Diskussionen über landwirtschaftliche Themen

Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Mittwoch 11. Juni 2014, 15:43

Heurigen Winter haben wir uns von einen Agrarunternehmen Heu liefern lasssen, welches dann absolut nicht der bestellten und zugesicherten TOP Qualität entsprochen hat. Die gelieferte Ware erreichte bei den Inhaltsstoffen nicht annähernd die Werte von Stroh! Wir haben die Lieferung reklamiert und die Fracht zurückgeschickt. Jetzt sollen wir jedoch die Transportkosten tragen.
Hatte schon jemand ähnliche Probleme? Gibt es vergleichbare Fälle?
Zuletzt geändert von Fadinger am Mittwoch 11. Juni 2014, 17:51, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Grund: Duplicate Content

Re: Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Mittwoch 11. Juni 2014, 17:26

Hallo, willkommen!

Wie gut (oder schlecht) ist euer Fall dokumentiert? Habt ihr die Ware nicht überenommen? Oder habt ihr sie übernommen, und danach die Mängel festgestellt?
Ähnliche Fälle gibt es bestimmt zur Genüge, hatte ich auch selber schon ... Leider habe ich einen Fehler gemacht und die Lieferung ohne eingehende Prüfung übernommen. So mußten meine Kühe dann "in den sauren Apfel beißen", und ich es als Lehrgeld verbuchen und einen Lieferanten von der Liste streichen.
Heutzutage ist ein Geschäftsmann ja nur erfolgreich, wenn er es schafft, seine Kunden derart schnell über den Tisch zu ziehen, sodaß diese die Reibungshitze als Nestwärme empfinden ... :roll:

Gruß F

Re: Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Mittwoch 11. Juni 2014, 19:16

Wir haben die Ware gesehen und abgelehnt diese Fuhre zu kaufen. Wir haben nur einen Ballen gekauft, eine Futteranalyse gemacht.
Darf ich fragen, welchen Unternehmer sie hereingefallen sind, Herr Fadinger?

Re: Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Mittwoch 11. Juni 2014, 21:08

Hallo!

Namen werde ich hier keine (mehr) nennen, da es bereits fast fünf Jahre zurückliegt, und ich nicht unbedingt Interesse verspüre, es erneut aufzuwärmen. Vielleicht haben sich die Geschäftspraktiken ja mittlerweile gebessert. Zu hoffen wäre es ... :gl:
Allerdings kann ich nur von zu viel Gutgläubigkeit gegenüber manchen (vermeintlichen) "Kollegen" warnen. Der Kollege war aus dem OÖ-Zentralraum ... :|

Gruß F

Re: Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Donnerstag 12. Juni 2014, 12:09

Wir haben diese Jahr auch 2 Ballen Heu gekauft (insgesamt ca. 1 Tonne).
Vom örtlichen Lagerhaus! Das <heu war wohl optisch schön, vielleicht etwas grobfaserig, aber für die Highlands schien es ausreichend.
Meine Tiere wollten es aber keinesfalls fressen.
Kürzlich habe ich einen Bekannten getroffen der um die ähnliche Zeit ebenfalls dort Heu gekauft hat. Dem ist es gleich ergangen.
OK, die Menge war zu klein um eine Reklamation zu starten. Außerdem habe ich die beiden Ballen selber abgeholt und mir wäre nichts aufgefallen.
Ich wäre nur neugierig was die Tiere daran störte... (habe ich sie bisher zu sehr verwöhnt?!)

Re: Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Donnerstag 12. Juni 2014, 12:24

Hallo!

Wegen den Frachtkosten:
Wenn der Händler selber geliefert hat, oder einen Spediteur beauftragt hat, dann fällt es in seinen Zuständigkeitsbereich, die vereinbarte Ware zu liefern.
Schwierig wird es, wenn ihr selber eine Spedition mit dem Transport beauftragt habt. Weil dann wurde die Ware ja beim Verladen vom Lieferanten übernommen, und Du müßtest Dich selber vor Ort überzeugen, daß die Qualität den Zusagen entspricht.
Daß das in der Praxis kaum möglich ist, ist klar. Rechtlich schaut es aber leider so aus.

Beispiel Maschinenkauf:
Top-Maschine angepriesen, Fetzenflieger geliefert. Die vom Käufer beauftragte Spedition hat ungeschaut mehr oder minder ein Wrack aufgeladen.
Es kam zu einen Prozeß, letztendlich mußte der Verkäufer die Maschine zurücknehmen, und auch die Folgekosten (Transport, Gutachten, ...) tragen. Aber nur, weil das Gerät auch schwere "verdeckte" Mängel aufwies, die beim Verladen nicht zu erkennen waren. Wären es nur optische Mängel gewesen, hätte "übernommen wie gesehen" gegolten, und der Verkäufer wäre rechtlich aus dem Schneider gewesen ...
Also vorsichtig sein, der Händler soll selber liefern, dann findet die Übergabe vor Ort statt. Ansonsten beauftragt man den Spediteur nicht nur mit dem Transport, sondern auch mit der Warenübernahme!

Gruß F

Re: Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Sonntag 15. Juni 2014, 19:51

Wir haben die Ware bestellt, der Händler hat die Spedition beauftragt. Der Fahrer hatte keine Ahnung von Qualität. War ihm ja auch wurscht. Er wird ja eh nur fürs fahren bezahlt. Fakt ist dies. Der Händler will von uns die Kosten für den Hertransport für den Rücktransport und für die Belieferung an den nächsten Kunden. Ich suche eben jemandem der mit der selben Firma auch solche Erfahrungen gemacht hat, damit ich vor Gericht Beweise habe,...
LG

Re: Schlechte Erfahrung mit Agrarunternehmen

Donnerstag 19. Juni 2014, 16:27

Hallo!
hubergut hat geschrieben:Der Händler will von uns die Kosten für den Hertransport für den Rücktransport und für die Belieferung an den nächsten Kunden.
In dem Fall will der Händler etwas von Dir. Solltet ihr euch so nicht einig werden, muß er Dich klagen. Das wird mit guter Dokumentation eurerseits schwierig für ihn werden, vor allem, wenn er umgehend über die nicht der Bestellung entsprechenden Lieferung informiert wurde, und die Möglichkeit zum "Nachbessern" bestanden hätte.
Ihr habt einen Vertrag geschlossen, den beide Seiten zu erfüllen haben. Natürlich muß die Möglichkeit dazu bestehen. Solltet ihr etwa eine Ersatzlieferung ausgeschlagen haben, fällt das unter Storno mit den entsprechenden Folgen.
Wäre zB. ebenso, wenn ihr Bezahlung per Überweisung vereinbart habt, der Verkäufer aber seine IBAN nicht bekannt gibt.

Gruß F
STATUS WERBEFREI EASY
Guthaben 0 Tage | Aufladen »

Desktop-Version | Impressum