Freies Landwirtforum

Informations- und Diskussionsforum mit Schwerpunkt Landwirtschaft
Dein letzter Besuch: Montag 23. Oktober 2017, 10:09 Aktuelle Zeit: Montag 23. Oktober 2017, 10:09



Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 [ 68 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Freitag 6. Januar 2012, 22:44 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
möchte die im bobo forum allseits beliebten ;) mails von dr. schnitzer nunmehr hier hereinstellen

auch wenn nicht alle mit allem einverstanden sein werden, er ist ein gescheiter und lebenserfahrener mensch und schlagt nach bei nach paulus, der da spricht:

prüft alles, das gute und wahre behaltet

interessant ist auch sein linktip:
http://www.anti-zensur.info/index.php?page=azk7#
(dort ist es nach unten der vierte Vortrag)

Sehr geehrter Herr Peter .....

unruhige Zeiten erwarten uns. Kräfte arbeiten daran, die Welt zu beherrschen und die Menschheit zu versklaven. Die Mittel dazu sind unter anderen:

Gezielte Desinformation durch Beherrschung der Massenmedien,
Anstiftung von Unruhen mithilfe professioneller Dienste,
Diebstahl der Volksvermögen durch Erzeugung von Finanzkrisen,
Unterdrückung und Ausbeutung durch hohe Zwangsabgaben,
Versklavung durch Verschuldung und chronische Krankheiten,
Bevölkerungsreduktion durch Hungersnöte und 'Impfungen',
Zerstörung funktionierender Strukturen durch Kriege.

Wie der gemeine Dieb die Dunkelheit braucht und der Trickdieb die Ablenkung, so brauchen diese Kräfte das Verschweigen der Wahrheit, die Manipulation der 'öffentlichen Meinung' und die Ablenkung durch gezielte Desinformation. Denn wenn die Menschen wirklich wüssten, was vor sich geht, ließen sich die finsteren Ziele dieser Kräfte kaum mehr verwirklichen.

Mit der wissenschaftlichen Kompetenz des Historikers hat Prof. Dr. phil. Michael Vogt M. A. diese Machenschaften untersucht und deckt sie in einem fulminanten Vortrag auf, gehalten auf der 7. Konferenztagung der Anti-Zensur-Koalition AZK (29. Oktober 2011):

Prof. Dr. phil. Michael Vogt M. A.:
Meinungsmanipulation - was uns die Massenmedien verschweigen
http://www.anti-zensur.info/index.php?page=azk7#
(dort ist es nach unten der vierte Vortrag)

Zur Behinderung von Wissen, Bildung und Kultur gehört auch - als eine der vielen Manipulationen an Details - die Besteuerung ihrer digitalen Verbreitung mit dem vollen Mehrwertsteuersatz. Gegen diese ist jetzt eine Petition angelaufen:

Petition an den EU-Rat "Ermäßigte Mehrwertsteuer für E-Books"
http://www.ebooks-tva.org/WebPetitionTv ... glish.go#d

Ich empfehle sehr, dieser Petition durch Ihre Mitzeichnung gehörigen Nachdruck zu verleihen. Ich habe sie bereits unterzeichnet und zusätzlich hineingeschrieben:

'Wissen, Bildung und Kultur sind der geistige Nährboden, auf dem Wohlergehen und Wohlstand der Völker gedeihen. Eine Politik, die aus Gier nach Steuern eine digitale Verjüngung dieses Nährbodens behindert, während sie zum Beispiel den Bierkonsum steuerlich begünstigt, weist einen bedenklichen Grad politischer Hirninsuffizienz auf, deren Ursache im Mangel an Wissen, Bildung und Kultur zu suchen ist. Friedrichshafen, den 6. Januar 2012, Dr. Johann Georg Schnitzer'

Ende Mai 2011 war Prof. Dr. Michael Vogt eine ganze Reihe von Tagen bei mir am Bodensee, mit einem Aufnahmeteam von 3 Kameraleuten und voller Ausrüstung, mit 5 Kameras und allem was dazugehört. In unseren Gesprächen, die meist an landschaftlich besonders schönen Stellen aufgenommen wurden, haben wir fast alle Themen behandelt, die mir in meinem Leben wichtig waren und es immer noch sind. Prof. Vogt ist ein begnadeter Interviewer, der es versteht, beim Gesprächspartner auch solche Erkenntnisse und Erinnerungen wachzurufen, die diesem selber zum Thema gar nicht mehr eingefallen wären. Dabei entstanden viele Stunden Aufnahmematerial, dessen Verarbeitung zu themenbezogenen DVDs noch andauert. Jetzt ist die erste DVD fertig geworden:

Schild Verlag
'Getreide - vom Korn zum Brot'
Schnitzer Gesundheitslehre Vol. 1
ca. 60 Minuten, EUR 18,-

Die DVD kann beim Schildverlag online bestellt werden:
http://schildverlag.de/schildverlag.de/

Meine Bücher zur Vertiefung dieses Wissens über die große Bedeutung der Getreide für die Gesundheit und das Wohlergehen des Menschen und der Menschheit sind:

Gesundheit - Getreide - Welternährung
http://www.dr-schnitzer.de/gesundheit-g ... ehrung.htm
Darin wird aufgezeigt, wie und warum es zu der Lebensgemeinschaft des Menschen mit den Getreiden (W. Kollath) kam, wie diese mit dem Aufkommen des Industriellen Zeitalters zerstört und warum damit das Zeitalter chronischer Zivilisationskrankheiten eingeläutet wurde - und wie durch intelligente Kombination pflanzlicher Eiweißträger (F. Stahl) der Hunger in der Welt, die chronischen Zivilisationskrankheiten und gleichzeitig die Umweltzerstörungen durch Massentierhaltung abgeschafft werden können. Wem diese Zusammenhänge und Ziele wichtig sind, der sollte dieses spannende Buch gelesen haben.

Backen mit Vollkorn
für Hausfrauen und Hobby-Bäcker
10 Lektionen Wissensgrundlagen (das Gewusst Wie!) und genaue, bewährte Rezepte für 14 Brot- und Gebäckarten
http://www.dr-schnitzer.de/backen-mit-vollkorn.htm
Dieses Buch ist die direkte Ergänzung der DVD 'Getreide - vom Korn zum Brot'. Es erlaubt Ihnen die köstliche und für Ihre Gesundheit kostbare Nutzanwendung aus Forschung und Entwicklung über die Getreide und deren optimale Nutzung in Form des täglichen Brotes. Bereits Laotse (altes China) sagte: 'Nur Gott weiß, wie der nächste Krieg ausgeht und was im Brot drin ist.' Wenn Sie Ihr Brot selber backen, wissen Sie wenigstens Letzteres.

Ich wünsche Ihnen einen großen Gewinn an Wachheit aus diesen Ihnen heute übermittelten Informationen, und eine kluge Navigation durch alle im Jahr 2012 und darüber hinaus erwarteten oder auch überraschend auftretenden Turbulenzen. Schon Wilhelm Busch erkannte: 'Stets findet Überraschung statt, wo man es nicht erwartet hat.' Seien Sie gewappnet - mit überlebenswichtigem Wissen und mit einer robusten Gesundheit!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de
WebSite: http://www.dr-schnitzer.de
Bücher: http://www.dr-schnitzer-buecher.de
--------------------------------------------------------
Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 7. Januar 2012, 00:37 
Offline
Fake
Fake
Benutzeravatar

Registriert: Montag 16. März 2009, 12:04
Beiträge: 531
Länderflagge: Canada (ca)
@ peda

ich hoff für dein alzheimer geschädigtes restgehirn, die herrschaften zahlen für das einstellen des trashlinks entsprechend gut. ansonsten wäre der gedanke nicht mehr weit - dar arme mann hat endgültig den verstand verloren


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 7. Januar 2012, 09:33 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
soamist hat geschrieben:
@ peda

ich hoff für dein alzheimer geschädigtes restgehirn, die herrschaften zahlen für das einstellen des trashlinks entsprechend gut. ansonsten wäre der gedanke nicht mehr weit - dar arme mann hat endgültig den verstand verloren

hm, in deiner art zu "argumentieren" wirst du der :whisoma: immer ähnlicher,
könnte es sein, dass du geistig zwar schon alt aber nicht weise bist?

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 7. Januar 2012, 09:35 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit

Registriert: Freitag 13. März 2009, 14:57
Beiträge: 670
Plz/Ort: Wels-Land, OÖ
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schweine
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Sorry Peda, aber dieser Herr Schnitzer ist vor allem ein guter Geschäftsmann der mit einem uralten Instinkt, der Angst, das große Geld macht!
MfG Hubsi


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 7. Januar 2012, 09:37 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit

Registriert: Freitag 1. Mai 2009, 19:36
Beiträge: 931
Geschlecht: weiblich
Betriebsschwerpunkt: Forstwirtschaft
Betriebsart: Vollerwerb
Ausbildung: Meister
Tu was du nicht lassen kannst....
helmar


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 7. Januar 2012, 14:50 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
hubsi OÖ hat geschrieben:
Sorry Peda, aber dieser Herr Schnitzer ist vor allem ein guter Geschäftsmann der mit einem uralten Instinkt, der Angst, das große Geld macht!
MfG Hubsi

ich kenne ihn seit seinen anfängen wo er gute projekte auf die beine gestellt hat und habe auch einige seiner bücher

er ist bemüht und seriös, und reich wird man vom bücherschreiben mit sicherheit nicht.

....als zahnarzt schon eher, wenn man fleißig schäden repariert
....und nicht wie er prophylaxe betrieben hat

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 7. Januar 2012, 14:54 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
helmar hat geschrieben:
Tu was du nicht lassen kannst....
helmar

habe nachgedacht, mir fällt kaum etwas ein (ausser essen, trinken und die daraus sich nachfolgend ergebenden verrrichtungen), was ich nicht lassen könnte :mrgreen:

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 7. Januar 2012, 21:38 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
interessantes zitat aus dem im obigenen link erwähnten vortrag:

bayern ministerpräsident Horst Seehofer (CSU, am 20. Mai 2010 bei ‘Pelzig unterhält sich’):

“Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.”

naja, wir wissen es ohnehin schon lange, aber dass so etwas von höchster stelle zugegeben wird :o

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Sonntag 8. Januar 2012, 18:42 
Offline
treu ergeben
treu ergeben
Benutzeravatar

Registriert: Donnerstag 17. November 2011, 15:51
Beiträge: 117
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Milchkühe
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
rauchen,essen und trinken ist vieler krankheiten anfang :!:

_________________
Der Weg ist das Ziel ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Sonntag 8. Januar 2012, 19:02 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
tiroler hat geschrieben:
rauchen,essen und trinken ist vieler krankheiten anfang :!:


sehr vornehm ausgedrückt, man hätte auch rauchen, fressen und saufen schreiben können ;)

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Montag 23. Januar 2012, 00:11 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr Peter.....

das Risiko an Diabetes zu erkranken nimmt weiter zu:

Diabetes doubles worldwide; remains global epidemic
http://www.examiner.com/science-news-in ... dy-reveals

- und Niemand, weder 'Fachleute' noch Politiker unternehmen etwas Wirksames gegen das Diabetes-Risiko, gegen die weitere Ausbreitung der Erkrankung und gegen ihre schwerwiegenden Folgekrankheiten:

Diabetesgangrän, Beinamputation und Rollstuhl;
Nierenversagen und Dialyse;
Blutungen im Augenhintergrund und Erblindung;
Nervendegeneration und Gefühlsverlust;
Krampfadern in der Speiseröhre und inneres Verbluten;
Herzinfarkt und Schlaganfall mit oft tödlichem Ausgang.

Im Gegenteil: Anstatt über die wahren Ursachen aufzuklären, Verhütung und Heilung durch kausale Maßnahmen anzustreben, wird symptomatisch das ganze Leben lang (und entsprechend profitabler!) behandelt - und auch nur dieses wird von den Sozialversicherungen bezahlt!

Man rechne einmal nur die täglichen Kosten eines Diabetikers für Teststreifen, Tabletten, Spritzen und Insulin, und multipliziere diese mit 347 Millionen Diabetikern. Diese Summe multipliziere man noch einmal mit den 365 Tagen des Jahres. Das Rechenergebnis zeigt, warum keine der Wirtschaftsgruppen, zu deren Einkommen Diabetes riesige Summen beiträgt, etwas Wirksames gegen diese Krankheit, ihre weitere Ausbreitung und ihre (weiteren Profit versprechenden) Folgekrankheiten tut.

Und die Politiker? Sie haben geschworen, zum Nutzen des Volkes zu handeln und Schaden von ihm fernzuhalten. In der von Lobby-Interessen durchsetzten politischen Wirklichkeit handeln sie jedoch mehr zum Nutzen jener von Krankheiten lebenden Wirtschaftsgruppen; das Volk bleibt auf dem Schaden sitzen und darf ihn auch noch über horrende Abgaben bezahlen.

Den gesundheitspolitischen Vogel schoss Philipp Rösler während seiner Episode als Gesundheitsminister ab. Aus einem Interview mit der Ostseezeitung (veröffentlicht am 2.6.2010):

Einstiegsfrage der Ostsee-Zeitung: 'Muss sich die deutsche Gesundheitswirtschaft auf kräftige Einsparungen einstellen, weil den gesetzlichen Krankenkassen im kommenden Jahr sieben bis acht Milliarden Euro fehlen?'

Antwort des Gesundheitsministers Dr. Philipp Rösler: 'Wir betrachten Gesundheit nicht nur als Kostenfaktor, sondern auch als Wirtschaftsfaktor und damit als Chance für mehr Wachstum und Beschäftigung. Das Gesundheitswesen ist mit fünf Millionen Beschäftigten der Arbeitgeber Nummer Eins in Deutschland. In der Pflege arbeiten fast so viele Menschen wie in der Autoindustrie. Es wird Zeit, dass der Gesundheitswirtschaft endlich dieselbe Bedeutung zugemessen wird wie anderen wichtigen Wirtschaftsbereichen.'

Schlussfrage der Ostsee-Zeitung: 'Welches Potenzial steckt in der Gesundheitswirtschaft Deutschlands?'

Antwort des Gesundheitsministers Dr. Philipp Rösler: 'Für realistisch halte ich eine Umsatzsteigerung um rund 50 Prozent in den nächsten 20 Jahren. Zurzeit liegen wir bei 263 Milliarden Euro im Jahr. Bei den Arbeitsplätzen sind die Zuwachsraten, etwa in der Pflege, auf jeden Fall zweistellig. Wir haben es mit einem enormen Wachstumspotenzial zu tun.'

Demenz als zweistelliger Wachstumsfaktor. Großartig!!! Philipp Rösler wurde dann ja auch von seiner Chefin zum Wirtschaftsminister und Vizekanzler befördert. Mehr dazu kann über die beiden folgenden Links nachgelesen werden:

Mail an Gesundheitsminister Dr. Rösler: 'Echte Gesundheitspolitik statt Krankheitspolitik'
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachric ... 4rz%202010

Warum der Gesundheitsminister vielleicht nicht antworten kann
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachric ... uni%202010

Diabetiker werden nicht geheilt, sondern behandelt und instruiert, 'mit der Krankheit zu leben'. Will einer aus der Versklavung durch die Krankheit aussteigen, wird er allein gelassen. Das Volk wird nicht über die wahren Ursachen des Diabetes aufgeklärt und kann sich deshalb auch nicht vor Diabetes schützen. Wer etwas Wirksames zur Verhütung oder Ausheilung von Diabetes tun will, ist auf sich allein gestellt.

Im deutschen Sprachraum sind die hierzu nötigen Informationen wenigstens zugänglich, vor allem in diesem Buch:

'Diabetes heilen'
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/dia-de

Im englischen Sprachraum hingegen herrscht totaler Informationsnotstand. Wie die Pharmaindustrie die Presse sponsert:

The Drug Companies' Newest Profit Weapon to Steal Your Money
Posted By Dr. Mercola
http://articles.mercola.com/sites/artic ... _SNL_Art_1

(Technischer Hinweis: Links, die wegen ihrer Länge in mehr als einer Zeile dargestellt werden, müssen eventuell in einem txt-Wordpad erst wieder zusammengesetzt und dann in die Browserzeile einkopiert werden, um wieder zu funktionieren).

Mehr noch: Im englischen Sprachraum wurde die Bevölkerung über Jahrzehnte hinweg mental so vollständig konditioniert, dass ihr das selbstständige und kritische Denken weitgehend abhanden gekommen ist (während sich im deutschen Sprachraum noch ein Rest kritischer Information und Denkfähigkeit halten konnte):

Warum Amerikaner beinahe Alles glauben
http://www.miprox.de/USA_speziell/Warum ... auben.html

Deshalb können Menschen mit Englisch als Muttersprache sich bisher auch gar nicht vorstellen, dass Diabetes als eine von diesen Lobbys für 'unheilbar' erklärte (da für das herrschende System lukrative) Krankheit in Wirklichkeit überwiegend heilbar ist - so etwas haben die Meisten im englischen Sprachraum noch nie gehört oder gelesen, und deshalb ist Englisch als Muttersprache oder als Kommunikationssprache ein zusätzlicher Risikofaktor, an Diabetes zu erkranken..

Um diesem Informationsnotstand Abhilfe zu schaffen, habe ich soeben ein neues eBook in Englisch herausgebracht:

-------------------------------------------------------------
(Need to know about Diabetes - if you have it or if you don't want to get it)

'Diabetes Causes and Cure'
Book review, with links to its table of contents and to order the eBook 'Diabetes Causes & Cure':
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... D=26267784

About the use of the eBook and its Copyright protection:
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... D=26267742

These revolutionary findings - the first time published as an eBook in English - could lead to a 'Medical Spring', if a sufficient number of patients become aware of the 'Medical Matrix' they are living in, being the paying slaves of the ruling 'health' (=diseases business) system.
-------------------------------------------------------------

(Auf Deutsch: 'Diese revolutionären Entdeckungen - die zum ersten Mal als eBook in Englisch veröffentlicht werden - könnten zu einem 'Medizinischen Frühling' führen, wenn genügend viele Patienten gewahr werden, in welcher 'Medizinischen Matrix' sie als zahlende Sklaven des herrschenden 'Gesundheits'- (=Krankheits-Business-) Systems leben).

Wir wollen es doch einmal wissen, ob wir genügend Druck von Unten aufbauen können, um das korrupte 'Gesundheitswesen' (das herrschende, aus den Krankheiten der Menschen seine Profite ziehende Krankheitsunwesen) auf den Pfad der Tugend zurück zu führen gemäß dem Eid des Hippokrates:

'Meine Verordnungen werde ich zum Nutzen der Kranken treffen nach meinem besten Vermögen und Urteil, vor Schädigung und Unrecht aber werde ich sie bewahren.' (Der vollständige Wortlaut kann hier nachgelesen werden: <http://www.vox-graeca-gottingensis.de/eid-des-hippokrates>).

Bestimmt haben Sie Englisch sprechende Freunde und Bekannte (auch über die Social Media wie Facebook, Twitter etc.), deren Muttersprache nicht Deutsch, sondern Englisch oder eine andere Sprache ist. Bitte kopieren Sie den Text zwischen den beiden gestrichelten Linien und informieren damit Alle auf geeignetem Wege.

Die schleichende Versklavung durch die Ausbreitung chronischer Krankheiten geschieht wegen untätiger Duldung aufgrund des Mangels an Kenntnis und Wachheit. Der Schutz vor solcher Freiheitsberaubung und die Befreiung aus den Ketten chronischer Leiden brauchen Wissen und unsere aktive Weitergabe der Wissensquellen an Alle, die noch keinen Zugang dazu haben.

Ich bin sicher, dass Sie für Ihre Freunde das Notwendige tun werden.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail an alle Ihre Kontaktpersonen weiter. Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:

http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Sonntag 29. Januar 2012, 22:42 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ,

'Irren ist ärztlich', besonders wenn es um die Verwechselung von Ursache und Wirkung geht. Das Beispiel:

'Bluthochdruck auf Grund einer Herzmuskelverdickung', mailte mir ein Mann im besten Alter, 'bei mir wurde eine Herzmuskelverdickung auf 16 mm festgestellt und der daraus resultierende Hochdruck von maximal 150/100 mm/Hg als dringendst tablettenbehandlungsbedürftig eingestuft. Ich habe kein Übergewicht, bin 47 Jahre alt, rauche nicht und habe bisher noch nie Probleme mit Herz oder Hochdruck gehabt. Ich bin kein Leistungssportler, habe nicht so viel sportliche Bewegung. Ist die Herzmuskelverdickung auch noch ohne Medikament behandelbar oder ist ein Medikament wie z.B. Dafiro 5mg/160mg notwendig?'

In Wirklichkeit ist die Sachlage hier gerade umgekehrt: Es ist ein erhöhter Strömungswiderstand im Blutkreislauf, welcher das Herz zur Erhöhung des Pumpendrucks (des Blutdrucks) und damit zu mehr Pumparbeit zwingt, um trotzdem alle Organe und Gewebe ausreichend mit Sauerstoff, Nähr- und Vitalstoffen zu versorgen. Und es ist stets die auf Dauer erhöhte Leistungsanforderung an Muskeln, welche zu deren Verdickung führt. Das ist beim Herzmuskel nicht anders als beim Bizeps und anderen Muskeln des Bewegungsapparates.

Während am Ende manche Bodybuilder vor lauter Kraft kaum mehr gehen können, kann das Herz schließlich vor lauter Muskelmasse kaum mehr pumpen, weil immer weniger Platz für das zu pumpende Blut übrig bleibt.

In beiden Fällen wird das degenerative Geschehen beschleunigt durch eine hohe Eiweißzufuhr in Form der heute üblichen denaturierten und teils artfremden Zivilisationskost und zusätzlich durch die in Fitnessstudios üblichen 'Eiweiß-Shakes'.

Woher aber kommt der erhöhte Strömungswiderstand im Blutkreislauf, der das Herz zur Erhöhung des Blutdrucks zwingt? Das ist die Kernfrage, welcher das herrschende System konsequent ausweicht und statt dessen Pillen verordnet. Warum es das tut, und welche Abgründe sich auftun, wenn man tiefer gräbt, schildert die kanadische Ärztin Ghislaine Lanctôt (Verfasserin des Buches 'The Medical Mafia') in einem Vortrag (deutsch synchronisiert):

Die Medizin-Mafia
http://www.youtube.com/watch?v=FwO7QA4_4YM

Die vom System verheimlichte Antwort auf die Kernfrage ist: Der erhöhte Strömungswiderstand im Blutkreislauf wird verursacht durch

# Einlagerungen von Mucopolysacchariden in die Basalmembranen des Blutgefäßsystems, was zu einer Verengung der Blutkapillaren führt;
# eine prallere Füllung der Erythrozyten (der roten Blutkörperchen) mit Hämoglobin (dem roten Blutfarbstoff), was ihren Durchgang durch die Blutkapillaren erschwert;
# eine Vermehrung des Anteils fester Blutzellen im Blut (Erhöhung des Hämatokrit), was zu einer Erhöhung der Viskosität (höherer Dickflüssigkeit) des Blutes führt;
# und das Ganze wird verursacht durch die heute üblich gewordene denaturierte und teils überdies artfremde, vom herrschenden System propagierte Ernährung.

Da also vom herrschenden System kaum Hilfe zu erwarten ist, was können Betroffene zur Heilung und noch nicht Betroffene zur Verhütung tun?

Das hierzu notwendige Wissen ist zugänglich und hat seine hohe Wirksamkeit (90 % Heilungen, beim Rest Besserungen) in einer Studie bewiesen:

Auswertungen der im Internet laufenden Bluthochdruckstudie
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... ungen.html
http://www.dr-schnitzer.de/auswer02.pdf (zum Ausdrucken, 60 S.)

Dieses Wissen einschließlich seiner praktischen Anwendung findet sich in zwei Büchern. Das erste ist für betroffene Bluthochdruck-Patienten und Alle, die es nicht so weit kommen lassen wollen:

Bluthochdruck heilen
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/bhd-de

Das zweite Buch ist die Therapieanleitung für den Arzt. Indem man es an seinen Arzt zum Lesen ausleiht, kann man auch anhand seiner Reaktion herausfinden, ob man beim Richtigen ist oder besser wechseln sollte:

Die kausale Therapie der essentiellen Hypertonie
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/dkt-de

Es ist nicht normal, chronisch krank zu sein, auch wenn es Viele sind. Biologisch normal ist eine robuste Gesundheit. Aber in einer kranken Gesellschaft, in der wesentliche Teile von Krankheiten und deren Ursachen leben, erhält man eine robuste Gesundheit nicht von selbst. Man muss etwas dafür tun, und man muss wissen, was dafür zu tun ist.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Montag 30. Januar 2012, 08:32 
Offline
Fake
Fake
Benutzeravatar

Registriert: Montag 16. März 2009, 12:04
Beiträge: 531
Länderflagge: Canada (ca)
was zahlt der gute mann für diese schleichwerbung?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Montag 30. Januar 2012, 10:07 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
soamist hat geschrieben:
was zahlt der gute mann für diese schleichwerbung?


ich mach das ganz gratis und hoffe, dass es nicht umsonst ist :D

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Montag 30. Januar 2012, 10:49 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 21. April 2009, 16:36
Beiträge: 910
Plz/Ort: Innergebirg
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Mutterkuhhaltung
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Moarpeda hat geschrieben:
soamist hat geschrieben:
was zahlt der gute mann für diese schleichwerbung?


ich mach das ganz gratis und hoffe, dass es nicht umsonst ist :D


gratis und nicht umsonst?? das widerspricht sich!
Du meinst wohl vergebens...

_________________
ORG
Ein Altbauer, der in der Stadt wohnt aber sein Herz am kleinen steilen Bergbauernhof zurückgelassen hat.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Montag 30. Januar 2012, 13:41 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
org hat geschrieben:
Moarpeda hat geschrieben:
soamist hat geschrieben:
was zahlt der gute mann für diese schleichwerbung?


ich mach das ganz gratis und hoffe, dass es nicht umsonst ist :D


gratis und nicht umsonst?? das widerspricht sich!
Du meinst wohl vergebens...

hast schon recht,
....aber gratis und umsonst ergibt ein gutes wortspiel ;)

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Dienstag 7. Februar 2012, 21:57 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr Peter ......

das ZDF berichtet heute Abend, 07.02.2012, um 23:15 Uhr darüber:

"Ich will mich nicht vergessen!"
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/a ... 40129.html

Ein Schock nicht nur für Fußballfreunde: Rudi Assauer ist an Morbus Alzheimer erkrankt. Weitere Medien berichten:

Focus - 'Das erschütternde Porträt eines Mannes, der sich in der Demenz selbst verliert':
http://www.focus.de/panorama/welt/rudi- ... 09555.html

Süddeutsche.de - 'Wenn mich das trifft, dann ist das Leben zu Ende':
http://www.sueddeutsche.de/leben/umgang ... -1.1273301

Hannoversche Allgemeine - 'Prominente Gesichter gegen das Vergessen'
http://www.haz.de/Nachrichten/Panorama/ ... -Vergessen

'Etwa eine Million Menschen leiden heute in Deutschland an einer Demenz,' ist dort zu lesen, und weiter: 'Alzheimer ist ihre häufigste Form. Prognosen gehen davon aus, dass sich die Zahl bis 2030 verdoppelt. Ein Mittel gegen das „Entschwinden“, das den Erkrankten im Laufe der Jahre auf das geistige Niveau eines Kindes sinken lässt, gibt es bis heute nicht. Weder ein Medikament noch eine Erfolg versprechende Therapie.'

=====> Verdoppelung der Demenzfälle in den nächsten 18 Jahren!

Eine Verdoppelung der Demenzfälle in den nächsten 18 Jahren von jetzt schon 1 Million auf 2 Millionen Alzheimerkranke wird also erwartet. Da müssen in jeder Familie die Alarmglocken schrillen! Da geht es nicht nur um die Gesundheit eines Jeden, sondern auch um Haus und Hof! Denn wenn ein Angehöriger wegen totaler Demenz nicht mehr zuhause gepflegt werden kann und in die Pflege muss, werden die Angehörigen so lange zur Kasse gebeten, bis bei ihnen nichts mehr zu holen ist. Dabei ist die teure Pflege oftmals alles andere als optimal, siehe z.B.

Pflege-Missstände in Heimen: Staatsanwaltschaft ermittelt in 31 Fällen
http://www.aerztezeitung.de/politik_ges ... ellen.html

Forum Gesundheitspolitik, Artikel aus der Rubrik Patienten, Kranken- und Altenpflege, ältere Patienten
http://www.forum-gesundheitspolitik.de/ ... tikel=0898

=====> 100 Jahre Pharmaforschung nach einem Mittel ergebnislos

Die Pharmaindustrie forscht zwar schon seit 100 Jahren nach einem Mittel dagegen, hat aber bisher nichts gefunden.

Überhaupt nicht geforscht wird nach möglichen Risikofaktoren - denn daraus resultierende gute Ratschläge ließen sich nicht patentieren und daher auch nicht in Milliardengewinne des herrschenden Krankheitsunwesens verwandeln.

=====> Wer 'normal' lebt, steht im Risiko!

So ist, wer 'normal' lebt, auch von der Degeneration seines Gehirns bedroht wie von allen anderen 'unheilbaren chronischen Krankheiten, deren Ursachen unbekannt sind', und das nicht erst im Alter! Immer Jüngere und sogar schon Kinder erkranken an Leiden, die man früher als Alterskrankheiten bezeichnet hat. So rückt jetzt auch die Alzheimersche Demenz (eine Degenerationserkrankung des Gehirns, wie Diabetes Typ I eine degenerative Erkrankung der Bauchspeicheldrüse ist) in immer jüngere Jahrgänge vor:

Demenz - Alzheimer'sche Gehirndegeneration schon mit 43 Jahren
http://www.dr-schnitzer.de/forum-demenz-mit-43-et.html

=====>> Wer noch denken kann, der kann sich auch schützen!

Keine der so verbreiteten und für das Krankheitsunwesen so gewinnträchtigen chronisch-degenerativen Erkrankungen kommt 'aus heiterem Himmel. Vielmehr haben diese stets eine persönliche 'biologische Geschichte'. Wie das zusammenhängt, welche Fehler bei der Behandlung harmloser akuter Erkrankungen und Entzündungen eine Spirale in Gang setzen, die in immer schwerere Erkrankungen führt, das ist ausführlich und leichtverständlich beschrieben in dem Buch

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/awg-de

Wer schon auf der Krankheitsspirale unterwegs in die Verschlimmerungen und lebensbedrohenden Folgekrankheiten ist, kann noch Ausstiegsmöglichkeiten mithilfe dieser Bücher finden:

Bluthochdruck heilen
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/bhd-de

Diabetes heilen
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/dia-de

Fehlfunktionen der Organe, innerer Drüsen und sonstiger Systeme sind hauptsächlich durch die heute übliche denaturierte und teils überdies artfremde Ernährung verursacht. Entsprechend kehren die meisten entgleisten Abläufe zu ihrer Normalität zurück, wenn eine artgerechte und natürliche Ernährung alle notwendigen Substanzen - einschließlich der noch nicht erforschten, aber ebenfalls lebens- und gesundheitsnotwendigen Vitalstoffe - wieder verfügbar macht.

Das funktioniert aber nur, solange die Organ- und Zellstrukturen noch funktionsfähig vorhanden sind. Wenn diese erst einmal degenerativ verändert oder ganz aufgelöst sind, ist es dafür zu spät. Deshalb rüste sich Jedermann unverzüglich mit dem notwendigen Wissen aus und schütze sich durch dessen Anwendung - jetzt, solange er noch denken kann!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt). Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr. Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Donnerstag 22. März 2012, 20:55 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ......

seit Ende des Zweiten Weltkrieges ist ein 'Gesundheitswesen' herangewuchert, das
zu einem Korruptionssumpf von ungeheuren Ausmaßen verkommen ist.
Wirtschaftsgruppen, die von den Krankheiten der Bevölkerung leben, übertreffen
mit ihren Umsätzen und Gewinnen alle anderen Wirtschaftszweige. Gleichzeitig ist
die Bevölkerung der hoch zivilisierten Länder so krank wie noch nie, und der
ohnehin unzureichende Nachwuchs degeneriert.

Erhaltung der Pfründe durch Informationskontrolle

Um sich diese Pfründe zu erhalten, haben die Nutznießer des herrschenden
Krankheitsunwesens und deren Zuträger alle wichtigen Informationskanäle und
sogar die Politik, Forschung und Lehre unter ihre Kontrolle gebracht, wohl
wissend, dass nur eine auch weiterhin unwissende und fehlinformierte Bevölkerung
die Fortsetzung ihrer maßlosen Ausbeutung ermöglicht.

Eine wissende Bevölkerung wäre der Super-GAU

Eine wissende Bevölkerung, welche die Lügen, Tricks und fortwährende
Desinformation durchschaut, wäre der Super-GAU (Größter Anzunehmender Unfall)
für dieses international agierende Ausbeutungssystem, das in seinem Vorgehen und
seinen Verflechtungen weitgehend der Definition von Organisierter Kriminalität
entspricht, siehe

Hirninsuffizienz, Organisierte Kriminalität, Degeneration und Untergang
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachric ... uar%202012

Wirksames Handeln

Wirksames Handeln liegt in der Entlarvung des feigen Betrugs und im klugen
Vermeiden der aufgestellten Fallen des Systems, siehe

Das Krankheitsunwesen, seine Kriegslisten und Einfallstore
http://www.dr-schnitzer.de/agdb006.htm

Es gibt einen effektiven Selbstschutz

Es gibt einen effektiven - vom herrschenden Krankheitsunwesen mit allen Mitteln
totgeschwiegenen - Selbstschutz vor den häufigsten Krankheiten und
Todesursachen. Dieser ist zudem schon mit geringem Einsatz realisierbar. Er
liegt ganz einfach in der Sicherung der natürlichen ungehinderten
Blutzirkulation.

Wenn das Blut ungehindert fließen kann, werden alle Organe und Gewebe mit
Energie und Sauerstoff versorgt und Stoffwechselendprodukte werden entsorgt. Das
reicht bereits, damit chronische Krankheiten keine Chance bekommen und
Infektionen vom Immunsystem rasch überwunden werden.

Billionen aus Störungen der Blutzirkulation

Das herrschende ausbeuterische Krankheitsunwesen zieht aus den Störungen der
Blutzirkulation mehr als die Hälfte seiner in Billionen zu rechnenden Umsätze
und seiner in -zig Milliarden zu zählenden Gewinne. Kein Wunder also, dass man
weder von den Mainstream-Medien noch in den Sprechstunden der Schulmedizin etwas
über den möglichen Selbstschutz erfährt. Im Gegenteil.

Betroffene werden auf die falsche Fährte gelockt

Wenn eine Erhöhung des Blutdrucks anzeigt, dass der Organismus versucht, trotz
eines erhöhten Strömungswiderstandes im Kreislauf die Versorgung aller Gewebe
und Organe aufrecht zu erhalten, wird der Betroffene auf die falsche Fährte
gelockt.

Anstatt ihm zu verraten, wie (und wie leicht!) wieder eine ungehinderte
Blutzirkulation hergestellt werden kann, wird ihm mit ernstem Gesicht und
sicherem Auftreten eröffnet, dass die Sache unheilbar und die Ursachen unbekannt
seien, weshalb man es schließlich 'essentielle Hypertonie' nenne, und dass nur
die ständige tägliche Einnahme mehrerer Pillen für den Rest des Lebens vor den
fatalen Folgen des Bluthochdrucks schützen könne.

Das ist eine freche Lüge!

Dass dies eine freche Lüge ist, lässt sich daran erkennen, dass trotz solcher
Dauermedikation etwa die Hälfte aller zivilisierten Menschen an genau diesen
'Folgen des Bluthochdrucks' zu Tode kommen. Diese Lüge schützt nicht die
Patienten, sondern das weltweite Multi-Milliarden-Geschäft mit den verordneten
Pillen.

Wie es zu den zahllosen Todesfällen kommt

In Wirklichkeit kommt es zu den zahllosen Herz-Kreislauf-Todesfällen, weil die
autonome kompensierende Erhöhung des Blutdrucks durch den Organismus, was eine
logische und richtige Maßnahme ist, mithilfe der verordneten Pillen vereitelt
wird, während die Ursachen des erhöhten Strömungswiderstandes n i c h t
beseitigt werden.

Diese Ursachen eines erhöhten Strömungswiderstandes bestehen aus verdickten
Blutgefäßwänden und dadurch verengtem Innendurchmessern (vor allem der
Blutkapillaren) und aus dickflüssiger gewordenem Blut, beide verursacht durch
die üblich gewordene denaturierte und teils zudem artfremde Zivilisationskost,
besonders durch deren Überschuss an Eiweiß aus tierischen Nahrungsmitteln.

Fernsehzuschauer bezahlen für ihre Irreführung

Genau diese ungesunden Zubereitungen werden von den Mainstream-Medien in
zweckdienlicher Weise mittels zahlloser Kochsendungen auch noch kräftig
propagiert! Würde in diesen vielen, vom Zuschauer ja bezahlten Fernsehstunden
eine artgerechte Ernährung für alle Menschen gelehrt und propagiert (was in
jedem Zoo der Welt für sämtliche Tierarten eine Selbstverständlichkeit ist), so
würde sich das ganze aufgeblasene Krankheitsunwesen als eine ungeheure,
künstliche Spekulationsblase herausstellen, der ziemlich plötzlich die Luft
entweicht. Das darf im Interesse der von Krankheiten lebenden Wirtschaftsgruppen
natürlich nicht sein.

Beklagen nützt wenig

Es nützt wenig, sich über dieses Netzwerk aus Korruption irgendwo zu beklagen.
Denn alle Institutionen und Verantwortlichen sind irgendwie in dieses Netzwerk
eingebunden, entweder als Aktive, oder nur als Nutznießer oder Mitläufer, oder
als existenziell Abhängige. Kaum Einer wird seine Position, seinen Job, seine
wirtschaftliche Existenz aufs Spiel setzen, um über den herrschenden
Korruptionssumpf aufzuklären, etwas dagegen zu unternehmen oder auch nur, um
Lügen durch die Wahrheit zu widerlegen. Allerdings gibt es vereinzelt mutige
Aussteiger, welche die Regel bestätigen.

Der Bevölkerung bleibt nur der Selbstschutz

Der betroffenen, von diesem System maß- und schamlos ausgebeuteten Bevölkerung,
die an den für das System höchst profitablen Krankheiten leiden muss, bleibt
kein anderer Weg übrig, als sich selber zu informieren, die Quellen hilfreicher
Informationen untereinander 'auf Graswurzelebene' weiterzusagen, und sich selber
einen effektiven Selbstschutz aufzubauen. Solche Informationsquellen sind zum
Beispiel:

Zeitplan zur Ausheilung von Bluthochdruck
http://www.dr-schnitzer.de/begra110.pdf

Bluthochdruck heilen -
Risikofaktor Hypertonie,
lebensbedrohend, aber heilbar
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/bhd-de


Haben Sie heute schon Jemand informiert?

'Haben Sie heute schon geschwitzt?', lautet ein alter gesundheitsfreundlicher
Gruß aus China. 'Haben Sie heute schon Jemand informiert?', ist eine aktuelle
menschenfreundliche Frage und die einfachste Art, vieler Leute Gesundheit und
Leben zu retten. Es ist wirklich wichtig, dass Sie dieses Wissen bei Anderen ins
Gespräch bringen. Denn Sie, als informierter Mensch an der Basis, sind der
einzige noch offene 'Informationskanal' mit Breitenwirkung.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Sonntag 22. April 2012, 22:52 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr .......

die Natur macht keine halben Sachen. Wenn der Frühling kommt, erwacht die Natur
mit voller Kraft. Sie nutzt jede kleinste Chance zu erblühen, zu wachsen und
Früchte zu tragen.

Anders bei der Menschheit und den Menschen. Da gibt es zwar auch diese
natürliche Kraft zur Entfaltung und den Drang, jede Chance für Wachstum und
Lebenserfolg zu nutzen.

Aber wo bleibt der Frühling?

Der 'arabische Frühling' erweist sich für die Betroffenen kaum als
Frühlingserwachen, eher als Albtraum, verursacht durch professionelles Anstiften
von Unruhen von außen zur Durchsetzung mehr oder weniger durchschaubarer
wirtschaftlicher und politischer Interessen, teils auch unter Missachtung des
Völkerrechts, Bruch gegebener Nichtangriffsversprechen und unter Begehung von
Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Auch die globalen und
europäischen Finanzkrisen sind nicht gerade als 'Frühling' für das Erwachen der
schöpferischen Kräfte in den Menschen anzusehen.

Und wo bleiben die Chancen?

Die Chancen der Menschen für Wachstum und Lebenserfolg werden zielstrebig
beschnitten und unterdrückt. Eine Flut von Bestimmungen und Gesetzen blockiert
jegliche Eigeninitiative. Meinungsfreiheit ist ersetzt durch Meinungskontrolle.
Demokratie ist zur Lobbykratie verkommen. Interessen der Menschen sind den
Interessen von Wirtschaftsmächten gewichen. Selbstbestimmung der Völker macht
übergeordneten diktatorischen Verwaltungen Platz, die keiner demokratischen
Kontrolle unterworfen und Niemandem für ihre Maßnahmen Rechenschaft schuldig
sind. Eine Weltdiktatur mit totaler Kontrolle jedes Menschen ist in Arbeit.
Außerdem ist eine drastische Reduzierung der zurzeit lebenden 7 Milliarden
Menschen auf einen Bruchteil (weniger als 10%) in Vorbereitung. Ein Beispiel
hierfür:

Bill Gates finanziert Methode, mit der Spermien zerstört werden
http://info.kopp-verlag.de/drucken.html?id=8344

Partielles Erwachen

Einzelne wachen auf - wenn auch teils nur partiell, beschränkt auf ihre
persönlichen Erfahrungen in ihrem Umfeld oder fokussiert auf ihr Fachgebiet.

So haben jetzt der amerikanische Unternehmer Donald Trump ebenso wie sein Sohn
gleichen Namens in Interviews auf den Zusammenhang zwischen den zunehmend
massiven Impfungen und der Zunahme von Autismus bei vorher kerngesunden
Kleinkindern hingewiesen.

Donald Trump Claims Autism is Caused by Vaccines
<http://www.opposingviews.com/i/health/autism/video-donald-trump-claims-autism-caused-vaccines>


Donald Jr. and Vanessa Trump Raise Autism Awareness
<http://video.foxnews.com/v/4629724/donald-jr-and-vanessa-trump-raise-autism-awareness/>


So wichtig diese öffentlichen Hinweise der einflussreichen Trump-Familie sind -
sie berühren nur einen Teilbereich eines korrupten globalen Krankheitsunwesens,
das wiederum nur ein Teilbereich der von den wirklichen Inhabern der Macht aus
dem Hintergrund betriebenen Totalkontrolle und Unterjochung der ganzen
Menschheit ist. Diese streben die Errichtung einer von ihnen kontrollierten
'Eine-Welt-Regierung' an.

Dr. Matthias Rath ist einer der besten Kenner der Vitamine. Er hat die
Forschungen des Nobelpreisträgers Prof. Linus Pauling über die prophylaktische
und therapeutische Verwendung von Vitamin C als dessen Schüler mit Erfolg auf
weitere Vitamine ausgedehnt. Jetzt hat er einer flammenden Ansprache auf die
gesundheitsfeindliche Rolle international operierender Pharma- und
Chemiekonzerne hingewiesen und auf die Rolle bekannter Politiker in diesem
Zusammenhang. Das Youtube-Video mit diesem Aufruf wurde inzwischen wieder
entfernt (vielleicht weil 'politisch inkorrekt?).
.
Der Schriftsteller und Nobelpreisträger Günter Grass konnte der aktuellen
Kriegstreiberei nicht mehr länger schweigend zusehen und warnt vor den Folgen in
Gedichtform mit dem Titel "Was gesagt werden muss" (wobei er sich redlich bemüht
hat, die auf diesem Gebiet zahlreich ausgelegten 'politisch unkorrekten'
Tretminen zu umgehen). Das Gedicht ist unter anderem in der Süddeutschen Zeitung
erschienen:

'Was gesagt werden muss'
<http://schnittpunkt2012.blogspot.de/2012/04/was-gesagt-werden-muss.html>

Aufschrei getroffener Interessen

Welchen Kerngehalt solche kritischen öffentlichen Meinungsäußerungen haben,
lässt sich oft am besten herausfinden mithilfe des alten deutschen Sprichwortes
'Getroffene Hunde bellen'. Dabei wird keineswegs gegen die jeweilige Kernaussage
angebellt. Vielmehr wird nach einem schwachen Punkt gesucht, der gar nichts mit
dieser zu tun hat, um sodann 'das Kind mit dem Bade ausschütten' zu können.
Dieser Punkt lag bei den beiden Letzteren in teils ungenau, teils falsch
dargestellten historischen Begleitumständen, die beide ohne Schaden für ihre
Kernaussagen besser weggelassen hätten nach dem Motto 'si tacuisses, philosophus
mansisses' (wenn du geschwiegen hättest, wärest du ein Philosoph geblieben).

Die Wahrheit wird mit Schweigen quittiert

Der Erforschung solcher historischer Begleitumstände hat sich ein Anderer
gründlich und mit viel Sachkenntnis gewidmet: Der Generalmajor a.D. Gerd
Schultze-Rhondorf. In seinem Buch '1939 - Der Krieg, der viele Väter hatte'
beschreibt er nach eingehenden Recherchen in den Archiven der beteiligten Länder
auf 608 Seiten, wie es wirklich war. Ist es nicht merkwürdig, dass man in den
Medien so wenig darüber erfährt?

'Der Krieg, der viele Väter hatte'
<http://www.amazon.de/1939-Krieg-Anlauf-Zweiten-Weltkrieg/dp/3789281174>

Man darf gespannt sein, ob und welche Reaktionen auf die schockierenden
Feststellungen von Donald Trump sr. und jr. erfolgen werden. Wenn Wahrheiten
unbequem für die herrschenden Interessen sind, schweigt man sie am besten so
lange wie möglich tot ...

Dass die Mauer des Schweigens selbst im Fernsehen nicht mehr ganz dicht ist,
wurde kürzlich in einer teils turbulenten Diskussionsrunde 'Menschen bei
Maischberger' erkennbar:

Vorsicht, Medizin: Wer gesund ist, wird krank gemacht!
http://mediathek.daserste.de/sendungen_ ... wird-krank


Man beachte (ca. ab Minute 03:30), wie dabei der 'Gesundheitspolitiker' Prof.
Dr. Lauterbach versucht, für das herrschende Krankheitsunwesen zu retten, was zu
retten geht - anstatt, wie es sich für einen wirklichen Gesundheitspolitiker
gehören würde, die von dem Arzt Dr. Gunter Frank genannten Fakten zur Kenntnis
zu nehmen und gesundheitspolitische Konsequenzen daraus zu ziehen.

Wenn das Volk aufwacht

Dass Regierungen ganz andere Interessen vertreten als jene der von ihnen
beherrschten Völker, wurde noch nie so deutlich wie bei der Botschaft des
Israelis Ronny Edry an das Volk des Iran: 'We never will bomb your country! We
love you!' Was für ein Erfolg der beiden Völker, und was für ein gutes Beispiel
für weitere!

We Love You - Iran & Israel
http://www.indiegogo.com/israeliran

Schwieriger ist die Sachlage, wenn Regierungen dem eigenen von ihnen
beherrschten Volk den Krieg erklären, wenn sie Drahtziehern und
Interessengruppen erlauben, das eigene Volk auszubeuten und krank zu machen,
wenn sie das gar selber mittels unerhörter Steuern, weiterer Abgaben, Meinungs-
und Medienkontrolle und mithilfe eines monströsen Krankheitsunwesens selber tun,
wenn sie das Volksvermögen an Fremde verscherbeln und wenn sie die Souveränität
des eigenen Landes aufgeben zugunsten einer unkontrollierbaren internationalen
Administration.

Da ist mehr nötig als ein Liebesbeweis von Volk zu Volk, so wichtig auch dieser
ist und auf weitere Völker ausgedehnt werden kann, z.B. auf alle europäischen
Völker.

Es erfordert eine fortwährende, wache Kontrolle und Aufdeckung der heimlichen
Machenschaften, eine Anprangerung der Verantwortlichen einschließlich ihrer
Helfershelfer, Zuträger und Mitläufer, und es braucht die Trockenlegung der
Sümpfe, aus welchen die herrschenden Macht- und Interessengruppen ihre Energien
saugen.

Das ist besonders gut möglich auf den Gebieten Krankheit und Ernährung. Beide
hängen eng zusammen, und beide übertreffen ganze Staatshaushalte mit ihren
Einnahmen. Wenn die Leute nicht mehr krank werden, weil sie industriell
denaturierter Nahrung den Rücken kehren, mit artgerechter natürlicher Kost und
dadurch 'arztfern zu leben' beginnen (wie es Der Spiegel schon vor Jahrzehnten
einmal empfohlen hat), dann sinkt das wichtigste Machtkonstrukt zur Beherrschung
der Völker in sich zusammen.

Wie das geht, versuche ich seit einem halben Jahrhundert möglichst vielen
Menschen zu vermitteln, weil ich diese Entwicklung habe kommen sehen. Bereits
1964 habe ich alle damaligen 1800 Politiker von Bund und Ländern davor gewarnt:

An den Gesundheitsausschuss des
Deutschen Bundestages, 9. Januar 1964
http://www.dr-schnitzer.de/agdb001.htm

Jetzt ist der Handlungsbedarf dringend geworden - für Alle, die überleben und
bessere Zeiten erleben wollen und das auch ihren Mitmenschen wünschen.

Hierbei ist es klug, den Hebel dort anzusetzen, wo mit geringstem Aufwand die
größte Wirkung erzielt werden kann. Das ist - will man die Menschen aus der
Knechtung und Ausbeutung durch das herrschende unersättliche Krankheitsunwesen
befreien - die Ausheilung des Hauptkillers Bluthochdruck (jeder Zweite stirbt an
den Folgekrankheiten), welche durch einfache Ernährungsänderungen innerhalb
weniger Wochen möglich ist, mit einer Erfolgsquote von 90 % Geheilten (auch die
restlichen 10 % erfahren Besserung). Weil dieses Wissen Umsätze des
Krankheitsunwesens in Höhe von jährlich Hunderten von Milliarden gefährdet (die
mit nicht heilenden, symptomatischen, nebenwirkungsreichen Maßnahmen und
Medikamenten erzielt werden), wird es verschwiegen, geleugnet und durch gezielte
Desinformation eingenebelt.

Damit der Frühling der Natur auch ein volles Erwachen der Menschen aus der ihnen
verordneten Narko-Hypnose mit sich bringt, ist es wirklich wichtig, dass Sie
jetzt keine halben Sachen machen, sondern kraftvoll darüber zu sprechen beginnen
und Ihre Familie, Ihre Kollegen, Ihre Freunde und Ihre eMail-Kontakte auf die
Quellen des 'Gewusst Wie' aufmerksam machen:

Bluthochdruck heilen
http://www.dr-schnitzer-buecher.de

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

Überprüft mit Avira Internet Security 2012 v12.0.0.860 AVE v8.2.10.52 VDF
v7.11.28.70

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Montag 7. Mai 2012, 09:54 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ....

stellen Sie sich vor, Sie sind Arzt. Etwa die Hälfte Ihres Patientenstammes -
der gleichzeitig Ihre wirtschaftliche Existenzgrundlage bildet - sind
Hypertoniker (leiden an Bluthochdruck), ein weiteres Viertel sind Diabetiker,
weitere 10% leiden an beiden Krankheiten. Bisher behandeln Sie, wie Sie es auf
der Universität und in der ärztlichen Fortbildung gelernt haben. Eines Tages
jedoch legt Ihnen ein Kollege diese fünf Krankenberichte auf den Tisch:

Frau B. J., 52 Jahre alt, Bluthochdruck seit 4 Monaten
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... -0151.html

Herr B. W., 58 Jahre alt, Bluthochdruck seit 26 Jahren
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... -0152.html

Herr T. B., 35 Jahre alt, Bluthochdruck seit 15 Jahren
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... -0153.html

Frau S. W., 48 Jahre alt, Bluthochdruck seit 4 1/2 Jahren
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... -0154.html

Frau A. W., 76 Jahre, Bluthochdruck seit 4 Jahren
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... -0155.html

Sie lesen diese - und sind schockiert. Was geht Ihnen jetzt durch den Kopf?
Welche Konsequenzen hat das für Sie als Arzt?

Wenn Sie aber kein Arzt sind, stellen Sie sich vor, Sie sind
Bluthochdruck-Patient. Was werden Sie jetzt tun?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

Überprüft mit Avira Internet Security 2012 v12.0.0.860 AVE v8.2.10.62 VDF
v7.11.29.70

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 26. Mai 2012, 08:36 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr .....

'brisant' sind Geheimnisse immer dann, wenn deren Enthüllung zu großen
nachteiligen Veränderungen für etablierte Interessen führen würde. Das Wort
kommt aus dem Französischen. Seine Nennung auf Deutsch würde vermutlich zur
Folge haben, dass die ganze Nachricht aufgrund freier Meinungsäußerung ein Opfer
der Zensur würde, weshalb ich darauf verzichte. Sie können es ja selber im
französisch-deutschen Wörterbuch nachlesen.

Für die etablierten Interessen steht tatsächlich Gigantisches auf dem Spiel. Es
geht um die nicht heilende, nur symptomatische, lebenslange und daher überaus
lukrative Behandlung von Bluthochdruck, an dem Millionen leiden, mit seinen
Folgen Herzinfarkt, Schlaganfall, Embolie, Nierenversagen usw. Pharma und
Medizin machen damit jährlich in die hunderte von Milliarden gehende Umsätze.
Diese würden drastisch einbrechen, wenn herauskäme, dass Bluthochdruck in 90%
der Fälle heilbar ist (Besserungen auch beim Rest), und das auch noch in der
kurzen Zeit von wenigen Wochen.

In diesem Geheimhaltungskomplott ist auch die weitere Entourage dieser beiden
Wirtschaftsgruppen mit von der Partie. Dazu gehören 'soziale' wie private
Krankenkassen, die Mainstream-Medien Presse, Rundfunk und Fernsehen, und
natürlich die von diesen Lobbys umschwärmte, 'geneigt gemachte' und wo nötig
auch massiv unter Druck gesetzte Politik (Horst Seehofer ließ Letzteres einmal
durchblicken).

Wo die strikte Geheimhaltung Sickerlöcher bekommt, versucht das einschlägige
Establishment diese mit den Methoden der 'gezielten Desinformation' zu stopfen.
Dabei ist man keineswegs zimperlich, sondern zieht alle Register von massiven
Lügen bis zur Angstmache vor natürlicher Gesundheit. Das ist besonders effektiv
bei jenen Bluthochdruckpatienten, die Bluthochdruckpillen nehmen, denn diese
Pillen beeinträchtigen die Vitalität, den Verstand, das Denken und das
Urteilsvermögen. Manche dieser Pillen machen außerdem süchtig - wie praktisch.

Nur wer selber recherchiert und sich selber sachkundig macht, kommt den
brisanten Geheimnissen um den Bluthochdruck, seine 'Behandlung', seine Folgen,
seine Heilung und damit die Verhütung seiner tödlichen Folgekrankheiten auf die
Spur - und den etablierten Krankheitsinteressen auf die Schliche.

Es ist ein schockierender Krimi über ein Netzwerk organisierter Kriminalität,
der im wahren Leben spielt und bei dem, wer die geheimen Spielregeln nicht
erkennt, leicht als Opfer auf der Strecke bleiben kann. 2011 starben in
Deutschland 41% aller Dahingeschiedenen genau daran: Die Folgekrankheiten des
Bluthochdrucks verursachten hier 352.689 Todesfälle, das sind 966 pro jeden Tag
des Jahres. Sie starben letztendlich wegen verweigerter Hilfeleistung, weil
ihnen das hilfreiche Wissen über Ursachen,.Verhütung und Heilung der tödlichsten
aller Zivilisationskrankheiten vorenthalten wurde.

B l u t h o c h d r u c k h e i l e n
Risikofaktor Hypertonie - lebensbedrohend, aber heilbar!
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... cts/bhd-de


Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Mittwoch 20. Juni 2012, 22:43 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ........

'Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus!' - das ist der Titel einer
Studie zur Altersstruktur- und Arztzahlenentwicklung, welche die
Bundesärztekammer und die Kassenärztliche Bundesvereinigung herausgegeben haben
(5. aktualisierte und komplett überarbeitete Auflage, August 2010, ISBN
978-3-00-030957-1, 146 Seiten). Diese ist als PDF zugänglich:
http://www.bundesaerztekammer.de/downlo ... 092010.pdf

Zu wenig Ärzte, obwohl mit 421.686 Ärzten so viele wie noch nie zuvor in
Deutschland tätig sind? Begründet wird es vor allem mit der Altersstruktur der
Ärzteschaft und der Bevölkerung, mit der weiteren Zunahme chronischer
Krankheiten und damit, dass immer mehr Menschen gleichzeitig an mehr als einer
Krankheit leiden (S.133-134):

'Zunahme der verschiedenen Krankheiten in % von 2007 bis 2050

198% Lungenentzündung (!)
169% Makuladegeneration
144% Demenz
125% Oberschenkelhalsfraktur
109% Herzinfarkt
94% Schlaganfall
72% Glaukom
67% Darmkrebs
66% Prostatakrebs
66% Lungenkrebs
53% Schwerhörigkeit
52% Krebs insgesamt
50% Osteoporose
47% COPD
45% Diabetes mellitus
41% Rheumatoide Arthritis
41% Niereninsuffizienz (Dialyse)
32% Taubheit
31% Arthrose
22% Hypertonie (Bluthochdruck)
20% Brustkrebs
14% Rückenschmerzen'

'Multimorbidität, das heißt das Nebeneinander mehrerer chronischer Krankheiten,
ist eher die Regel als die Ausnahme. Die durchschnittliche Anzahl von
Krankheiten liegt bei den 20-30-Jährigen bei 1,04, bei den 70-80-Jährigen bei
3,4.' (S. 133).

Wer noch so naiv ist zu denken, dass Ärzte für die Gesundheit zuständig wären
und also nach den Ursachen dieser Krankheiten forschen, vor diesen warnen und
sie beseitigen würden, der wird enttäuscht. Dazu steht auf den 146 Seiten dieser
Studie nichts. Es geht allein um die vorausschauende Deckung des
Behandlungsbedarfs, weil 'mit einer drastischen Zunahme der Erkrankungsraten zu
rechnen ist.' (S.133).

Das sind sie also, die großen wirtschaftlichen Wachstumschancen des
Gesundheitssektors, welche Philipp Rösler als Gesundheitsminister aufgezeigt
hatte, woraufhin ihn seine Chefin zum Wirtschaftsminister befördert hat. Das ist
ein starkes Signal dafür, dass natürliche Gesundheit und körperliche
Unversehrtheit der Menschen nicht zu den von der Kanzlerin bestimmten
Richtlinien der Politik gehören. Vielmehr erlaubt die herrschende Politik, die
schon selber das Volk durch unerhört hohe Steuern ausbeutet und dafür nicht
einmal die Straßen im Lande in Ordnung hält, dass eine zweite gnadenlose
Ausbeutung der Menschen mittels Erzeugung und 'Behandlung' chronischer
Krankheiten durch Interessengruppen erfolgen darf, deren Methoden den Kriterien
organisierter Kriminalität entsprechen.

Wer sich retten will vor dieser drastisch weiter steigenden Krankheitsflut
(siehe oben), der muss es schon selber tun, sich selber sachkundig machen und
das erworbene Wissen selber anwenden. Das ist sogar recht einfach, weil es auf
natürlichen Prinzipien beruht - wenn man erst einmal den Zugang zu dem nötigen
Grundwissen gefunden hat, welchen zu verhindern das herrschende System indessen
große Anstrengungen unternimmt.

Denn alle diese Krankheiten haben im Grunde ein und dieselbe Hauptursache: Das
Fehlen eines Teils der Voraussetzungen natürlicher Gesundheit!

Die meisten Fehlfunktionen innerer Drüsen und sonstiger Systeme sind durch die
heute übliche denaturierte und teils artfremde Ernährung verursacht, wie sie
nicht ganz zufällig auch in zahllosen Kochsendungen des Fernsehens propagiert
wird.

Wenn hingegen eine artgerechte und natürliche Ernährung alle notwendigen
Substanzen zuführt, einschließlich der noch nicht erforschten, aber ebenfalls
lebens- und gesundheitsnotwendigen, dann kehren die meisten entgleisten Abläufe
alsbald zu ihrer Normalität zurück. Das erklärt das breite Wirkungsspektrum
artgerechter Ernährung beim kranken Zivilisationsmenschen.

Autoimmunkrankheiten sind meistens durch einen ärztlichen Eingriff verursacht -
wie z.B. Impfungen, fiebersenkende und entzündungshemmende oder antibiotische
Medikation bei einer akuten Erkrankung. Mehr dazu in dem Buch

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer.de/awg001.htm
http://www.dr-schnitzer.de/awg002.htm

Außerdem können Herd- und Giftwirkungen von Zahnbehandlungen ausgehen:
Zahnherde, chronische Amalgamvergiftung, stark Palladium enthaltende
Spargoldlegierungen. Hierzu steht mehr in dem Buch

Zahnprobleme und ihre Überwindung
http://www.dr-schnitzer.de/zpr001.htm

Hier steht eine wichtige Information zu MS:
Multiple Sklerose - Beispiel einer Selbstheilung
http://www.dr-schnitzer.de/forum-multip ... e-kps.html

Gesundheit ist nicht etwas, das man beim Arzt auf Rezept bekommt, und auch nicht
etwas, das man bei einer Kur als Ergebnis mit nach Hause nehmen kann.

Gesundheit ist vielmehr das normale biologische Funktionieren von Körper, Seele
und Geist - wenn man die natürlichen Voraussetzungen dafür schafft. Und das kann
niemand besser als Sie selbst.

Unzählige Patienten werden mit schulmedizinischen Methoden in die Sackgasse der
wundersamen Krankheitenvermehrung getrieben.

Das ist zwar gut zur Sicherung der wirtschaftlichen Existenzgrundlagen des - von
den Krankheiten der Bevölkerung lebenden - sogenannten "Gesundheitswesens" (der
Ärzte, der Zahnärzte, der Krankenhäuser, der Kliniken, der Dialysezentren, der
Pharmaindustrie, der Apotheken, der Krankenversicherungen, der Rollstuhl- und
sonstigen Sanitätsindustrie, usw.). Dieser Wirtschaftsbereich hat inzwischen
z.B. in Deutschland durch überwiegend symptomatische Behandlungen statt kausaler
(an den Ursachen ansetzender) Heilungen eine ähnliche Größenordnung erreicht wie
der gesamte Staatshaushalt der Bundesrepublik Deutschland.

Aber es ist gleichzeitig überaus schlecht für die Patienten, welche teils mit
gesetzlichem Zwang ('Sozial'-Versicherung) zur Finanzierung dieses Molochs
herangezogen werden, und denen gleichzeitig das Wissen vorenthalten wird, wie
sie sich aus dieser Sackgasse wieder befreien können.

Die meisten Patienten suchen 'Etwas gegen ...' ihre Beschwerden und Krankheiten.
Das ist die Denkweise der Schulmedizin, die einen "heroischen Kampf" gegen etwas
in ihren Augen Böses, Negatives führt auf einem Schlachtfeld, das der
Organismus, der Geist und die Seele des Patienten ist. Die Schulmedizin macht
glauben, dass - wenn schließlich alle Krankheiten erfolgreich besiegt wären - am
Ende die Gesundheit des Patienten übrig bliebe. In der Wirklichkeit aber bleibt
oft nicht einmal der Patient selber übrig, weil er die "heroischen
Kampfhandlungen" nicht überlebt hat.

Meistens ist auch nicht eine Krankheit die Ursache einer anderen, sondern beide
oder mehrere Krankheiten haben eine gemeinsame Grundursache. Diese liegt
überwiegend in der Ernährungsweise; denn über die Ernährung gelangen nun einmal
- schon von der Menge her - die meisten Wirkstoffe aus der Umwelt in den
Organismus. Deshalb ist es die Art der Ernährung, die längerfristig darüber
entscheidet, ob der Stoffwechsel normal läuft oder entgleist, ob also der Mensch
gesund bleibt oder krank wird.

Wenn Sie wieder gesund werden und es auch bleiben wollen, gehen Sie am besten so
vor:

Werten Sie die beschriebenen Beschwerden als einen Hinweis des Körpers, dass der
Stoffwechsel nicht mehr im Gleichgewicht ist, und als Anlass, dieses
Gleichgewicht wieder herzustellen.

Je mehr 'nicht in Ordnung' ist (z.B. Blutdruck, Gewicht, mentale und körperliche
Leistungsfähigkeit, Gelassenheit, die inneren Organe, der Verdauungstrakt, das
Immunsystem, die Haut, die Potenz, die Libido, der Bewegungsapparat usw.), desto
eindrucksvoller sind die Erfolge, wenn die wichtigste Voraussetzung der
Gesundheit wieder hergestellt wird: Eine natürliche, artgerechte Ernährung.

Dabei darf man nur wenig Unterstützung von der sogenannten modernen Medizin und
Gesundheitspolitik erwarten, die ganz andere Ziele verfolgen.

Medicus, quo vadis? Arzt, wohin gehst du?
http://www.dr-schnitzer.de/medicusquovadis-d.html

Zahnarzt und Gesundheit
http://www.dr-schnitzer.de/zahnarzt-aufgaben.html

Ist krank sein Bürgerpflicht? Da rette sich, wer kann!
http://www.dr-schnitzer.de/kranksein-bu ... licht.html

Gesundheitspolitik 2004: Seit 40 Jahren das Thema verfehlt!
http://www.dr-schnitzer.de/agdb003.htm

Der Schnitzer-Report hat 1974 ergeben, dass es mehr als 600 verschiedene
Krankheiten und Beschwerden sind, die durch die von mir entwickelte natürliche
Ernährung (zivilisierte Urnahrung) gebessert oder geheilt werden können. Deshalb
haben Sie gute Aussichten, dass sich auch Ihre gesundheitlichen Probleme in
Nichts auflösen, wenn Sie Ihrem Körper diese wichtigste Gesundheitsgrundlage
wieder zugänglich machen. Die zusätzlichen 3300 persönlichen Anmerkungen der
Befragten des Schnitzer-Reports können Sie auf meiner Website nachlesen,
ausgehend von der folgenden Einstiegsseite:

Der Schnitzer-Report -
4702 Personen berichten über ihre Erfolge
http://www.dr-schnitzer.de/srep001.htm

Vielleicht möchten Sie auch die Gesundheits-Suchmaschine meiner Website nutzen,
indem Sie die entsprechenden Suchbegriffe eingeben. Die Suchmaschine listet dann
alle Dokumente (und die Links dazu) meiner Website auf, in welchen Ihr
Suchbegriff erwähnt ist:

Gesundheits-Suchmaschine
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html
(hier befindet sich auch das vollständige
Inhaltsverzeichnis meiner Internet-Präsenz
von etwa 250 Internet-Seiten).

Diese natürliche, artgerechte Ernährung entspricht der frugivoren menschlichen
Urnahrung, aus einer Zeit lange vor der Entwicklung von Werkzeugen und Waffen
und vor der Zähmung des Feuers. Auf diese ist das genetische Programm des
Menschen auch heute noch eingerichtet (deshalb verursacht eine davon abweichende
Zivilisationskost chronische Zivilisationskrankheiten). Indessen habe ich sie
den heutigen Ansprüchen und Möglichkeiten angepasst - so verwendet sie die aus
den ursprünglichen Wildpflanzen gezüchteten Kulturpflanzen als Lebensmittel (im
ganz direkten Sinne als Lebens-Mittel).

Die Prinzipien dieser zivilisierten Urnahrung müssen allerdings genau und
konsequent angewendet werden, will man den angestrebten gesundheitlichen Erfolg
verwirklichen. Sie finden diese ausführlich beschrieben, mit Rezept- und
Menü-Beispielen in Form eines 14-Tage Planes, als Intensivkost (sie hat die
intensivsten gesundheitlichen Wirkungen) in meinem Buch

Schnitzer-Intensivkost, Schnitzer-Normalkost
http://www.dr-schnitzer.de/sin001.htm

Speziell mit der Ausheilung von Herz-Kreislauf-Problemen und Diabetes befassen
sich die Bücher

Bluthochdruck heilen
http://www.dr-schnitzer.de/bhd002.htm

Diabetes heilen
http://www.dr-schnitzer.de/bhz001.htm

Wer das auf meiner Website und in meinen Büchern vermittelte Wissen nutzt, hat
damit die besten Chancen - weil er die Natur auf seiner Seite hat. Es ist
gleichzeitig ein wirksamer Weg, sich dem herrschenden Krankheitsunwesen ganz
persönlich zu entziehen - und damit einen essentiellen Teil seines kranken
Nährsumpfes trockenzulegen..

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Montag 25. Juni 2012, 15:48 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ......

jetzt bestätigt auch der Strafsenat des höchsten deutschen Gerichts in einem
Grundsatzurteil, dass Ärzte Bestechungsgelder von Pharmafirmen in teils
fünfstelliger Höhe erhalten, damit sie ihren Patienten Medikamente des
betreffenden Unternehmens verschreiben. Grundlage der Zahlungen an Ärzte sind
Prämien von 5% des Abgabepreises auf die Arzneimittel des Unternehmens für jedes
vom Arzt ausgestellte Rezept.

Das Gericht spricht im Urteil von 'korruptivem Verhalten', das jedoch nicht
strafbar sei, da Ärzte weder 'Amtsträger' noch als 'Beauftragte' der
Krankenkassen tätig seien. Stern.de berichtete am Freitag, den 22. Juni 17:05
Uhr darüber - zu einem Zeitpunkt, da die Aufmerksamkeit der Deutschen ganz dem
Entscheidungsspiel seiner Fußballmannschaft gegen Griechenland am selben Abend
um 20:15 entgegenfieberte:

'BGH-Urteil zur Bestechung
Ärzte dürfen Geldgeschenke von Pharmafirmen annehmen
Die Richter sprechen von 'korruptivem Verhalten', strafbar seien selbst hohe
Provisionen von Pharmafirmen an Ärzte aber nicht. Damit bleibt ein gewaltiger
Graubereich unverfolgt'
http://www.stern.de/panorama/bgh-urteil ... 44700.html


Sollten Sie noch Patient sein und von Ihrem Arzt Pillen verschrieben bekommen,
'gegen die Krankheit' und gegen die Nebenwirkungen der verordneten Pillen, dann
wissen Sie jetzt, warum.

Auch wenn Sie bisher geglaubt hatten, dass Ihr Arzt sich gewissermaßen 'in Ihrem
Auftrag und Interesse' um Ihre Gesundheit kümmern würde, müssen Sie zur Kenntnis
nehmen, dass nach Aussage der BGH-Richter das Verhältnis zwischen Arzt und
Patient wesentlich von persönlichem Vertrauen und einer Gestaltungsfreiheit
gekennzeichnet sei, die der Bestimmung durch die gesetzlichen Krankenkassen
weitgehend entzogen ist. Worauf aber soll sich noch Vertrauen gründen angesichts
der vom höchsten deutschen Gericht festgestellten 'korruptiven Verhältnisse' und
der Erkenntnis, das als wichtigste Voraussetzung beruflichen Erfolges von Ärzten
'sicheres Auftreten selbst bei völliger Ahnungslosigkeit' angesehen wird?

Wie wäre es statt dessen, statt der nur symptomatischen, nicht heilenden und
daher provisionsträchtigen Pillenbehandlungen mit einer 'restitutio ad
integrum', mit einer Wiederherstellung der ursprünglichen Unversehrtheit und
Gesundheit der Patienten, mit wirklichen, echten Heilungen ihrer
Zivilisationskrankheiten, mit wahrer, die natürliche Gesundheit erhaltender
Prävention (statt bisheriger Früherfassung von Patienten zur Umsatzsteigerung) -
als einer echten, soliden, tragfähigen Vertrauensbasis, meine Herren Kollegen?

Dass es tatsächlich, oft ohne Arzt, anders und teils sogar besser geht, dass Sie
als Patient Ihre verlorene Gesundheit durch die einfache Entscheidung zur
Eigenverantwortung zurückerobern können, das verraten Ihnen nur wenige und
verschweigen Ihnen die allermeisten Ärzte, oder sie reden es Ihnen sogar aus -
und Sie wissen jetzt, warum.

Mit dieser Erkenntnis können Sie sich aus der Fremdsteuerung und Bevormundung
durch das profitorientierte und 'korruptive' Krankheitsunwesen befreien und Ihr
Gesundheitsmanagement in die eigene Regie nehmen. Die Wissensgrundlagen und
deren praktische Anwendung zu erarbeiten und verfügbar zu machen, war und ist
eines meiner Hauptanliegen seit 1963. Wie wirksam das ist, darüber können Sie
sich ein eigenes Bild am Beispiel unserer im Internet laufenden
Bluthochdruckstudie machen - und vielleicht sind Sie ja der Nächste, der seinen
Erfolg als weiteren Probandenbericht mit unserem Fragebogen http://www.dr-schnitzer.de/inquiry2.html
einsenden kann:

Auswertungen der Studie über die Effektivität der
Ernährungsmaßnahmen zur Normalisierung des Blutdrucks
Stand Dezember 2010
von Dr. Johann Georg Schnitzer und Dr. Kurt Gruber
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... ungen.html
http://www.dr-schnitzer.de/auswer02.pdf (zum Ausdrucken, 60 S.)

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Mittwoch 11. Juli 2012, 08:21 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
die zahlen sind schon ein hammer :!:


Sehr geehrter Herr ....

Wir, die 99% der Weltbevölkerung - das sind weltweit jene bisher schweigenden,
ganz normalen und vernünftigen, mehr als 7.000.000.000 (7 Milliarden) Menschen,
die von Generation zu Generation danach streben, gesund und erfolgreich zu sein,
eine Familie zu gründen, gesunde Kinder großzuziehen, Wissen und Fähigkeiten zu
erwerben und weiterzugeben und ihren persönlichen Beitrag zur Weiterentwicklung
der Menschheit zu leisten.

Alles, was die Menschheit bis heute erreicht hat, was ihre Kultur, Zivilisation,
Technik und ihr Gesamtwissen ausmacht, wurde von unzähligen Generationen vor uns
erdacht, erarbeitet, erschaffen, und die lebende Generation arbeitet daran
weiter. Nur Wenige wurden dadurch bekannt oder gar berühmt. Niemand weiß zum
Beispiel, wer das Rad oder die Nähnadel erfunden, wer das Feuer gezähmt, aus
Wildpflanzen die ersten Kulturpflanzen, aus Gräsern die Getreide gezüchtet, den
Ackerbau und das Mahlen von Körnern auf Steinen erfunden, das Zubereiten von
Breien und das Backen von Broten erdacht hat. Und doch sind diese Erfindungen
und viele andere bis heute, dem Zeitalter der Hochtechnologie, tragende Säulen
für die Existenz der Menschen und der Menschheit.

Allerdings gab und gibt es auch eine kleine Minderheit, welche weniger die
Weiterentwicklung der Menschheit im Sinn hat als vielmehr deren Beherrschung und
Ausbeutung, und damit diese möglichst unumkehrbar wird, deren Versklavung. Dafür
hat diese Minderheit mit ungeheurer Kreativität, Raffinesse und ohne jegliches
Gewissen ein reichhaltiges Instrumentarium zur Unterdrückung und Ausbeutung
entwickelt, aus welchen ein Entkommen schier unmöglich erscheint. Um zu
begreifen, was in den Gehirnen dieser Minderheit vor sich geht, recherchiere man
mit den Suchbegriffen Lobaczewski und Ponerology (die Wissenschaft vom Bösen) im
Internet.

Biologisch steckt ein selektiver Funktionsmangel dieser Gehirne dahinter, teils
sogar ein anatomischer Defekt. Die resultierende Hirninsuffizienz (ein von mir
ca. 2005 geprägter Begriff) beginnt meistens an dem entwicklungsgeschichtlich
jüngsten und daher empfindlichsten Teil des Gehirns. Dieser ist das Frontalhirn,
in dem Fähigkeiten wie Verantwortungsbewusstsein, Mitgefühl mit anderen Menschen
und Lebewesen und die Folgenabschätzung sowohl eigener als anderer Leute
Handlungen und Unterlassungen ihren Sitz haben. Das Endstadium der
Hirninsuffizienz ist die Demenz (Hirnversagen, Alzheimersche
Gehirndegeneration). Dieses ist denn auch bei nicht wenigen solcher
Machtmenschen eingetreten. Zwei Beispiele für viele sind Margret Thatcher und
Ronald Reagan.

Wie aber ist es strategisch möglich, dass eine so kleine, jedoch machthungrige,
geldgierige und völlig gewissenlose Minderheit eine so große, arbeitsame und
friedliche Mehrheit unterdrücken und ausbeuten kann? Das funktioniert
tatsächlich, indem diese Minderheit

# sich eine Armee Dienstwilliger anschafft, die überwiegend gar nicht ahnen,
welchen Interessen sie dienen ('Mitläufer');

# alle Informationskanäle, Forschung und Lehre, die Politik, die
Kindererziehung, das Bankwesen, die Geldwährungen und wesentliche Teile der
Wirtschaft (Landwirtschaft, Nahrungsmittelerzeugung, Arzneimittelherstellung
etc.) unter ihre Kontrolle bringt;

# das Monopol der Nahrungserzeugung anstrebt und die Bevölkerung durch
denaturierte, teils artfremde und teils darüber hinaus genmanipulierte
Nahrungsmittel krank macht;

# das Heilen von Krankheiten ersetzt durch deren lebenslange symptomatische
Behandlung, was abhängig und noch kränker macht;

# die Meinungsfreiheit beschränkt, sie durch 'political correctness' ersetzt
und unbequeme Frager ins Gefängnis wirft.

# Außerdem gehört dazu die Ablenkung und Betäubung der großen Mehrheit der
Menschen durch 'Brot und Spiele', Fußball und Olympia, gezielte Desinformation
über die Medien und durch die vielfach den Verstand dämpfenden 'Nebenwirkungen'
massenhaft verschriebener Medikamente wie z.B. Bluthochdruckpillen,
Psychopharmaka und Antidepressiva, die praktischerweise vielfach auch gleich
abhängig (süchtig) machen.

Die Größenordnungen dieser Ausbeutung sind gigantisch.

So wird zum Beispiel der globale Jahresumsatz der Nahrungsmittelindustrie, deren
verarbeitete ('processed') Produkte wesentliche Ursache chronischer Krankheiten
sind, (2008) mit '5,7 trillion US$ beziffert - siehe

Food and Beverage Industry Global Report 2010
http://www.imap.com/imap/media/resource ... 02CAF4.pdf


Wenn Sie wissen möchten, wie viel '1 trillion US$' sind, so wird Ihnen dieses
anschaulich hier erklärt: [http://www.pagetutor.com/trillion/index.html]. Das
brauchen Sie dann nur noch mit 5,7 zu multiplizieren. Oder, wenn Sie es in EUR
wissen wollen, multiplizieren Sie es nur mit 4,56. Dann sind es jährlich
4.560.000.000.000 EUR, oder in Millionen ausgedrückt 4,56 Millionen mal 1
Million EUR, welche mit überwiegend denaturierten und teils auch artfremden
Nahrungsmitteln umgesetzt werden..

Weil ein großer Teil der in diesem Umfang vermarkteten 'verarbeiteten'
(processed, extrahierten, denaturierten) Nahrungsprodukte chronische Krankheiten
erzeugt oder fördert, profitieren davon zwei andere Wirtschaftsbereiche: Die
sogenannte 'Health Care Sector Industry', und als ein Teilsektor dieser die
Pharmaindustrie.

Die 'Health Care Sector Industry' (der von den Krankheiten der Menschen lebende
Wirtschaftsbereich) macht nach dem aktuellen vierteljährlichen Update von First
Research vom 21. Mai 2012 einen Jahresumsatz von '$5 trillion', das sind in EUR
4.000.000.000.000 EUR, oder in Millionen ausgedrückt 4 Millionen mal 1 Million
EUR. Siehe

First Research, Health Care Sector Industry Profile
http://www.firstresearch.com/industry-r ... ector.html

Die Weltbevölkerung muss also jährlich für die Behandlung ihrer Krankheiten mit
4 Millionen mal 1 Million EUR fast genau so viel ausgeben, wie sie mit 4,6
Millionen mal 1 Million EUR für jene hauptsächlich denaturierten und
extrahierten, teils darüber hinaus für den Menschen artfremden Nahrungsmittel
ausgibt, welche ihr im Handel überwiegend angeboten und in Werbe-, Koch- und
PR-Sendungen im Fernsehen als 'in' empfohlen werden. Da wäscht eine Hand die
andere im großen globalen Stil, und teils gehören beide Hände den selben
Eigentümern!

Die zur Health Care Sector Industry zählende Pharmaindustrie ist ein Nutznießer
der durch denaturierte Nahrungsmittel erzeugten Krankheiten und zusätzlich ein
Verursacher weiterer Krankheiten, der sogenannten 'Nebenwirkungen'. Sie
erwartete nach einer Analyse der www.dailyfinance.com vom Juli 2010 für 2011
einen weltweiten Anstieg des Umsatzes um 5 bis 7% auf '$880 Billion' für 2011.
Das sind 880.000.000.000 US$. In EUR sind das 704.000.000.000 EUR oder 704.000
mal 1 Million EUR. Siehe

Global Pharmaceutical Sales Expected to Rise to $880 Billion in 2011
http://www.dailyfinance.com/2010/10/07/ ... illion-in/


Um sich ein möglichst reales Bild zu machen, welche wirtschaftliche
Größenordnung das Erzeugen von Krankheiten durch denaturierte Nahrung und in der
Folge die nicht heilende Behandlung dieser Krankheiten haben, hilft ein
Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen, z.B. der Rüstungsindustrie und der
Autoindustrie.

Rüstungsindustrie: 'Waffenverkäufe legen weltweit um acht Prozent zu', berichtet
Welt Online am 21.02.2011[http://www.welt.de]. 'Mehr als 400 Milliarden Dollar
hat die Rüstungsindustrie umgesetzt. Vor allem US-Konzerne können davon
ordentlich profitieren.' In EUR sind das 320 Milliarden oder 320.000.000.000 EUR
oder 320.000 mal 1 Million EUR. Siehe

Waffenverkäufe legen weitweit um 8 Prozent zu
http://www.welt.de/wirtschaft/article12 ... nt-zu.html


Autoindustrie: Die 15 größten Autohersteller der Welt machten 2010 einen
Gesamtumsatz von zusammen 1,36 trillion US$. Das sind 1.363.100.000.000 US$ oder
1.090.480.000.000 EUR oder
1.090.480 mal 1 Million EUR.

Im Vergleich: Die Menschheit zahlt jährlich
1.090.480.000.000 EUR für Autos (freiwillig)
0.320.000.000.000 EUR für Rüstung (unfreiwillig)
4.600.000.000.000 EUR um satt und krank zu werden
4.000.000.000.000 EUR für Behandlung (nicht Heilung!) ihrer Krankheiten, welche
durch die am Markt hauptsächlich angebotenen denaturierten Nahrungsmittel
erzeugt werden, weil diese nicht einer artgerechten Ernährung des Menschen
entsprechen.

Nicht unerwähnt bleiben soll die Tatsache, dass die ganzen immensen Aufwendungen
für Behandlung ('Health-care spending) nicht etwa eine gesündere Bevölkerung
bewirken. Im Gegenteil: Je höher der prozentuale Anteil dieser Aufwendungen am
Bruttosozialprodukt eines Landes ist, desto kränker und degenerierter ist deren
Bevölkerung!!! Die Hitliste wird angeführt von den USA, Deutschland folgt
dichtauf (3. Platz):

Health-care spending
http://www.economist.com/node/21557793/print

Man kann daraus rechnerisch ableiten, dass der ganze per 'Health-care spending'
gefütterte Bereich geradezu eine Hauptursache der chronischen Krankheiten einer
Bevölkerung ist, während er doch zur Rechtfertigung seiner Existenz und seiner
enormen Einnahmen vorgibt, zu heilen und zu verhüten. Sicher ist auf jeden Fall,
dass der ganze enorm teure Bereich 'Gesundheitswesen' kontraproduktiv arbeitet,
im Gesamtergebnis für die Bevölkerung von negativem Nutzen ist und weitaus mehr
Krankheiten entstehen lässt oder gar erzeugt, als er verhütet oder heilt. Der
Bereich muss daher korrekt als Krankheitsunwesen bezeichnet werden.

Wer bisher geglaubt hat, er könne der Politik oder wenigstens noch der Medizin
blind vertrauen, der sollte bei dieser Sachlage unverzüglich das ernsthafte
Denken anfangen und sich der Versklavung und Ausbeutung durch die beiden Moloche
Nahrungsmittelindustrie und Krankheitsindustrie entziehen. Das macht man, indem
man sich von dem ersten Moloch durch Rückkehr zu natürlicher und artgerechter
Ernährungsweise befreit, wodurch man auch gleich die Fesseln der Abhängigkeit
von dem zweiten Moloch abwirft.

Dass es, wie es und wie gut es funktioniert, habe ich durch meine Forschungen
und Entwicklungen, auf meinen Websites und in meinen Büchern dokumentiert. Man
muss sich dieses Wissen nur aneignen und es anwenden, um gesundheitlich ein
freier Mensch zu werden - frei von der Versklavung durch den
Nahrungsmittelsektor und deshalb auch frei von der Versklavung durch eine von
Krankheiten statt von Heilung lebende Medizin.

Was werden Sie jetzt unternehmen?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------
Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Freitag 27. Juli 2012, 20:56 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr .....,

schon im Vorfeld der Olympischen Spiele (28.07-12.08.2012 in London) mussten
wieder etliche Athleten wegen Doping gesperrt werden. Die Methoden werden immer
raffinierter. Die Versuchung des Doping ist besonders groß, wenn schon Viel in
den Leistungsaufbau investiert wurde, der Wettkampftermin oder die Prüfung immer
näher rücken und plötzlich ein Leistungsknick eintritt. Woher kommt dieser
Leistungsknick? Wie kann er vermieden werden?

Diese Problematik herrscht nicht nur im Hochleistungssport, sondern auch in der
Schule, im Studium und im Berufsleben. Hier ist Doping nicht verboten, und so
wird reichlich davon Gebrauch gemacht: Aufputschmittel, Beruhigungsmittel und
bei den häufig auftretenden Depressionen jede Menge Psycho-Pharmaka werden
bereitwillig verordnet. Danach kommen der Burnout ('ausgebrannt'), die
vorzeitige Aufgabe der beruflichen Entwicklung, die Pensionierung wegen
Arbeitsunfähigkeit, noch mehr Depressionen, plötzlicher vorzeitiger Tod oder ein
Dahindämmern in die zunehmende Demenz.

Wer die Zusammenhänge kennenlernt - welche von den Mainstream-Medien beharrlich
geleugnet und verschwiegen werden - bekommt Zugang zu einer gesunden
Alternative. In diesem Frühjahr 2012 habe ich das kleine Werk, das erstmals 1977
erschien und bisher nur spiralgeheftet erhältlich war, vollständig überarbeitet
und soeben als ordentliches kleines Buch - fadengeheftet und mit Hardcover -
herausgebracht:

Doping? Alternative naturnahe Leistungskost
<http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Doping-Alternative-naturnahe-Leistungskost>


Dieses kleine Buch enthält wie in einer Nussschale das wichtigste Wissen um
dauerhafte Leistungsfähigkeit und Gesundheit in jedem Lebensalter. Möge es
Ihnen, Ihren Kindern und Ihren Enkeln nützlich sein.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


Bitte leiten Sie diese Information an alle Ihre Kontaktpersonen weiter. Machen
Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt - sie hat es besonders
nötig. Übernahme auf Internetseiten ist nicht erlaubt. Links zu meinen
Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema sind gestattet. Vorangegangene
Nachrichten siehe <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben, können Sie sich hier
selber zur Aufnahme in meine Mailingliste anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich.
Die meisten habe ich schon gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern
beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt
aus diesen Quellen informieren: <http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html>
(Gesundheit suchen); <http://www.dr-schnitzer-buecher.de> (Bücher)

Sollten Sie keine Information mehr wünschen: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr].
Bei weitergeleiteten Mails wenden Sie sich bitte an deren Absender.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Sonntag 5. August 2012, 19:30 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter .....

den Reifendruck Ihres Autos kennen Sie bestimmt und kontrollieren ihn auch
öfters - hängt doch Ihre Sicherheit entscheidend davon ab, dass er der
Betriebsanleitung Ihres Autos entspricht.

Aber kennen Sie auch Ihren Blutdruck und kontrollieren diesen öfters? Praktische
Geräte zum Selbermessen gibt es in Apotheken und im Sanitätshandel. Wissen Sie
aber, welcher Blutdruck der Betriebsanleitung Ihres Körpers entspricht? Ihr
Blutdruck ist nämlich für Ihre Sicherheit und für Ihr Leben genau so wichtig wie
der rechte Reifendruck Ihres Autos, und das sogar dann, wenn Sie nicht gerade
Auto fahren.

Gemessen wird der Blutdruck im Sitzen und in Ruhe. Das Maß für den Druck wird in
mm/Hg ('Millimeter/Quecksilbersäule') angegeben. Es sagt aus, wie viele
Millimeter eine Quecksilbersäule in einem Glasröhrchen durch den gemessenen
Druck nach oben gedrückt wird. Siehe auch <http://www.medizin-welt.info/wissen/wissen.asp?wissenID=7>.


Dabei werden zwei Werte ermittelt: Der systolische Druck (wenn der Herzmuskel
sich zusammenzieht und Blut in den Kreislauf pumpt) und der diastolische Druck
(wenn der Herzmuskel sich entspannt, um die nächste Portion Blut aus dem
Kreislauf aufzunehmen). Das Messergebnis wird dann in 'systolisch/diastolisch
mm/Hg' ausgedrückt. Siehe auch <http://www.herzstiftung.de/Diastolischer-Blutdruck-Systolischer-Blutdruck.html>.

Welcher Blutdruck ist der 'richtige' Blutdruck?

Etwa bis Mitte des letzten Jahrhunderts galt die einfache Regel:für den normalen
systolischen Blutdruckwert: 100 plus Lebensalter. Also 120 mm/Hg bei einem
Zwanzigjährigen, 160 mm/Hg bei einem Sechzigjährigen usw.

Ab Mitte des Jahrhunderts, als die Herz-Kreislauf-Krankheiten noch immer kaum
ein Problem waren, aber das aufkommende Krankheitsunwesen sich bereits
global-mafiös zu organisieren begann, finden sich die nachfolgend genannten
Werte in der 100.-106. Auflage des "Pschyrembel Klinisches Wörterbuch" aus dem
Jahr 1952, welches noch mit einem persönlichen Vorwort des Herausgebers Prof.
Willibald Pschyrembel (1901-1987) ausgestattet ist - siehe auch
<http://www1.wdr.de/themen/archiv/stichtag/stichtag2480.html>.. Den
'Pschyrembel' von 1952 hatte ich während meines Studiums in Freiburg (1950-1954)
erworben. Darin stehen folgende Durchschnittswerte auf Seite 113:

Alter Blutdruck
bis 10 Jahre 80-100 mm/Hg
10 - 30 Jahre 120/80 mm/Hg
30 - 40 Jahre 125/85 mm/Hg
50 - 50 Jahre 130/90 mm/Hg
50 - 60 Jahre 135/95 mm/Hg
über 60 Jahre 140/100 mm/Hg

Ein halbes Jahrhundert später, im Jahr 2001 - es war das Jahr, in dem die von
pharma-gesponserten Lehrmeinungen beherrschte Schulmedizin die 'Standardtherapie
des Bluthochdrucks' zwecks Umsatzsteigerung von täglich 3 Pillen auf täglich 5
Pillen hochgefahren hat - bringt der 'Pschyrembel Klinisches Wörterbuch' in der
inzwischen von 1038 auf 1842 Seiten Umfang angewachsenen 259. Auflage 2001 auf
Seite 221 eine nur noch bis zum Alter von 18 Jahren reichende Tabelle (in
mm/Hg):

Alter Blutdruck
0-3 Monate 70-86/ - mm/Hg
3-12 Monate 86-93/60-62 mm/Hg
1-9 Jahre 95-101/65-69 mm/Hg
9-14 Jahre 101-110/68-74 mm/Hg
ab 18 Jahre:
optimal 120/80 mm/Hg
normal 130/85 mm/Hg
hochnormal 130-139/85-89 mm/Hg

Man muss dazu wissen, dass einer der wirksamsten Tricks des Krankheitsunwesens
zur Steigerung des Profits die Herabsetzung der Grenzwerte ist, um einen immer
größeren Teil der Bevölkerung für 'behandlungsbedürftig' erklären zu können.
Diese reduzierten Grenzwertangaben erlauben der inzwischen von 'korruptivem
Verhalten' (so der Bundesgerichtshof in einer Entscheidung) befallenen Medizin,
schon ab 131/86 mm/Hg bei Jedem, der nicht mehr die optimalen Blutdruckwerte
eines 18-Jährigen hat, ein bedenkliches Gesicht zu machen und 'vorsichtshalber'
schon mal mit der Verordnung von Bluthochdruckpillen anzufangen. Schließlich
zahlt die Pharma-Branche Provisionen pro Pillenverordnung, und das kann sich,
wie jetzt heraus kam, leicht zu fünfstelligen Summen pro Jahr zusammenläppern,
wenn man fleißig genug verschreibt.

Dabei ist es gerade dieses künstliche (medikamentöse) Herabdrücken des erhöhten
Blutdrucks, was diesen erst richtig gefährlich macht. Deshalb sterben 'trotz'
Pillen 50% aller Zivilisationsmenschen - und 60% aller Ärzte! - an den Folgen
dieser nur symptomatischen Behandlung.

So haben denn auch die allermeisten Ärzte keine Ahnung von den wirklichen
Ursachen des Bluthochdrucks, und die meisten wollen es nicht einmal dann wissen,
wenn man versucht sie zu informieren. Als ich einmal einen Medizinprofessor
fragte: "Was bedeutet eigentlich 'essentiell' bei der Diagnose 'essentielle
Hypertonie'?" - antwortete er: "'Essentiell' sagen wir, wenn wir nicht wissen,
woher es kommt." Es lebt sich ja auch ganz gut ohne es zu wissen, so wie die
Schulmedizin eingerichtet ist.

Es ist deshalb lebenswichtig für Sie selber und für Jedermann, über die wahren
Zusammenhänge Bescheid zu wissen, um dem Geschäftsmodell 'Bluthochdruck' (ein
Multi-Milliarden-Geschäft) nicht in die aufgestellten Fallen zu laufen. Aber
auch für die Millionen Menschen, die schon hineingeraten sind, ist mithilfe des
notwendigen Wissens noch Rettung möglich.

Der Blutdruck, auch erhöhter, ist nämlich keine Krankheit, welcher mit Pillen zu
Leibe gerückt werden müsste, sondern ein fein auf alle Erfordernisse
reagierendes Regulationssystem, und damit auch ein sensibler Indikator für die
Befindlichkeit des Herz-Kreislauf-Systems. Wenn der Organismus sogar in Ruhe
einen erhöhten Blutdruck fahren muss, liegt das an einem erhöhten
Strömungswiderstand im Kreislauf. Pillen beseitigen die durch Ernährungsfehler
entstandenen Strömungshindernisse nicht. Wenn aber der Blutdruck trotzdem
medikamentös gesenkt wird, drohen jede Menge sogenannter 'Nebenwirkungen' und
jene finalen Katastrophen, welche jeden zweiten Zivilisationsbürger das Leben
kosten.

Eine Heilung des Bluthochdrucks und eine Normalisierung des ganzen
Herz-Kreislauf-Systems ist nur möglich durch den Abbau der Strömungshindernisse,
welche den Organismuis zur Erhöhung des Blutdrucks gezwungen haben, um trotz des
erhöhten Strömungswiderstandes die Sauerstoff- und Energieversorgung aller
Zellen und Organe zu gewährleisten. Wie man das Herz-Kreislauf-System in Ordnung
bringt, den Blutdruck auf natürliche Weise normalisiert und damit gleichzeitig
die wichtigste Gesundheitsgrundlage überhaupt wieder herstellt, wird in diesem
Buch vermittelt:

Bluthochdruck heilen
<http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Bluthochdruck-heilen>

Dass dies überraschend wirksam ist und überdies zügig funktioniert (innerhalb
durchschnittlich 10 - 12 Wochen 90% Heilungen, auch der Rest erlebt Besserung),
dokumentiert eine im Internet laufende Bluthochdruckstudie: <http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruckstudie02-auswertungen.html>.

Es is äußerst wichtig für Sie, dass Sie über dieses Wissen verfügen oder es sich
jetzt aneignen und es zu Ihrem eigenen gesundheitlichen Nutzen anwenden. Das
reicht aber noch nicht, denn da draußen sind allein im deutschsprachigen Raum
weitere etwa 30 Millionen Menschen, die bereits an Bluthochdruck leiden, und die
mangels besseren Wissens täglich die verordneten Pillen zum alleinigen Nutzen
des herrschenden Krankheitsunwesens schlucken und die mannigfachen
Nebenwirkungen erdulden zu müssen glauben. Ich kann leider nicht alle direkt
erreichen, und noch weniger die weiteren Millionen, denen das gleiche Schicksal
droht. Aber Sie können es, wenn Sie diese Nachricht an möglichst viele Ihrer
Kontakte weitergeben, und wenn auch diese dann diese lebenswichtige Information
nicht für sich behalten.

Deshalb bitte ich Sie darum, auch die Unwissenden vor der ihnen drohenden Gefahr
zu warnen und sie aus der tödlichen Herz-Kreislauf-Risikozone heraus zu holen,
bevor es für sie zu spät ist.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/


Bitte leiten Sie diese Information an alle Ihre Kontaktpersonen weiter. Machen
Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt - sie hat es besonders
nötig. Übernahme auf Internetseiten ist nicht erlaubt. Links zu meinen
Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren Thema sind gestattet. Vorangegangene
Nachrichten siehe <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben, können Sie sich hier
selber zur Aufnahme in meine Mailingliste anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Individuelle Beantwortung von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich.
Die meisten habe ich schon gründlich auf meiner Website und in meinen Büchern
beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich direkt
aus diesen Quellen informieren: <http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html>
(Gesundheit suchen); <http://www.dr-schnitzer-buecher.de> (Bücher)

Sollten Sie keine Information mehr wünschen: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr].
Bei weitergeleiteten Mails wenden Sie sich bitte an deren Absender.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Books: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 25. August 2012, 21:55 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ......,

'Eine Depression erhöht das Risiko, an der Alzheimer-Demenz zu erkranken, um das
Zwei- bis Dreifache. Zu diesem Ergebnis kommen Tübinger Forscher in einer vor
drei Jahren gestarteten Studie zu den frühesten Symptomen der Erkrankung.'

Depression erhöht das Alzheimerrisiko bis um das Dreifache
http://www.zm-online.de/default.htm?www ... enDocument


Ein klares Forschungsergebnis. Wie aber sieht es mit dem Nachdenken darüber aus?

'Eines der wichtigsten Forschungsmittel ist das Nachdenken über die Ergebnisse,
auch über solche, die Andere gefunden haben', schreibt Prof. Dr. med. Werner
Kollath in seinem 1949 herausgebrachten Büchlein 'MEDICA MENTE' (Verlag Der
Greif, Wiesbaden), das einen Extrakt seiner Erkenntnisse in Form von Aphorismen
vermittelt. Wer mehr über Kollaths gewaltige Lebensleistung als Forscher und
deren noch weitgehend ungenutzten Wert für die Gesundheit des Menschen erfahren
will, lese das Buch

Gesundheit - Getreide - Welternährung
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... ernaehrung

Das unbefangene Nachdenken über ein Forschungsergebnis geschieht mithilfe von
Fragen wie zum Beispiel: Was bedeutet es? Wie wichtig ist es? Was fange ich
damit an? Welchen praktischen Nutzen könnte haben? Welche Konsequenzen sollten
daraus gezogen werden? Was müsste deshalb als Nächstes abgeklärt werden? Welchem
Ziel könnte es dienen?

Wenn zum Beispiel das Forschungsziel die Verhütung der Demenz sein sollte und
weil, so das Ergebnis, Depressive ein stark erhöhtes Demenzrisiko haben, wäre
der nächste logische Schritt die Klärung folgender Fragen: Welche Faktoren
erhöhen das Risiko einer Depression? Noch wichtiger: Welche gemeinsamen
Voraussetzungen sind bei Menschen anzutreffen, die k e i n e Depression
aufweisen, sondern ganz einfach gesund sind, vor allem gesund im Kopf?

Das ist jedoch offensichtlich nicht das Ziel der Alzheimerforschung. Eine auf
natürliche Weise gesunde Bevölkerung, die auch im Kopf gesund ist und klar
denken kann, ist weder das Ziel der Medizin und ihrer Sponsoren aus der
Pharmaindustrie, noch das Ziel der Politik und schon gar nicht das Ziel der
sogenannten 'Gesundheitspolitik'. Das belegt massiv die praktische Erfahrung der
letzten 50 Jahre.

Deshalb sind Forscher, die ihre Anstellung behalten und weitere
Forschungsaufträge erhalten wollen, auch selten unbefangen, sondern vielmehr
eingeschränkt auf ein Nachdenken über den Nutzen für ihre Sponsoren und für ihre
eigene Profession. So wurde auch in diesem Fall das möglicherweise kommerziell
verwertbare Detail herausgehoben, dass Depressive weniger Antikörper gegen das
Amyloid-beta haben, welches sich im Gehirn von Alzheimer-Patienten als Plaques
einlagert. Da könnte man doch vielleicht ein neues Antikörper-Medikament
entwickeln? Diesen Ansatz verrät auch der englische Originaltitel der zitierten
Studie:

Lowered Serum Amyloid-beta1-42 Autoantibodies in Individuals with Lifetime
Depression.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22766733

Hingegen ist die Frage, woher denn das Amyloid überhaupt kommt, bereits tabu.
Aber von Nichts kommt Nichts, und so könnte der Verdacht auf die in wesentlichen
Teilen artfremde und denaturierte Zivilisationskost als Quelle des Amyloid-beta
gelenkt werden.

Das aber wäre für gleich mehrere Wirtschaftsbereiche höchst unerwünscht, da
schädlich für Umsatz und Gewinn:

1. für die Fleischwirtschaft,
2. für die denaturierende Nahrungsmittelindustrie,
3. für die Pharmaindustrie und
4. für die Medizin.

Dabei gibt es zum weiteren Nachdenken bereits ein Großtierexperiment darüber,
was artfremde Fütterung von Rindern (Herbivoren, Grasfresser) mit 'Tiermehlen'
(getrockneten und vermahlenen Schlachtabfällen) in deren Gehirnen anrichtet: Es
kommt zu BSE, dem 'Rinderwahnsinn'! Die Einlagerungen in den Gehirnen bei
Rinderwahnsinn und Alzheimer-Demenz haben sogar große Ähnlichkeit. Siehe auch

'BSE, Rinderwahnsinn und die Konsequenzen'
http://www.dr-schnitzer.de/BSE.html

Es gibt tatsächlich auch einen Zusammenhang zwischen dem Alzheimer-Risikofaktor
Depression und der Ernährungsweise. Das konnten wir anhand mehrerer Fälle
unserer im Internet laufenden Bluthochdruckstudie nachweisen. Dabei stellte sich
sogar heraus, dass unter der Einnahme von Bluthochdruckpillen die Depressionen
achtmal (!) häufiger auftreten als bei unbehandeltem Blutdruck.
Bluthochdruckpillen stehen damit im Verdacht, über die Erzeugung von
Depressionen eine Alzheimer-Ursache zu sein!

Depressionen und Bluthochdruck
http://www.dr-schnitzer.de/depressionen ... druck.html

Weil Wissenschaft, Wirtschaft und Politik im Nachdenken durch Interessen
befangen sind, ist es für Sie von existieller Bedeutung, selber unbefangen und
unvoreingenommen nachzudenken, welches für Sie selbst und Ihre Familie die Leben
und Gesundheit rettenden Konsequenzen sind. Allerdings helfen diese nur bei
praktischer Anwendung im täglichen Leben.

Haben Sie schon damit angefangen?

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Donnerstag 6. September 2012, 08:29 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ....

'Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn; und
schuf sie als Mann und Frau.' (1. Mose 1,27) ... 'Und Gott sah an alles, was er
gemacht hatte, un d siehe, es war sehr gut.' (1. Mose 1,31).

Die Menschen waren schön von Anfang an, und ihre Schönheit vererbte sich fort
von Generation zu Generation. Sie ist in den Erbeigenschaften angelegt und
verwirklicht sich in harmonischen Proportionen des Körperbaues und dessen
Symmetrie, als Projektion der inneren Schönheit des Geistes und der Gedanken.

Unter natürlichen Voraussetzungen erfolgt die Weitergabe intakter Erbanlagen der
Eltern nach der Befruchtung der Eizelle durch einen stetigen Informationsfluss,
der die Verwirklichung der ererbten Eigenschaften in dem sich entwickelnden
Embryo steuert.

Dieser Informationsfluss unterliegt einem strengen Zeitplan. Denn nach 9 Monaten
ab Befruchtung ist Liefertermin (delivery = Entbindung). Deshalb ist es auch so
wichtig, dass der stetige Informationsfluss zur Verwirklichung angelegter
Eigenschaften keinerlei Störung oder Unterbrechung erleidet. Es ist ähnlich wie
bei einem Fernsehfilm: Wenn kurz der Strom ausfällt oder durch Überspannung die
Sicherung durchbrennt, fehlen die inzwischen zwar gesendeten, aber nicht
empfangenen Sequenzen. Sie können nicht später nachgeliefert werden.

Unter den unnatürlichen Gegebenheiten der heutigen Zivilisation lauern viele
Gefahren für die ungestörte Entwicklung des Embryos. Sie wirken sich vor allem
über die Störung des Stoffwechselgleichgewichts der Mutter aus. Zu solchen
Störungen gehört z.B. die plötzliche starke Erhöhung des Blutzuckerspiegels,
wenn eine Limonade oder ein Glas Saft getrunken oder etwas mit Zucker Gesüßtes
gegessen wird. Die Blutzuckersteuerung reagiert sofort und veranlasst einen
kräftigen Insulinstoß, um den plötzlich viel zu hohen Blutzuckerspiegel wirksam
zu senken. Dieser Insulinstoß verursacht eine starke Absenkung des
Blutzuckerspiegels. In dieser Phase des zu geringen Blutzuckerspiegels
('Unterzucker') können die aktuell zur Realisierung anstehenden Erbanlagen nicht
verwirklicht werden. Späteres Nachholen ist nicht möglich, weil dann schon
wieder die nächsten Informationen zur Verwirklichung aufgerufen werden.

Störungen des Stoffwechselgleichgewichts der Mutter sind aber auch durch
Medikamente und sogar durch Verabreichung von Vitaminen möglich, wie Prof. Dr.
Georg H. M. Gottschewski nachgewiesen hat. Er forschte am Max Planck Institut in
Freiburg (Arbeitsgruppe Gottschewski) und konnte seinen Studenten im Tierversuch
zeigen, dass sich selbst mit einer Injektion von an sich lebensnotwendigen
B-Vitaminen (Vitaminstoß) jede beliebige Hemmungsmissbildung erzeugen lässt, je
nach gewähltem Zeitpunkt der Embryonalentwicklung. Die meisten Ärzte wissen das
nicht und verordnen schwangeren Frauen Vitamine!

Prof. Gottschewski - ich kannte ihn persönlich - berichtete, dass der
mütterliche Organismus über ein Kontrollsystem verfügt, welches grobe
Hemmungsmissbildungen früh erkennt und den Embryo deshalb in den ersten wenigen
Wochen einer Schwangerschaft abstößt. Das sei bei nicht weniger als etwa 50%(!)
aller Schwangerschaften der Fall. Die Mütter bemerken meist gar nicht, dass sie
schwanger waren, sondern erleben nur eine etwas verspätete und stärkere
Regelblutung.

Im Conterganprozess sagte Prof. Gottschewski als Gutachter aus, dass das im
Contergan enthaltene Thalidomid dieses mütterliche Kontrollsystem außer Gefecht
setzt, wodurch Embryonen selbst mit schweren Hemmungsmissbildungen nicht
abgestoßen, sondern ausgetragen wurden. Wie man heute weiß, sind es mindestens
10.000 Menschen, denen durch ärztliche Verordnung von Contergan während der
Schwangerschaft das Schicksal zuteil wurde, mit schweren Hemmungsmissbildungen
geboren worden zu sein.

Auf meine Anregung hin machte Prof. Gottschewski - er arbeitete mit Kaninchen -
Fütterungsversuche mit kaninchengerechter Kost, aufgeteilt in 4 Gruppen:

a) konventionell angebaut, gekocht,
b) biologisch angebaut, gekocht,
c) konventionell angebaut, roh,
d) biologisch angebaut, roh.

Die höchste Missbildungsrate (die größte Prozentzahl nicht ausgetragener,
sondern wegen Entwicklungsfehlern resorbierter Embryonen) ergab sich bei der
Gruppe a (konventionell angebaut, gekocht). Die geringste Missbildungsrate wies
die Gruppe d (biologisch angebaut, roh) auf. Die Missbildungsrate konnte genau
ermittelt werden durch Vergleich der angelegten Gelbkörper im Eierstock mit der
Zahl wirklich vom Muttertier geborener Jungen. Das Experiment umfasste die
beachtliche Zahl von etwa 3000 Kaninchen. Nach Prof. Gottschewskis plötzlichem,
unerwartetem Tod auf einer beruflichen Reise waren die Unterlagen im Max Planck
Institut nicht mehr auffindbar. Die Arbeitsgruppe Gottschewski, in welcher er
vor allem Untersuchungen für Hersteller von Tierfutter durchgeführt hatte,
existiert nicht mehr. Auf der Website des Instituts ist nicht einmal mehr sein
Name auffindbar, auch nicht unter 'History of the Institute'. Hatte Prof. Dr. G.
H. M. Gottschewski interessenpolitisch 'inkorrekte'
(unerwünschte) Zusammenhänge erforscht?

Wie man sieht, stehen der Verwirklichung natürlicher Schönheit und Gesundheit in
der nächsten Generation zahlreiche Hindernisse und Interessen im Wege. So ist es
entweder ein seltener Zufall oder doch eher das kluge Verhalten der Eltern vor
Beginn der Schwangerschaft, während dieser und nach der Geburt beim Aufziehen
und Erziehen, wenn ein neuer schöner und gesunder Mensch heranwächst.

Denn auch nach der Geburt drohen den Kindern und Jugendlichen viele Schädigungen
während des Heranwachsens. Das fängt an mit nicht artgerechter Ernährung im
Elternhaus und den gutgemeinten aber häufig falschen Ratschlägen durch Freunde
und Großeltern. Diese versuchen auch oft direkt, die Kinder zum Verzehr von
Süßigkeiten, Schokolade, Eiskrem und zum Trinken süßer Limonaden zu verführen.
Das ist Körperverletzung! Die Folgeschäden sind vielfach dauerhaft, wie die
Zerstörung natürlicher Zahngesundheit und der Beginn lebenslanger Fettsucht. Im
Kindergarten birgt der Tausch mitgebrachter Süßigkeiten Gefahren für die Zähne.
Ladenbesitzer und sogar Zahnärzte belohnen Kinder mit zahnschädlichen Bonbons.
In der Schule und im Studium kommen weitere Bedrohungen der Gesundheit hinzu:
Limonaden und Süßigkeiten gibt's auf dem Schulhof zu kaufen. Zum Rauchen, zu
Alkohol (Koma-Saufen!) und Drogen verleiten Mitschüler und Mitstudenten. Was
dabei allzu oft herauskommt, ist statt eines schönen
und gescheiten jungen Menschen ein wenig schön anzusehendes menschliches
Wrack, mit abgebrochenem Studium, unzureichenden Fähigkeiten, reduzierter
Leistungsfähigkeit und mit stark verkürzter Lebenserwartung.

Dass man sich bei dem Wunsch nach schönem, gesundem und gescheitem Nachwuchs
nicht mehr auf den immer seltener werdenden Zufall verlassen kann, sieht man
allenthalben im Straßenbild und im Fernsehen. Mir tut es immer in der Seele weh,
wenn ich Menschen sehen muss

# mit zu schmalem Gesicht, zu engen Kiefern und deshalb schief stehenden
Zähnen, weil diese nicht genug Platz darin finden;
# mit kariösen Löchern in den Zähnen (Karies = Zahnfraß) und mit - das Gehirn
mit Quecksilber vergiftenden - Amalgamflicken darin;
# mit vorstehendem Unterkiefer (Progenie) und unterentwickeltem Mittelgesicht
oder
# mit vorstehenden Oberkieferzähnen (Prognathie oder Lutschprotrusion von
Schnullern);
# mit zwei unterschiedlich entwickelten Gesichtshälften (fehlende Symmetrie);
# mit Narben von operierter Lippen- oder sogar Gaumenspalte;
# mit unharmonischem, zu langem, zu dünnem und zu schmalem Körperwuchs
(Akzeleration, Hauptursachen sind isolierte Kohlenhydrate = Industriezucker,
Auszugsmehle und damit hergestellte Getränke und Nahrungsmittel, plus Eiweißmast
durch tierische Nahrungsmittel);
# mit Lern-, Seh- und Hörschwächen, oder gar mit Mongolismus (fehlerhafte
Reifeteilung des befruchteten Eies durch ernährungsbedingte Störung de
Stoffwechselgleichgewichts, durch Gifte, Medikamente, Suchtgifte, Drogen oder
z.B. auch durch Alkoholeinfluss).

Dabei habe ich schon von 1963 bis 1969 eine weithin bekannt gewordene
Aufklärungsaktion 'Gesundheit für unsere Jugend' in Mönchweiler im Schwarzwald
durchgeführt und den praktischen Erfolg dokumentiert durch das Nachwachsen von
gesunden Kindern mit schönen, regelmäßig stehenden und gesunden Zähnen. Dazu
muss man wissen, dass Zähne und Gebiss die empfindlichsten, am schnellsten
reagierenden Gradmesser der konstitutionellen Gesundheit sind, während andere
Zivilisationskrankheiten eine nachgewiesene Inkubationszeit von etwa 20 Jahren
haben und Degeneration erst ab der nachfolgenden nächsten Generation in
Erscheinung tritt.

Mit dem damals vermittelten Wissen könnten heute die meisten Lebenden gesunde
und ausgesprochen schöne und gescheite Menschen sein! Aber die herrschenden
Interessen und die von diesen gesteuerte Politik wollten dies offensichtlich
nicht und wollen es auch jetzt nicht.

Man lese dazu auch 'Familienschicksal - Kinderwunsch - Bevölkerungsdegeneration'
http://www.dr-schnitzer.de/forum-famili ... -acbm.html

Deshalb bleibt es die Privatsache junger Paare, die gesunde, schöne und
gescheite Kinder aufziehen wollen, sich das notwendige Wissen selber anzueignen.
Dieses findet sich ebenso kompakt wie umfassend vor allem in einem Hauptkapitel
'Wie man ein gesundes Wunschkind plant' des Buches

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... Gesundheit

Wer Kinder bekommen kann, nutze dieses Wissen, gebe das Geschenk Gottes an seine
Kinder weiter und lehre auch diese, es ebenso zu tun.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------

Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Sonntag 30. September 2012, 09:31 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr .......
Blind, ohne Ansehen der Person unabhängig Recht zu sprechen, ist die Aufgabe der
Justiz in einem erfolgreichen Staatswesen. Justitia wird seit der Antike mit
verbundenen Augen dargestellt.

Sehend, offenen Auges und mit wachem Geist zu wirken, ist in einer intakten
Gesellschaft die Aufgabe des Gesundheitswesens, um aus gewonnenen Erfahrungen
Rückschlüsse zu ziehen und die Gesundheit aller Menschen und ganz besonders
ihres Nachwuchses immer weiter zu optimieren.

Von diesen Normen einer funktionstüchtigen Gesellschaft sind wir heute weit
entfernt.

Justitia hat ihre Augenbinde halbiert und trägt sie nur noch über dem linken
Auge. Sie ist abhängig geworden von der Politik, an deren Weisungen gebunden und
bemüht sich, mit dem offenen Auge Personen und Interessen anzusehen, um von Fall
zu Fall 'politisch korrekte' Urteile zu fällen.

Halb blind geworden ist hingegen die Medizin. Sie hat sich die andere Hälfte der
Augenbinde über das rechte Auge gezogen und ist blind für Alles, auch ganz
Offensichtliches (= Evidenz!), das der natürlichen Gesundheit der Bevölkerung
und ihres Nachwuchses dienen könnte. Blind folgt sie der von gesponserten
Koryphäen ('Autoritäten') verkündeten 'herrschenden Lehrmeinung' und den von
diesen vorgegebenen 'Standardtherapien' (= autoritätsbasierte Medizin). Mit dem
offenen Auge aber forscht sie scharfen Blickes nach allen noch so verqueren,
aber stets möglichst einträglichen Behandlungsmethoden für Krankheiten, die sie
vorab für unheilbar oder lebensbedrohlich erklärt hat, weil sie deren Heilungs-
und Verhütungsmöglichkeiten mit dem rechten Auge aufgrund der selbstverordneten
Augenbinde nicht sehen kann (= nicht sehen will).

Solchermaßen halb blind, verfolgt die Medizin dann mit großem finanziellem
Aufwand und Mediengetöse ihre womöglich absichtlich dilettantischen Ansätze, an
deren Ende als Hauptergebnis herauszukommen hat, dass darüber noch weiter
geforscht werden müsse und kein Weg an der lebenslänglichen Behandlung und
Einnahme von möglichst vielen Medikamenten vorbei führe.

Damit ist gleich drei Interessengruppen Genüge getan: Forschungsteams erhalten
weitere Geldmittel, die Medizin braucht keine Honorareinbußen durch Gesundung
ihrer Patienten zu befürchten, und der Pharmasektor kann sich über weiterhin
steigende lukrative Umsätze und Gewinne freuen.

Den aktuell größten Vogel hat jüngst die doch altehrwürdige Berliner Charité
abgeschossen: Sie forscht seit Neuestem über Bluthochdruck!

Finanziert von der Europäischen Kommission in unbekannter Höhe, erforscht die
Charité seit 2011 gemeinsam mit der Arzneimittelkommission der Deutschen
Apotheker, wie regelmäßig Patienten die vom Arzt verordneten Pillen einnehmen
und welche Faktoren die Einnahme beeinflussen:
http://www.aponet.de/aktuelles/aus-gese ... ehmer.html


Angeregt und finanziert mit € 224000,- von der 'Carstens-Stiftung -
Fordergemeinschaft Natur und Medizin', erforscht die Charité, ob Blutspenden den
Bluthochdruck senken könne. Aber wie macht sie das? Sie entnimmt zwei mal im
Abstand von 4 Wochen jeweils 300ml Blut und stellt nachher fest, dass der
Blutdruck im Schnitt um 16 Punkte (in mm/Hg) gefallen sei. Siehe

Blutspenden gegen Bluthochdruck? Klinische Studie liefert erstmals Hinweise
http://www.carstens-stiftung.de/artikel ... druck.html

Das Vorgehen der gesponserten Herren Medizinprofessoren ist bei diesen Studien
mit Verlaub gesagt dilettantisch.

Was macht es zum Beispiel für einen Sinn, das Einnahmeverhalten der Patienten zu
untersuchen bei Pillen, deren pharmakologische Konzeptionen selber auf falschen
Annahmen und einer Unkenntnis der Ursachen des Bluthochdrucks beruhen und die
deshalb eine Vervielfachung der Beschwerden bei den Patienten bewirken?

Beim Blutspenden werden einmalig 500ml entnommen. In der Studie wurden hingegen
anfangs 300ml und im Abstand von 4 Wochen danach 250-500ml entnommen. Dabei
orientiert man sich am Eisengehalt des Blutes, andere wichtige Faktoren blieben
unberücksichtigt. Der Bluthochdruck-Hauptfaktor, die Ernährungsweise der
Probanden, wird überhaupt nicht in Betracht gezogen. Es stimmt außerdem nicht,
dass der Einfluss von Blutentnahmen auf den Bluthochdruck jetzt erstmals
untersucht würde, wie behauptet wird.

Zu einer soliden wissenschaftlichen Arbeit gehört ein Studium der Ausgangslage
(zum Beispiel: 30 Millionen Bluthochdruckkranke allein im deutschsprachigen
Raum, Bluthochdruckfolgen häufigste aller Todesursachen), eine Definition der
Zielsetzung der Arbeit und eine Literatursuche nach vorher schon
veröffentlichten Studien über Zusammenhänge zwischen Blutentnahmen und
Reduzierung erhöhten Blutdrucks, deren Beschreibung sowie das Nachdenken über
deren Ergebnisse. Das alles fehlt bei diesen Studien.

Dabei hatte bereits 1972 Prof. Dr. med. Lothar Wendt, Chefarzt des
Elisabethenkrankenhauses in Frankfurt, über von ihm praktizierte Blutentnahmen
zur Blutdrucksenkung bei Hypertonie berichtet (s. Dr. Lothar Wendt, Krankheiten
verminderter Kapillarmembranpermeabilität, 1972 Verlag E. E. Koch, Frankfurt am
Main, 481 Seiten plus weitere 116 Seiten Literaturverzeichnis). Darin wird auch
bereits sehr eingehend dokumentiert, dass der wichtigste Faktor der Überschuss
an Gesamteiweiß ist (und nicht der Eisengehalt), welcher durch die Blutentnahmen
reduziert wird.

Als ich Prof. Dr. Wendt in der zweiten Hälfte der 1970er Jahre kennenlernte,
schlug ich ihm vor, ein Buch für Laien über seine Erkenntnisse in meinem
damaligen Verlag zu publizieren. Wir brachten es heraus unter dem Titel "Gesund
werden durch Abbau von Eiweißüberschüssen". Es erlebte 5 Auflagen und ist
inzwischen vergriffen. (Prof. Dr. Wendt verstarb am 4.3.1989). In diesem Buch
'ermuntert der Verfasser alle vollblütigen bzw. übergewichtigen Männer zur
regelmäßigen Blutspende, während er älteren Männern mit Neigung zur
Blutverdickung monatlich 100ml Blut entnimmt.'

Zur Vorbereitung der Medizinischen Woche Baden-Baden 1987 entwickelte ich eine
Gesamttherapie des Bluthochdrucks durch Ernährungsumstellung auf artgerechte
Kost plus einer Serie kleiner Aderlässe von nur 80-100ml pro Entnahme (nicht
mehr, damit die Blutneubildung nicht anspringt), einmal pro Woche, 10 Wochen
lang. Auf der Tagung wurde die Therapie vorgestellt, mit geheilten Patienten,
die von den Ärzten befragt werden konnten. Die Veröffentlichung erfolgte in der
medizinischen Fachzeitschrift 'Erfahrungsheilkunde' (Haug Verlag,
Heidelberg,13/1987) und in zwei Büchern, eines für Patienten, eines für Ärzte,
die seither in mehreren Auflagen erschienen und aktuell erhältlich sind:

Bluthochdruck heilen
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... uck-heilen

Die kausale Therapie der essentiellen Hypertonie
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... Hypertonie


Dass den Berliner Forschern diese ganzen Erkenntnisse aus 4 Jahrzehnten nicht
bekannt sein sollen und sie jetzt für teures Geld das Rad neu erfunden haben
wollen, muss schon als gravierender akademischer Bildungsmangel betrachtet
werden, auch wenn er sich durch die einäugige Blindheit der Medizin erklärt.

Ganz makaber wird die Geschichte allerdings, wenn wegen des ausbleibenden
Heilerfolgs der (nur symptomatischen und überdies falsch konzipierten!)
Pillentherapie nun angestrebt wird, die den Blutdruck steuernden
Nervenverbindungen der Niere chirurgisch zu durchtrennen (!!!):

Operativer Eingriff bei Bluthochdruck
http://www.fr-online.de/wissenschaft/st ... 73202.html

Woher nur kommt dieses beharrliche Ignorieren des Offensichtlichen (der Evidenz)
längst erforschter Heilmethoden, die dazu noch in einer modernen,
evidenzbasierten (!) Studie bewiesen sind, die im Internet zugänglich ist (90%
Heilungen, auch beim Rest Besserungen)? Dabei haben sich die eingesetzten
einfachen Ernährungsmaßnahmen als so wirksam erwiesen, dass oft schon deren nur
überwiegende (80%ige) Anwendung zum Erfolg führt und solche Blutentnahmen in den
meisten Fällen gar nicht erforderlich sind! Siehe

Auswertungen der Studie über die Effektivität der
Ernährungsmaßnahmen zur Normalisierung des Blutdrucks
von Dr. Johann Georg Schnitzer und Dr. Kurt Gruber
http://www.dr-schnitzer.de/bluthochdruc ... ungen.html

Tatsächlich könnte mehr hinter der gewollten Halbblindheit oder scheinbaren
Ignoranz stecken.

Es war im Jahr 1979, als das deutsche Gesundheitsministerium noch Geld und
(schon damals seltene) Anwandlungen von Prävention (= Vorbeugung) hatte und
deshalb 400 Millionen DM (etwa 200 Millionen €) für die weitere Erforschung der
Zivilisationskrankheiten aussetzte. Zur Verteilung der Mittel wurden die
interessierten Wissenschaftler zu einem Treffen auf Schloss Reißensburg der
Universität Ulm eingeladen, um ihre Forschungsvorhaben vorzuschlagen. Auch ich
folgte dieser Einladung.

Als ich ankam, stellte sich allerdings heraus, dass die "medizinischen Experten"
sich schon am Vortag intern getroffen und die 400 Millionen unter sich
aufgeteilt hatten. Die öffentlichen Sitzungen der einzelnen Arbeitsgruppen
hatten nur noch Alibifunktion und wurden zudem alle auf die gleiche Stunde
gelegt. Gerne hätte ich nacheinander an mehreren Themensitzungen teilgenommen,
z.B. auch zum Gebissverfall. Da ich mich nun für nur eine entscheiden musste,
überlegte ich, welche Krankheit die meisten Todesopfer fordert, und ging zut
Arbeitsgruppe Bluthochdruck.

Dort trat sogleich ein Professor der Pharmakologie auf, erklärte sich zum
Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Bluthochdruck und teilte mit, dass
nicht-medizinische und nicht-medikamentöse Methoden von vorneherein von der
Förderung ausgeschlossen seien. Ich protestierte: 'Sie können doch nicht die
halbe Bevölkerung unter Dauermedikation wegen Bluthochdruck setzen!'. Dabei
erhielt ich Unterstützung vom Sportprofessor der Universität Ulm (Prof. Dr.
Wodick) und einer Chefärztin einer Klinik der Bundesversicherungsanstalt. Der
Protest wurde ignoriert. Die permanente Dauermedikation von Millionen von
Menschen war gerade das, was diese "Experten" im Sinn hatten - und was sie
schließlich, wie man heute weiß, auch erreichten.

Der Pharmakologieprofessor war gleichzeitig auch Initiator und Vorsitzender der
'Heidelberger Herz-Kreislauf-Studie', die dann in den folgenden 10 Jahren 60
Millionen DM an Fördergeldern verbraten hatte - ohne jegliche sinnvollen
Ergebnisse etwa zu Prävention oder Heilung dieser Krankheiten.

Was für ein unglaublicher Zufall: Dieser selbige Professor der Pharmakologie ist
inzwischen seit etlichen Jahren Vorsitzender des Stiftungsrates der Charité!
Honi soit qui mal y pense (ein Schelm, wer Böses dabei denkt).

Wer aber tatsächlich Bluthochdruck hat und wer sich diesen lebensgefährlichen
Risikofaktor gar nicht erst einfangen will, der sollte spätestens jetzt das
eigene Denken und Handeln anfangen und es nicht mehr nur einer Medizin
überlassen, die sich auf einem Auge blind stellt.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Sollten Sie daran denken, mir eine Nachricht zu mailen, oder sollten Sie
Fragen an mich haben: Ich freue mich über Ihre Nachricht, zeigt diese doch Ihr
Engagement für die konstruktiven Veränderungen im persönlichen Umfeld und in der
Gesellschaft, die auch meine Anliegen sind, und vielleicht übermitteln Sie mir
auch wichtige Informationen. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende
Zahl von Nachrichten. Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand.
Ich kann noch alle eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung
von Fragen ist mir in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte
Ihre gesundheitlichen Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort
abhängig, die ich wegen zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die
meisten an mich gerichteten Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf
meiner Website und in meinen Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie
am schnellsten, wenn Sie sich direkt aus diesen Qu
ellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

Auf dem so erworbenen Wissen aufbauend, können Sie sich auch weitere Fragen
meistens schon selber durch eigenes logisches Nachdenken beantworten.

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: <http://www.dr-schnitzer.de>
Bücher: <http://www.dr-schnitzer-buecher.de>
--------------------------------------------------------

Wenn Sie diese Nachricht als Weiterleitung erhalten haben,
können Sie sich hier selber zur Aufnahme in meine Mailingliste
anmelden: <http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html>

Sollten Sie keine Information mehr wünschen:
[mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de?subject=Bitte-keine-Info-mehr]

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dr. Schnitzer
BeitragVerfasst: Samstag 27. Oktober 2012, 08:27 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2607
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
Sehr geehrter Herr ....,

es ist Grippe- und Erkältungszeit. Berichte über Probleme mit Impfstoffen wegen
Verunreinigungen lenken vom Grundproblem ab: Dass Impfen an sich gefährlich ist.
Es kann schwerwiegende Folgen haben. Deshalb ist lebenswichtig zu wissen:

a) Wie schütze ich mich vor Grippe und Erkältung?
b) Wie gefährlich ist das Impfen?
c) Vor welchen Fehlern muss ich mich hüten?

Um es vorweg zu nehmen: Impfungen sind gefährlich und können dauerhafte
Gesundheitsschäden zur Folge haben:

Wie gefährlich ist Impfen?
Die gravierenden Folgen der Impferei
von Frédéric Stahl
http://www.dr-schnitzer.de/forum-wie-ge ... n-fst.html

Ein wirksamer natürlicher Schutz vor Grippe und Erkältungen besteht darin, den
Organismus mit allem zu versorgen, was er braucht, um optimal funktionsfähig und
abwehrbereit zu sein. Das geht am besten mit einer artgerechten und natürlichen
Ernährung auf rein pflanzlicher Grundlage.

Gleichzeitig ist alles zu vermeiden, was den Organismus als "Nährboden" für
Viren und krankheitsfördernde Bakterien attraktiv machen könnte. Das gelingt
durch Weglassen tierischer Nahrungsmittel aus der Kost. Fleisch, Milch und
Milchprodukte fördern die Anfälligkeit für Virusinfektionen, und die Grippeviren
übersommern im Schwein und in Geflügel. Wer solches isst, verzehrt gleich zwei
Fliegen mit seiner Klappe: den Nährboden und die darin schon auf
Vermehrungsmöglichkeit lauernden Viren.

Wen es bereits erwischt hat, der muss höllisch aufpassen, jetzt selber keinen
Fehler zu machen - und den Arzt keinen Fehler machen zu lassen. Denn fast alles,
was die "Schulmedizin" üblicherweise zu bieten hat, ist gefährlich und kann
teils schwere Langzeitschäden zur Folge haben, darunter Impfungen, Antibiotika,
Antihistaminika, fiebersenkende und entzündungshemmende Medikamente.

Warum ist das so? Weil die herrschende Schulmedizin eine falsche vorherrschende
Lehrmeinung über das akute Krankheitsgeschehen lehrt und daher falsche Maßnahmen
die Folge sind. Im Nebenergebnis führen diese zu einer wundersamen Vermehrung
chronischer Krankheiten und damit zur Vermehrung der Einkommensbasis des
heutigen Krankheitsunwesens.

Die Schulmedizin sieht Infektionskrankheiten als Angriffe von Viren und
Bakterien, und beginnt die Auseinandersetzung mit diesen 'Gegnern' im Organismus
des Erkrankten als Schlachtfeld. Dabei setzt sie grobe Mittel ein, durch welche
oftmals die eigenen Truppen (das Immunsystem des Erkrankten) schwerer und
dauerhafter geschädigt werden als die vermeintlichen Gegner. Die Schulmedizin
bezeichnet solche Schäden dann als 'unvermeidliche Nebenwirkungen' (im Krieg:
'unvermeidliche Kollateralschäden'), die in Kauf genommen werden müssten.

In Wirklichkeit sind solche Viren und Bakterien nur Indikatoren für die
Ansammlung von ungesunden Stoffwechselprodukten im Organismus. Teils wirken sie
sogar mit an dem Reinigungsprozess, der mit einer Grippe oder Erkältung
einhergeht. Dabei erhöht das Immunsystem die Körpertemperatur, damit die
physiologischen Umsetzungen schneller ablaufen, und verflüssigt eingelagerte
Eiweißüberschüsse, damit diese schneller ausgeschieden werden können. Die Zufuhr
wird gedrosselt (Appetitlosigkeit), und die Ausschwemmung wird gefördert (Durst,
viel Urin, Durchfall).

Würde jetzt fiebersenkend, entzündungshemmend, durchfallhemmend oder
antibiotisch eingegriffen, so wäre es das gleiche, als wenn man der Feuerwehr
während ihrer Löscharbeiten das Wasser abstellte oder dem Technischen Hilfswerk
bei Aufräumarbeiten den Treibstoff für die Fahrzeuge wegnähme.

Die möglichen Folgen solcher unbiologischer medizinischer Eingriffe sind unter
anderem: Diabetes Typ I, Hörverlust, Leukämie, andere Krebsarten, und die ganze
Palette weiterer sogenannter 'Autoaggressionskrankheiten' (zu welchen auch
Diabetes Typ I gehört) wie Multiple Sklerose, Morbus Bechterew, Heuschnupfen,
Morbus Crohn, Zöliakie - und die lange Liste von Lebensmittelunverträglichkeiten.
Solche Eingriffe müssen sachlich als ärztliche Kunstfehler bezeichnet werden,
auch wenn sie vom gelehrten Dogma gedeckt sind. Oft vertragen die Patienten nach
solchen falschen Behandlungen gerade jene gesunden Lebensmittel nicht mehr, die
ihnen am ehesten die Chance zur Gesundung bieten könnten.

Grippe und Erkältung gehören damit zu den größten Einfallstoren des heutigen
Krankheitsunwesens, um sich in dem vorher von diesem unabhängig gewesenen
Organismus häuslich einzurichten - und diesen zu einer dauerhaften
Einnahmenquelle auf Lebenszeit des Patienten zu machen.

Das Krankheitsunwesen, seine Kriegslisten und Einfallstore
http://www.dr-schnitzer.de/agdb006.htm

Es lohnt also, sich über die Zusammenhänge sachkundig zu machen und seinen
Organismus rechtzeitig vor dieser 'feindlichen Übernahme' zu schützen - oder,
wenn diese schon geschehen ist, sich wieder aus solcher Gefangenschaft zu
befreien. Man lese dazu

"Grippe und Erkältung"
http://www.dr-schnitzer.de/grippe.html

"Diabetes-Matrix"
http://www.dr-schnitzer.de/diabetes-matrix.html

Fundiertes Wissen kann man sich mit diesen Büchern aneignen, die auch Grundlage
echten Gesundheitspolitik sein können, sollten Gesundheitspolitiker ab jetzt
eine solche betreiben wollen, anstatt sie wie bisher zu hintertreiben:

Der alternative Weg zur Gesundheit
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/ ... Gesundheit

Diabetes heilen
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Diabetes-heilen

Das volle Leben
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de/Das-volle-Leben

Eigentlich sollte doch ein Gesundheitswesen sich forschend und lernend
weiterentwickeln, um die Bevölkerung und ihren Nachwuchs vollkommen gesund zu
halten und sie immer besser vor Krankheiten schützen.

Heute aber muss die Bevölkerung lernen, ihre eigene Gesundheit und die ihrer
Kinder vor einem sich wie Krebs mit Metastasen ausbreitenden, profitorientierten
und 'korruptiven' Krankheitsunwesen in Sicherheit zu bringen.

Es ist ein Lernprozess, der nicht nur über Gesundheit oder Krankheit und
Degeneration, sondern auch über Leben oder Unfruchtbarkeit und Tod jedes
einzelnen Menschen entscheidet. Das erforderliche Wissen wird nicht an Schulen
und Universitäten gelehrt und nicht von den Medien verbreitet, weil dieses
Wissen die Milliardengewinne jener - von den Ursachen den Behandlungen der
Krankheiten der Bevölkerung lebenden - Wirtschaftsgruppen dahin schmelzen ließe
wie Schnee an der Sonne.

Es rette sich, wer das Nötige zu lernen fähig ist!

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Johann Georg Schnitzer
http://www.dr-schnitzer.de
http://www.dr-schnitzer-buecher.de/

P.S. Bitte leiten Sie diese Information per E-Mail nur vollständig an alle Ihre
Kontaktpersonen weiter (Kürzen und Weglassen von Teilen ist nicht erlaubt).
Machen Sie dieses Wissen auch der jungen Generation bekannt. Sie wird es
besonders nötig haben. Übernahme auf Internetseiten oder teilweises oder
vollständiges Kopieren meiner durch Copyright geschützten Internetseiten ist
nicht gestattet. Links zu meinen Internetseiten mit kurzem Hinweis auf deren
Thema können gesetzt werden. Vorangegangene Nachrichten und Aufnahme in Dr.
Schnitzers Mailingliste siehe:
http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten.html

P.P.S. Täglich erhalte ich eine große, weiter zunehmende Zahl von Nachrichten.
Mit deren Bearbeitung gerate ich zunehmend in Rückstand. Ich kann noch alle
eingehenden Mails lesen, aber die individuelle Beantwortung von Fragen ist mir
in der Regel nicht mehr möglich. Machen Sie deshalb bitte Ihre gesundheitlichen
Entscheidungen nicht von einer persönlichen Antwort abhängig, die ich wegen
zeitlicher Überforderung gar nicht geben kann. Die meisten an mich gerichteten
Fragen habe ich auch schon einmal gründlich auf meiner Website und in meinen
Büchern beantwortet. Gesuchte Antworten finden Sie am schnellsten, wenn Sie sich
direkt aus diesen Quellen informieren:
http://www.dr-schnitzer.de/intrasearch.html (Gesundheit suchen)
http://www.dr-schnitzer-buecher.de (Bücher)

--------------------------------------------------------
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstr. 88
D-88045 Friedrichshafen/Deutschland
Fax: +49 (0)7541-398561
E-Mail: [mailto:Dr.Schnitzer@t-online.de]
WebSite: http://www.dr-schnitzer.de
Bücher: http://www.dr-schnitzer-buecher.de
--------------------------------------------------------

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
 [ 68 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Common [Crawler] und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Impressum | Mobile Version
© 2006 - 2016 Forenworld
Dieses Forum ist gehostet bei Forenworld.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de