Freies Landwirtforum

Informations- und Diskussionsforum mit Schwerpunkt Landwirtschaft
Dein letzter Besuch: Donnerstag 14. Dezember 2017, 15:13 Aktuelle Zeit: Donnerstag 14. Dezember 2017, 15:13



Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




 [ 12 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Montag 21. Juli 2014, 09:17 
Offline

Registriert: Montag 21. Juli 2014, 09:05
Beiträge: 4
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsart: kein Betrieb
Ausbildung: keine Ausbildung
Hallo, alle zusammen..

Ich möchte vorrausschicken, ich hatte bis jetzt nix mit Landwirtschaft am Hut, aber durch meinen Jobwechseln nach Kärnten und der Suche
nach einer geeigneten Bleibe für mich und Familie wurde mir von einem Makler eine Immobilie angeboten, die (für die die meisten hier vermutlich eine
lächerliche Fläche) ca 6.000 qm Wiesen und 6.500 qm Wald beinhaltet. Seitens des Maklers wurde mir versichert das ich keinerlei Grundkenntnisse haben
muß um den Kauf abschließen zu können.

Derzeit ist durch die Voreigentümerin die Betreuung der Wiesen und des Waldes an verschiedene Landwirte der Umgebung vergeben.

Mich würde nun interessieren, wenn ich die Flächen weiterhin betreuen lasse, welche Kosten außer Grundsteuer (die ist glaub ich wenn ich richtig informiert bin - niedriger als bei Bauland) kommen hier normalerweise auf mich zu (vermutliche Erträge durch die Verpachtung mal außer acht lassend) ???

Herzlichen Dank im Voraus
Michael


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 21. Juli 2014, 13:44 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3803
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo & Willkommen!

Wie weit ist der Ankauf gediehen? Stehst Du erst am Beginn, oder ist die Sache schon "durch" (sind die Grundstücke im Grundbuch schon "umgeschrieben")?
Es gibt/gäbe bereits im Vorfeld ein paar Dinge zu beachten. Unter anderem muß der Kauf von der Grundverkehrskommission genehmigt werden. Werden landwirtschaftliche Flächen an Nichtlandwirte veräußert, müssen die zum Verkauf stehenden Grundstücke ausgeschrieben werden, aktive Landwirte haben eine Art Vorkaufsrecht (hier der letzte Punkt).
Eventuell nutzt Du eine Beratung der Kammer (BBK), ich kann und darf hier natürlich keine Rechtsberatung anbieten, ich kann lediglich einige mir bekannte Sachen aufzählen.
Es sind also, wie man bei uns sagt, ein gutes Joch Wiese und ungefähr ebensoviel Wald. Neben der Grundsteuer (A + B), die die Gemeinde kassiert, fallen für landwirtschafliche Nutzflächen die Kammerumlage (über das Finanzamt) und eine landwirtschaftliche Unfallversicherung (Beiträge an die SVB) an. Im Falle einer Verpachtung sind Unfallversicherung und Kammerumlage allerdings Sache der Pächter.
Die Höhe der Steuern und Beiträge richtet sich nach dem Einheitswert (vielleicht den Vorbesitzer um eine Kopie des Einheitswertbescheides bitten). Als "Hausnummer" wird die Kammerumlage bei der Fläche etwa 25,- Euro pa. ausmachen, die Unfallversicherung wird sich auf gut 100,- Euro pa. belaufen. Das nur als Richtwert, es gibt da auch zwischen den Bundesländern größere Unterschiede.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Montag 21. Juli 2014, 14:48 
Offline

Registriert: Montag 21. Juli 2014, 09:05
Beiträge: 4
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsart: kein Betrieb
Ausbildung: keine Ausbildung
Hallo, herzlichen Dank für die flotte Antwort..

Nein, die Sache ist noch nicht durch, das mit dem Vorkaufsrecht habe ich schon gehört - wie lange dauert es normalerweise nach der Ausschreibung bis ein anderer
Landwirt sagt ob er die Immobilie haben will od ernicht ? Gibt es hier einen Erfahrungswert oder eine vorgeschriebene Dauer der Ausschreibung??

Die Kosten wie Versicherung und Kammerumlage sind ja jetzt im sehr überschaubaren Bereich. Ich hatte eher die Befürchtung das hier höhere Beträge fällig werden - daher auch meine Fragen im Vorfeld - ich will ja niht unbedingt danach mein blaues Wunder erleben.

LG
Michael


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Montag 21. Juli 2014, 16:56 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3803
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

Vom Einreichen bei der Grundverkehrskommission bis zum Entscheid dauert es etwa 6 bis 9 Wochen. Das ist regional unterschiedlich, und hängt auch davon ab, wie oft, und wann die Kommission das nächste Mal wieder zusammentritt. Auch den Aushang mit einer angemessenen Frist (3 Wochen) führt die Grundverkehrskommission in der Kammerzeitung durch.
Ja, im Vergleich zur Honorarnote eines Notars, oder zur Grunderwerbsteuer sind dann die laufenden Kosten eh Peanuts, aber man darf nicht übersehen, daß sich über einen Zeitraum von zehn oder zwanzig Jahren auch ein schöner Betrag zusammensummiert.
Apropos Steuer:
Recht flott nach dem Bescheid über die Eintragung im Grundbuch meldet sich auch das Finanzamt und will 3,5 Prozent ... :hifly:

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 00:46 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Freitag 6. März 2009, 13:00
Beiträge: 2517
Plz/Ort: Mostviertel/Voralpen
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Wirtschaftsweise: biologisch
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Facharbeiter
Mit dem Grund kauf erwirbst du auch das Recht, bei den LW-Kammerwahlen mitzuwirken. Natürlich auch das Privileg die Kammerumlage zu bezahlen. :D

_________________
lg
leitn, alias Leitnfexer

der mit dem Hang zum Hang... weil mache Sachen im Leben einfach steil sind!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 10:06 
Offline

Registriert: Montag 21. Juli 2014, 09:05
Beiträge: 4
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsart: kein Betrieb
Ausbildung: keine Ausbildung
Guten morgen,

das sind ja keine tragischen Wartezeiten, desto später muß ich auch alles zahlen....gg

Für die Nebenkosten für den Kauf hab ich so ca. 10-11 % des Kaufpreises eingeplant.. damit sollte eigentlich alles abgedeckt sein....

Eine Grundsätzliche Frage noch um den Wert des Hauses besser einschätzen zu können.... welchen Preis kann man ansetzen pro qm für Wald und Wiese
in Kärnten? Gibt es hier einen Richtwert??

LG
Michael


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 15:59 
Offline
stets bereit
stets bereit

Registriert: Donnerstag 19. Juni 2014, 21:19
Beiträge: 37
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Schafe/Ziegen/Pferde
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Hallo,

ich weiß nicht wie das in Ö ist, aber bei uns in D ist es so, dass es erst nach dem Notartermin ausgeschrieben wird (wird bei Euch auch so sein, bin ich mir ziemlich sicher). Das heißt aber, dass Du im Zweifelsfall die Notargebühren tragen musst, aber dennoch kein Land besitzt. Um Dir das zu ersparen solltest Du auf jeden Fall vorher mit den Pächtern und anderen Landwirten in der Umgebung sprechen. Nur Kosten und kein Besitz ist so ziemlich das blödeste was einem in so einem Fall passieren kann.

Gibt es dort noch einen Bach? Dann auch bei Wasserwirtschaftsamt nach einem Vorkaufsrecht fragen.
Es empfiehlt sich zudem auch den zuständigen Förster zu fragen ob die Gemeinde Interesse an dem Stück hat, die können nämlich auch ein Vorkaufsrecht geltend machen.

BTW...seid Ihr in Ö nicht auch automatisch Zwangsmitglied in der Berufsgenossenschaft und somit Beitragspflichtig sobald man eine Landwirtschaftliche Fläche sein eigen nennt?

Grüße


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 17:25 
Offline
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: Montag 2. März 2009, 19:36
Beiträge: 3803
Plz/Ort: Mühlviertler Alm Oberösterreich
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Hallo!

Berufsgenossenschaft kennen wir keine, die hätte gerade noch gefehlt. Uns reicht die Lagerhausgenossenschaft und die Zwangsmitgliedschaft bei der Kammer ... :mrgreen:
Ein Wasserwirtschaftsamt gibt es bei uns auch nicht, man kann ohnehin höchstens ein Grundstück mit Bach besitzen. Der Bach selbst ist "halböffentliches" Gut, den kann man auch nicht einfach aufstauen, umleiten oder sonst irgendwie nutzen. Wohl dem, der noch von alten Zeiten her ein Wassernutzungsrecht für eine Hausmühle oder auch nur zur Wiesenbewässerung hat. Zuständig dafür ist die jeweilige Bezirkshauptmannschaft.
Badener hat geschrieben:
Um Dir das zu ersparen solltest Du auf jeden Fall vorher mit den Pächtern und anderen Landwirten in der Umgebung sprechen ... den zuständigen Förster ...
Andere mögliche Kaufinteressenten bereits im Vorfeld zu informieren, halte ich für keine gute Idee. Die ca. drei Wochen, die beim Aushang als Frist gesetzt sind, sind lange genug. Dann ist auch etwa eine Gemeinde weniger gefährlich, da sie ja für den Ankauf eines Grundstückes einen Gemeinderatsbeschluß braucht.
Zu den Grundstückspreisen in Kärnten kann und will ich nichts sagen, das ist regional total unterschiedlich und hängt letztendlich auch von Angebot und Nachfrage ab.

Gruß F

_________________

... wenn Du merkst, daß Du ein totes Pferd reitest, steig ab!


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 17:29 
Offline
mutig und hilfsbereit
mutig und hilfsbereit

Registriert: Samstag 7. März 2009, 00:15
Beiträge: 639
Geschlecht: männlich
Die Quadratmeterpreise richten sich unter anderem nach der Ertragsfähigkeit, Holzbestand, Aufschließung, Bauerwartung.....und "geringfügig" auch nach der Lage, also ob die Adresse "Hinterholz 8" oder "am Wörthersee" oder so lautet...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Dienstag 22. Juli 2014, 21:31 
Offline
Held des Forums
Held des Forums
Benutzeravatar

Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 23:16
Beiträge: 2622
Plz/Ort: 8083
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsschwerpunkt: Geflügel
Wirtschaftsweise: konventionell
Betriebsart: Neben/Zuerwerb
Ausbildung: Meister
leitn hat geschrieben:
Mit dem Grund kauf erwirbst du auch das Recht, bei den LW-Kammerwahlen mitzuwirken. Natürlich auch das Privileg die Kammerumlage zu bezahlen.

....war da nicht einmal ein Mindestausmaß von 3 Hektar?

_________________
... die Wahrheit wird euch frei machen ...


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 23. Juli 2014, 15:20 
Offline

Registriert: Montag 21. Juli 2014, 09:05
Beiträge: 4
Länderflagge: Austria (at)
Geschlecht: männlich
Betriebsart: kein Betrieb
Ausbildung: keine Ausbildung
Hallo,

herzlichen Dank für die Anregungen und Antworten...

Das mit den Notarkosten - falls es nichts werden sollte mit dem Verkauf im Endeffekt habe ich so eingeplant....

Bezüglich der Preise für Wald und Wiese ist mir schon klar das es auf verschiedene Faktoren ankommt... ich dachte nur das es vielleicht
so etws wie ein Richtwerttabelle gibt....

Danke nochmal auf jeden Fall... ich werde hier über den Ausgang berichten..

lg
michael


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mittwoch 30. Juli 2014, 14:51 
Offline

Registriert: Dienstag 29. Juli 2014, 12:02
Beiträge: 7
Länderflagge: Germany (de)
Geschlecht: männlich
Richtwerttabellen gibt es doch!?
Oder liege ich da jetzt komplett falsch?
Bodenrichtwertkarten gibt es doch öffentlich einsehbar oder nicht?


Nach oben
 Profil  
 
 [ 12 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Common [Crawler] und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  

STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Impressum | Mobile Version
© 2006 - 2016 Forenworld
Dieses Forum ist gehostet bei Forenworld.

Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de