschreibt. Dass ein verletztes Tier in einer Krankenbucht sei, dafür gebe es ja schließlich eine Krankenbucht.
Entenfellner zweifelt an der Echtheit des Videomaterials.
"Das Video zeigt, dass ein Kadaver in die Schweinebox geworfen wurde, an dem die Schweine offensichtlich sehr interessiert sind. Das ist sicher keine Gruppenkollege, der da verstorben ist."
Hofmitarbeiter von Entenfellner haben Blutlacken beim Kadaver-Container gefunden, tote Tiere wurden offenbar von den Eindringlingen in den Stall gebracht und abgefilmt.
Erst 5 Tage später wurde das illegal aufgenommene Videomaterial mittels Demo und Anzeige öffentlich gemacht!
Offensichtlich spielen hier auch andere Interessen eine Rolle. Beobachter meinen, im Hintergrund stehe der Kampf der Tageszeitung "Österreich" gegen die Kronen Zeitung. Entenfellner ist bekanntlich der Bruder der Krone-Tierschützerin Maggie Entenfellner. Es sei ein abgekartetes Spiel der Österreich-Zeitung und eine Angriff auf Maggie Entenfellner, sagen Betrachter.
Der vielgefragte Tierarzt und Schweinemäster Entenfellner müsse das nun ausbaden. Die Folgen für Entenfellner sind schwerwiegend. Obwohl nach mehrmaligen Vor-Ort-Kontrollen durch den Amtstierarzt keine tierschutzrelevanten Übertretungen festgestellt wurden, wurde Entenfellners Schweine durch eine Willkür-Aktion von Rewe von der Zulieferliste gestrichen.
Der Verband österreichischer Schweinebauern (VÖS) findest es bedenklich, wenn eine Handelskette Betriebe vorverurteilt, unabhängig davon, was die zuständige Behörde sage.
Geschäftsführer Mayringer dazu: "Wir lassen unsere Bauern bei einer Auslistung nicht im Regen stehen! Für uns ist die Behörde die Instanz, die das Recht vollzieht und nicht die Handelskette oder eine Tierschutzorganisation."
Branchenkenner sind der Meinung, dass es Rewe allen recht machen will: Den Konsumenten mit niedrigen Fleischpreisen, den Tierschützern mit hohem Tierschutzniveau und dabei baue Rewe ein System auf, in das sie sich nicht hineinschauen lassen.
Für Ententellner ist das Ganze im warsten Sinne des Wortes eine Sauerei: "Wenn Tierschützer, die so agieren, in Österreich anschaffen, was in Ordnung ist und was nicht, ist das mehr als bedenklich. Sechs Demonstraten schaffen es, die Agrarwirtschaft in Österreich durcheinander zu bringen. Das kann´s nicht sein."
Entenfellner will das Ende der Behördenermittlungen abwarten und dann rechtliche Schritte einleiten.
Quelle: Top Agrar


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 27. Juli 2009, 08:08 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit

Registriert: Freitag 13. März 2009, 14:57
Beiträge: 670
Plz/Ort: Wels-Land, OÖ
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schweine
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
leitn hat geschrieben:
@st/hubsi

Und was machst du, wenn bei dem Musterprozess den Tierschützern rechtgegeben wird? (Recht habe und Recht bekommen sind zwei grundverschiedene Dinge, darüber wurde im "alten" LwF ja schon mal lange herumgeplabert) Anwälte und Richter sind in der Regel keine (Schweine)Bauern und denken auch nicht wie solche. Da solltest du schon aufpassen, wenn du so einen Prozess anstrebst. :?

Guten Morgen Leitn!
Ich würde nicht alleine einen solchen Musterprozess anstreben sondern nur mit Einverständnis und finanzieller Rückendeckung des VLV. Schaun ma mal! :|


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 27. Juli 2009, 09:04 
Offline
ehrlich und tapfer
ehrlich und tapfer

Registriert: Dienstag 16. Juni 2009, 14:09
Beiträge: 231
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
das man derartige zustände in seinen stall hat, ist für mich sowieso unverständlich. die wuggala wachsen ja schon mal viel schlechter und dann erst die schmerzen die die viecher haben. dass du einem ja schon in den augen weh.

ich wäre sowieso dafür, dass man bei einer vorortkontrolle seitens der ama auch den tierschutz mitkontrolliert. den wie oft kommt jemand anders auf den hof und darf in den stall.ist ja keine große sache und schnell erledigt.

die tierschutzgruppen gehören aber auch vor gericht - wie es sich gehört - und sollen ihre strafe dafür bekommen.aber dass sie damit was gutes bewirkt haben is auch klar.

_________________
Sei nicht nur gut in dem was du machst, dominiere!


Nach oben
 Profil  
 
 [ 15 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Common [Crawler] und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Impressum | Mobile Version
© 2006 - 2016 Forenworld
Dieses Forum ist gehostet bei Forenworld.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de